Volltext: Rings fallen Sterne

13 
Nacht 
Im Schatten meiner Kinderträume gehst 
du groß dahin 
um deine Lenden, reife Halme, wiegt mein Sinn. 
An deiner hellen Stirne träumt mein Blut. 
Es wird mein Willen groß an deinen Händen, 
mit deinem kühlen Auge gürtest du die Scham, 
doch meinen Namen schreit der Wind aus 
dunklen Gärten. 
Ein Silberboot singt uns der fernen Insel zu 
vom Mond berauscht versinkt der Kiel im Schoß 
der Wellen 
viel Sterne raunen unsern Namen ewig-eins. 
Tief senkt die Nacht ihr blaues Herz in unsern 
Schlaf, 
auf unsern Träumen schreiten wir zu fernen Ufern 
und eine Welt erblüht mit weißen Toren aufgetan. 
Auf Morgenwolken kommt der graue Tag geflogen 
hinabgezogen ist ein Traum im Staub der Stadt. 
Die Ranken blättern einsam von der kalten Brust 
ein keuscher Glaube endet gassenhin. 
Laut braust das wehe Lied in unsern Tag: 
Wir sind ein Atmen in dem Schoß der Zeit! 
Im Tode sind wir Ewigkeit 
in Gottes Wellen uferlos verloren.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.