Full text: Die Logik der Dichtung

vollständig von dem Sinn zu trennen ist, den ihre Worte und Sätze außerdem 
noch als theoretischen Sinn zum Ausdruck bringen können« 26 ? 
In der Tat ist das von Hegel schon scharf ins Auge gefaßte Problem des 
Ortes der Dichtung im allgemeinen Sprachsystem, damit aber auch das spezifi 
sche Wirklichkeitsproblem, das für die Dichtung relevant ist, nicht gelöst, 
wenn man auf eine so diktatorische, einfach festsetzende Weise wie Croces die 
Sprache, genauer: den Bedeutungsgehalt der Sprache durch den Kontext be 
stimmt, in dem Aussagen und Wörter stehen. Gewiß hat, wie wir sehen wer 
den, der Kontext eine große, entscheidende Bedeutung für die Bestimmung 
der Dichtungsformen und -arten. Aber diese Bedeutung kann nicht einfach 
>verliehen<, durch irgendeine willkürliche Etikette wie den Begriff der Ex 
pression angegeben werden, sondern geht erst aus einer genauen Beobachtung 
der Sprachfunktionen hervor. 
Ein solches Verfahren liegt in dem bekannten Buche Roman Ingardens 
»Das literarische Kunstwerk« vor, das auf der Basis der Husserlschen Urteils 
lehre, also einer ontologisch-phänomenologischen Erkenntnistheorie, die 
Seinsweise der Dichtung von der >Prosa< der Wirklichkeitsaussage zu scheiden 
sucht. Das Hegelsche Problem (auf das auch hier nicht Bezug genommen 
wird) tritt hier prägnanter als bei Croce hervor, weil auch hier das Vorstellungs 
system, d. i. die transzendentale Beziehung des Vorstellens auf die (>seinsauto- 
nome<) Wirklichkeit die Basis des Urteilssystems ist. Dennoch kommt auch 
Ingarden letztlich nicht über eine Etikettierung der hier vorliegenden Denk- 
und Sprachphänomene hinaus; und wenn Croce Etiketten mit zu weiten Be 
griffen hat, so ist bei Ingarden der unterscheidende Begriff zu eng gefaßt — 
und zwar selbst dann, wenn der Begriff >literarisches Kunstwerk< nur auf die 
epische und dramatische Dichtung angewandt wird (wie es in dem Buche allzu 
stillschweigend vorausgesetzt wird, jedenfalls nur der englischen Terminologie 
angeglichen ist). Es handelt sich um nichts anderes als den Nachweis des Phäno 
mens und des Erlebnisses der >Nicht-Wirklichkeit< dieser Dichtungsarten. Doch 
zu diesem Nachweis bedient sich Ingarden eines Erkenntnisinstrumentes, das 
zum mindesten sich als wenig kräftig erweist, nämlich des Begriffes des >Quasi- 
Urteils« Dieser Begriff geht aus der phänomenologischen Lehre von den >inten- 
tionalen Gegenständem hervor. Doch unterscheidet diese zwischen bloß inten 
tionalem und >rein intentionalem Gegenständen. >Rein intentionak bedeutet 
die Vorstellung eines (realen oder idealen) Gegenstandes als solche, genauer 
einen vorgestellten Sachverhalt, der noch nicht zum Gegenstand eines >Ur- 26 
26 H. Rickert, Goethes Faust, Tübingen 1932, S. 23 
24
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.