Full text: Die Logik der Dichtung

dazu verleiten, eine Aussage nur dann als Wirklichkeitsaussage zu bezeichnen, 
wenn sie ein Wirklichkeitsdokument ist, d. h. wenn das Aussageobjekt ein 
solches empirischer Wirklichkeit oder, im Falle theoretischer Aussagen, ein 
abstrakter, >idealer< Gegenstand ist. Auch ein mathematischer Satz wäre natür 
lich in diesem Sinne eine Wirklichkeitsaussage, ja, wir können sagen: in allen 
Fällen, wo einem Sachverhalt Wirklichkeit zugeschrieben wird, welcher Art 
diese auch sei — sinnlicher oder übersinnlicher, materieller oder geistiger Art — 
könnte eine Aussage darüber als Wirklichkeitsaussage bezeichnet werden. 
Dennoch ist der Charakter der Aussage als Wirklichkeitsaussage nicht in der 
Wirklichkeit des Aussageobjekts begründet. Verhielte es sich so, würden sich 
sogleich Schwierigkeiten zeigen und die Definition sich ins Ungenaue ver 
lieren. Dies schon deshalb, weil der Begriff Wirklichkeit allen möglichen — 
physikalischen, erkenntnistheoretischen, ontologischen und metaphysischen — 
Auffassungen und Bestimmungen unterliegt und die von uns behauptete und 
nachzuweisende Definition aller Aussage als Wirklichkeitsaussage auf Un 
stimmigkeiten stieße. Ja, diese Definition würde schon dann scheitern, wenn 
das Aussageobjekt ein nachweisbar >unwirkliches< ist, z. B. ein Traum, eine 
Phantasie, eine Lüge. Daß aber auch eine solche >Unwirklichkeitsaussage< 
immer noch und unter allen Umständen eine Wirklichkeitsaussage ist — das 
eben beruht darauf, daß nicht das Aussageobjekt, sondern das Aussagesubjekt 
der dafür entscheidende Faktor ist. Aussage ist immer Wirklichkeitsaussage, weil 
das Aussagesubjekt wirklich ist, weil, mit anderen Worten, Aussage nur durch ein reales, 
echtes Aussagesubjekt konstituiert wird. Und der Begriff der Realität, der in diesem 
Zusammenhang auftritt, unterliegt nicht mehr verschiedenen erkenntnis 
theoretischen Auffassungen, sondern ist nur in einem eindeutigen Sinne zu 
verstehen, der in dem des Subjekts selbst begründet ist, oder genauer: von dem 
Subjekt nur in diesem eindeutigen Sinne gilt. Erst wenn über den Begriff der 
Wirklichkeit Klarheit geschaffen ist, der das Aussagesubjekt betrifft, kann die 
Struktur der Aussage als Wirklichkeitsaussage erhellt und d. h. auch das 
Subjekt-Objekt-Verhältnis, eben die schon behauptete Unabhängigkeit des 
Objekts von seinem Ausgesagtsein völlig analysiert werden. 
Es ist aber letztlich nur ein Kriterium, das die Wirklichkeit des Aussage 
subjekts erweist: dies, daß wir die Frage nach seinem Ort in der Zeit stellen können, 
auch wenn, des Charakters der jeweiligen Aussage wegen, keine bestimmte 
Antwort darauf gegeben werden kann oder die Frage irrelevant ist. Dies zeich 
net sich schon ab, wenn wir auch nur auf die drei Kategorien der Aussage 
subjekte, die historische, theoretische und pragmatische, einen Blick werfen. 
Es ist deutlich, daß das Moment der Realität in diesen Subjektkategorien schon 
45
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.