Full text: Die Logik der Dichtung

69 
Der Entwurf dieses Phantasiebildes, das vor den Leser hingestellt wird, 
ist eine Wirklichkeitsaussage, auch wenn ihr Inhalt ausdrücklich als Phan 
tasie kenntlich gemacht ist. Denn sie ist bezogen auf das «redende Subjekt<, 
wird als sein Phantasiegebilde dargestellt, als ein nicht ganz unwirkliches 
überdies, da es in einer für den Erzähler bestimmten vergangenen Epoche 
lokalisiert ist. Die durch die Anwesenheit der erzählenden Ich-Origo ge 
kennzeichnete Phantasieaussage setzt sich auch noch fort, als nun die Ge 
stalten, die die kommenden Romanheldinnen sein werden, die beiden Töch 
ter Heinrichs des Wittingshausers, vorgeführt werden. Denn sie >treten noch 
nicht auf<, sie werden vorgeführt wie, ja als zu dem Bilde gehörige Staffage 
figuren : 
... die Türen fliegen auf — gefällt dir das holde Paar? . . . Die jüngere sitzt am Fenster 
und stickt.. . Die ältere ist noch nicht angezogen . . . 
Auch das Präsens dieser Beschreibung ist kein historisches Präsens, das 
ein Imperfekt ersetzt, und zwar obwohl wir uns in der vom Erzähler eigens 
so bezeichneten historischen Vergangenheit befinden. Aber nicht darauf 
kommt es an, sondern auf die immer noch anwesende Ich-Origo des Er 
zählers, der in seiner sich in eine bestimmte Vergangenheit zurückversetzen 
den Phantasie die Örtlichkeit mit den Mädchen immer noch wie ein Bild vor 
Augen hat und vor den Lesern hinstellt, in einem Präsens, das man denn auch 
als tabularisches bezeichnet 66 67 . Und erst als die stummen Bilder der Mädchen 
zu lebendigen Gestalten — handelnden Menschen, wie Aristoteles gesagt hat— 
werden, setzt, dem Dichter unbewußt, vom Leser unbemerkt, das Imper 
fekt ein: 
Die am Fenster stickt emsig fort und sieht nur manchmal auf die Schwester. Diese hat 
mit einmal ihr Suchen eingestellt und ihre Harfe ergriffen, aus der schon seit längerer Zeit 
einzelne Töne wie träumend fallen, die nicht Zusammenhängen, oder Inselspitzen einer 
untergesunkenen Melodie sind. Plötzlich sagtet die jüngere: . . . 
Von diesem »sagte« an geht die Erzählung im Präteritum weiter, und 
das bedeutet in diesem Kontexte, daß erst mit ihm wir den Raum der Fiktion 
66 Das Präsens tabulare ist beschrieben in Brugmann-Delbrück, Vergleichende Grammatik 
der indogermanischen Sprachen, IV, 2 (1897) als sich nahe mit dem historischen Präsens be 
rührend : »Auch hier steht das Ereignis der Vergangenheit wie ein Bild vor dem Sprechenden, 
und von dem Zeitverhältnis wird abgesehen. Das praesens tabulare kam erst durch bilder 
schriftliche oder buchstabenschriftliche Darstellung des Vorgestellten und Gesprochenen 
auf.« (S. 736) 
67 Von mir hervorgehoben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.