Full text: Die Logik der Dichtung

191 
ins »Nichts« aufsteigende Treppe schön beschreibt, so machen die lyrischen 
Valeurs dieser Schilderung das historische Aussagesubjekt dieses — eben 
mitteilenwollenden — Briefschreibers gleichfalls nicht zu einem lyrischen. 
Die Sprache steht auch hier im Dienste der informierenden Mitteilung. 
Diese Feststellungen sind nun freilich Selbstverständlichkeiten; sie tragen 
noch nichts zur Erkenntnis des lyrischen Ich und damit der lyrischen Dich 
tungsgattung bei. Aber es gibt eine Erscheinung, bei der es nicht so selbst 
verständlich und so leicht ersichtlich ist, wie es sich mit dem Aussagesubjekt 
verhält. Die Gebets- und Gesangbücher weisen sie auf, was an einigen Bei 
spielen veranschaulicht werden soll, die hergesetzt seien: 
Nach dir, Herr verlanget mich. 
Mein Gott, ich hoffe auf dich. Laß mich nicht zu Schanden werden, daß sich meine Feinde 
nicht freuen über mich. 
Wende dich zu mir und sei mir gnädig; denn ich bin einsam und elend. 
Die Angst meines Herzens ist groß; führe mich aus meinen Nöten. 
(25. Psalm, 1, 2, 16, 17) 
Wie der Hirsch schreiet nach frischem Wasser, so schreiet meine Seele, Gott, zu dir. 
Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott. Wann werde ich dahin kommen, 
daß ich Gottes Angesicht schaue? (42. Psalm, 2, 3) 
In allen meinen Taten 
Laß ich den Höchsten raten, 
Der alles kann und hat; 
Er muß zu allen Dingen, 
Soll’s andern wohl gelingen 
Selbst geben guten Rat. 
So sei nun, Seele, seine 
Und traue dem alleine 
Der dich geschaffen hat. 
Es gehe wie es gehe, 
Dein Vater in der Höhe 
Weiß allen Sachen Rat. 
(Paul Fleming, Gesangbuch für die evangelische Kirche in Württemberg, Nr. 324) 
Wenn ich ihn nur habe 
Wenn er mein nur ist, 
Wenn mein Herz bis hin zum Grabe 
Seine Treue nie vergißt; 
Weiß ich nichts von Leide, 
Fühle nichts als Andacht, Lieb’ und Freude.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.