Title:
Die Härte der Weltenliebe
Creator:
Walden, Herwarth
Shelfmark:
2Fa 144-65
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1442223239938/73/
Schnelligkeit. Nicht eine Minute ist zu verlieren. Oott weiß, 
wie lange diese Zucht schon geht. Und plötzlich ist das 
Unglück da. 
Herr Doktor läßt bitten. 
Ich warte hier auf meinen Mann. 
Was verschafft mir das Vergnügen, Herr justizrat. 
Outen Tag, lieber Herr Doktor. Lange nicht gesehen. Wie 
geht es denn. 
Danke Herr Justizrat 
Es stört Sie nicht, wenn ich mir eine Zigarre anzünde. Es 
plaudert sich leichter. 
Darf ich bitten, Herr Justizrat. 
Sie haben es hier ganz nett. Wohnen Sie schon lange hier. 
Es ist mein Haus, Herr Justizrat. 
Eine gute Kapitalsanlage. Die Straße hat Zukunft. Ich will 
mir nur den Aerger mit den Mietern nicht machen, sonst 
hätte ich mir beinahe einmal in dieser Straße ein Haus ge 
kauft. Eine gute Zigarre. 
Womit kann ich Ihnen dienen, Herr Justizrat. 
Sie haben sicher viel zu tun. 
Es ist die Stunde, wo ich zu meinen Patienten gehe. 
Dann komme ich ein andermal. Es ist nicht so eilig. 
Wie Sie wünschen. Aber die Schwester sagte mir, daß Sie 
in einer unaufschiebbaren Angelegenheit 
Wissen Sie, lieber Herr Doktor, man soll sich nicht überstürzen. 
Sie kennen doch meine Frau. Sie ist so außerordentlich 
lebhaft. 
Eine Viertelstunde stehe ich Ihnen gern noch zur Verfügung. 
Offengestanden, lieber Herr Doktor, Sie werden es komisch 
finden, aber ich habe ganz vergessen, was ich bei Ihnen 
wollte. Meine Nerven sind so überarbeitet. 
Aber bitte Herr Justizrat. Und Ihrer Frau Gemahlin geht es 
gut. 
Ausgezeichnet. Sie läßt sich Ihnen empfehlen. 
Und Ihre Fräulein Töchter 
Sehr freundlich, daß Sie sich ihrer erinnern. Die Irma macht 
uns Sorgen. Sie ist sehr sensibel. Lassen Sie sich doch 
wieder einmal bei uns sehen. 
Ich werde mir gern das Vergnügen machen, wenn meine Zeit 
es irgendwie erlaubt.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.