Full text: Die Logik der Dichtung

maß, das für die Herstellung und physische Existenz eines erzählendes Werkes 
als Buch gültig ist, auch als Maßstab für die in ihm geschilderte fiktive Welt 
und Handlung benutzt wurde und aus dem Verhältnis von »Erzählzeit und 
erzählter Zeit« Schlüsse für Struktur und Sinngehalt bestimmter erzählender 
Dichtungen gezogen wurden — so beruht dies auf einer Verkennung der 
Existenzform als auch des Zeitproblems der epischen Dichtung. Erzählzeit 
wird ja nicht nur verbraucht, um den zeitlichen Fortgang der epischen Hand 
lung zu erzählen, sondern auch für die Darstellung von Gegenständlichem und 
Reflektorischem (die mehr oder weniger >weitschweifig< sein kann), und, um 
am einfachsten Beispiel zu demonstrieren, die Beschreibung »blondes Haar« 
bedarf geringerer Erzählzeit als der Ausdruck »schimmerndes blondes Haar«. 
Die Zeit aber scheint in der erzählenden Dichtung nur als fiktives Element 
der fiktiven epischen Welt, als ein Stoffelement nicht anders als etwa der in 
ihr geschilderte Raum. Das Zeitelement ist in den meisten Fällen mit dem 
Gange der Handlung mitgegeben, mehr oder weniger unbetont, und es 
wird, wie hier nur angedeutet werden kann, zum strukturellen oder sinn 
haltigen Problem nur dann, wenn es als solches thematisch wird, wie es in 
moderner Epik, im Joyceschen »Ulysses«, im »Zauberberg« und Joseph 
roman von Thomas Mann, in »Mrs Dalloway« von Virginia Woolf, der 
Fall ist. Hinsichtlich einer Erzählzeit aber würde dasselbe für das Drama 
gelten, wenn dieses nur als Buch in der physischen Wirklichkeit existierte. 
Auch »Wallenstein«, der in der Säkular-Schillerausgabe einen ganzen Band 
für sich allein in Anspruch nimmt, hat eine längere >Erzählzeit< als »Die 
Räuber«, deren Handlung sich offenbar über eine längere fiktive Zeit er 
streckt als die Wallenstein-Trilogie. 
Aber die >Erzählzeit< des Dramas soll in >Spielzeit< umgesetzt werden, das 
dramatische Werk aus dem Modus der Vorstellung in den der sinnlichen 
Wahrnehmung übertreten und sich damit unter die Bedingungen der zeit 
räumlichen Wirklichkeit begeben. Dies ist der Quellpunkt der Zeitdiskussion 
über das Drama, die Ursache, daß die Zeit als Faktor der dramatischen Kunst 
frühzeitig ins Bewußtsein trat, als ein Problem, dessen Lösung mehr Sache der 
Bühnentechnik als der Dichtung selbst ist, ein dramaturgisches mehr als ein 
dramatisches Problem 131 . Kein Zufall, daß es aktuell erst in jener Epoche wurde, 
in der, wie D. Frey gezeigt hat, das Drama als objektiv und vor allem bildhaft 
131 Dies hat bereits der italienische Renaissancepoetiker Trissino bemerkt, wenn er in seiner 
Schrift »Le sei divisioni della Poetica« anläßlich der aristotelischen Zeitbestimmung bemerkt, 
daß sie mehr »da la representazione del senso che da l’arte« zu entnehmen ist. (Zit. nach 
D. Frey, Gotik und Renaissance, Augsburg 1929, S. 200) 
168
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.