Full text: Die Härte der Weltenliebe

So sind Sie verheiratet. 
Nie werde ich ihn heiraten, diesen Hund. Darum will er mich 
untersuchen. 
So gehen Sie doch nicht hin. 
Er kommt. Er kommt. Alle sagen sie, daß ich krank bin. Und 
er ist der Hausarzt. 
Er wird sich vor Ihren Augen fürchten. 
Er fürchtet sich überhaupt nicht. Er ist ein Hund. Er wedelt, 
wenn man ihn tritt. Und dann beißt er. 
Ein Sperling fällt blutend zur Erde. 
Töten Sie mich, wenn Sie ihn nicht töten wollen. Er soll mich 
nicht anfassen. 
Ich will mit Ihnen zu Ihren Eltern gehen. 
Schwören Sie mir, daß Sie mich mitnehmen, wenn ich nicht 
sicher bleiben kann. 
Ich bin bei Ihnen. 
Es ist eine ungewöhnliche Zeit, in der ich Sie um eine Unter 
redung bitte, gnädige Frau. 
Ich bedaure, Herr Doktor, daß mein Mann nicht zu Hause ist. 
Er hat soviel zu tun. Gewiß gilt Ihr Besuch dem Herrn 
Kollegen. 
Ich bin nicht Jurist, gnädige Frau. Ich bin Arzt. Ich wollte 
Sie wegen Ihres Fräulein Tochter sprechen. 
Ich habe zwei Töchter, Herr Doktor. Die sind beide verlobt. 
Ich habe Ihre Tochter Irma schwerkrank auf der Straße ge 
troffen. 
Meine Tochter. Allein. Auf der Straße. Das ist eine Unver 
schämtheit von dieser Person der Gesellschafterin, sie 
allein zu lassen. Das will ich gleich untersuchen. 
Es ist besser, nichts zu untersuchen. Nicht einmal der Hausarzt 
darf es tun. Sie werden mir jetzt versprechen, gnädige 
Frau, daß es nicht geschieht. 
Sie machen also meine Tochter widerspenstig. Sie hetzen sie 
gegen ihre Mutter auf. 
Ich habe Ihr Fräulein Tochter heut zum erstenmal gesehen. Sie 
ist sehr jung, gnädige Frau. Ein Sperling ist von einem 
Stein getroffen worden. 
Was soll das heißen. 
Ich berichte eine Tatsache. 
Was geht mich der Sperling an.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.