Full text: Die Logik der Dichtung

17 
Diese Verhältnisse aber enthüllen sich erst, wenn man die Tatsache beachtet, 
daß Aristoteles den Begriff der noirjaig durch den der (lijxrjaig definiert und 
noirjoiq und /J/xrjaig daher bedeutungsidentisch für ihn sind. Die Beachtung 
dieser Tatsache scheint einmal dadurch verhindert worden zu sein, daß man 
die Grundbedeutung der Begriffe noielv und noirjoig, nämlich »machen, her- 
stellen« aus dem Auge verloren hatte, zum anderen dadurch, daß jiifir\aig 
durch imitatio übersetzt und mit dem Sinne der >Nachahmung< belastet wurde. 
Als E. Auerbach sein bekanntes Werk »Mimesis«, mit dem Untertitel »Dar 
gestellte Wirklichkeit« nannte, hatte er den verfemten Begriff wieder zu Ehren 
gebracht und in seinem eigentlichen aristotelischen Sinne hergestellt. Denn 
eine genauere Betrachtung der Definitionen des Aristoteles zeigt, daß für sei 
nen Begriff der /j.i/j.rjaig weit weniger die in ihm gewiß enthaltene Bedeutungs 
nuance der Nachahmung als der Grundsinn des Darstellens, Mächens, ent 
scheidend ist 7 . Darüber klärt nicht nur die schon genannte, sogleich zu bele 
gende Bedeutungsidentität zwischen noirjoig und /li/irjoig auf, sondern auch 
und vor allem der genauere Bedeutungsinhalt, den Aristoteles dem Mimesis- 
begriffe gibt. Als jiijxrjaEig werden solche Werke bezeichnet, die ngaxTovreg, 
handelnde Personen, und damit auch nga£eig, Handlungen, zum Gegenstände 
haben, »fu/xrjoeig sind die Epopöe, die Tragödie und die Komödie sowie die 
Dithyrambendichtung und der größte Teil des Flöten- und Kitharaspiels« 8 , 
7 Diese Auslegung des Mimesisbegriffes wird von H. Koller in seinem Buche »Die Mimesis 
in der Antike« (Bern 1954) bestätigt, das mir leider während der Niederschrift und Druck 
legung der ersten Auflage meines Buches noch nicht bekannt geworden war. Koller zeigt, 
daß schon Plato im 3. Buch der Politeia mit Mimesis nur Darstellung meinen konnte, indem 
er z. B. das Wort unähnlich (ävofioicoe) mit /xi/iEia&at verbindet: Homer solle gebeten wer 
den, sich nicht zu unterfangen, den größten der Götter so unähnlich darzustellen (ovrcog 
avo/ioiojg /Mfxtjoao&ai); unähnlich nachahmen ist sinnlos (S. 15). Plato nennt alles was von 
Mythologen und Dichtern erzählt wird, дщуцспд, Erzählung, und unterscheidet einfache 
Erzählung (änhj ÖLrjyrjOig) von /xi/xrjaig. Auch hier bedeutet Mimesis nicht Nachahmung; 
es besagt, daß die Personen selbst als redende auftreten. Plato drückt das so aus, daß der 
Dichter nach Stimme und Gestalt sich einem anderen glcichsetzt (.. . fj хата (päivrjv fj хата 
ауцца /u/xela&ai). In der Tat will ja Plato nicht sagen, daß die Personen der Dichtung einer 
Realität nachgeahmt sind, sondern daß der Dichter sie auf mimetische Weise erzählt, wenn er 
sie selbst reden läßt. Koller nimmt auch für den Mimesisbegriff der Poetik des Aristoteles die 
Bedeutung Darstellung an. (Vgl. Anm. 10) — Vgl. weiter W. Weidle, Vom Sinn der Mimesis 
(Eranos-Jahrbuch XXXI, 1962, S. 249—273), der, in teilweiser Kritik an Koller, den in den 
Mimesisbegriff eingehenden Sinn der Ausdruckhaftigkeit als zu dem des Darstellens hinzu 
kommenden aufweist (S. 259), und V. Zuckerkandl, Mimesis (Merkur, Jg. XII, 1958, 
S. 224—240). 
8 inonoua Sri xai f\ rfjg тgaycgöiag яoirjoig etl de xaifimSia xai rj öidvga/ißojioirjTiXT) 
xal т'г/g avÄr)TLxfjg rj лХсшт-д xai xi&agioTixfjg näaai Tvyydvovaiv oüoai ¡ujirjOEiq тд 
avvo?.ov (1447 a ).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.