Erste ordentliche Versammlung vom 8. Januar 1876. 
Vorsitzender: Oberbaurath v. Schlierholz, 
^Schriftführer: Oberbaurath Binder. 
Anwesend 21. Mitglieder. 
Zunächst werden 2 Schreiben verlesen, nach welchen der 
Senior des Vereins Herr Stadtbaumeistcr Fr i tz und der Herr 
Professor Ries ihren Austritt anzeigen. 
Der Vorsitzende theilt mit, daß Herr Professor Schleebach 
in Winterthur eine kleine Schrift über die Katastrophe von 
Horgen (am Zürich-See) eingesendet habe, wofür der Verein 
dankt, da dieselbe jedoch nicht erschöpfend feie, so habe er an 
den Herrn Oberingenieur Moser bei der Schweiz. Nordostbahn 
geschrieben und diesen um Mittheilung gebeten über die vor 
genommenen Grunduntcrsuchungen; sobald die Antwort erfolgt 
feie, werde eine Besprechung dieses inleressanten Falles auf die 
Tagesordnung gestellt werden.' Binder bemerkt hiezu, daß 
er kürzlich Gelegenheit hatte, den Herrn Professor Mösch aus 
Zürich zu sprechen, der ihm über die gcolog. Verhältnisse der 
Zürichsceufer Mittheilungen in Bezug auf den Horgener Unfall 
gemacht habe, und behalte er sich vor, diese auch zur Kenntniß 
des Vereins zu bringen. 
Der Vorsitzende theilt ferner mit, daß er gehört habe ani 
29. Januar, auf welchen Tag die Jahresversammlung bestimmt 
feie, solle die festliche Einweihung der neuen Museums-Räume 
stattfinden — was von Binder bestätigt wird — und daß 
es daher angezeigt feie, das Jahrcsfest des Vereins auf den 
22. Januar zu verlegen, was ohne Widerspruch beschlossen wird. 
Zur würdigen Begehung des Festes wird ein Festcomite 
gewählt, das den Vorsitzenden in den betr. Anordnungen zu 
unterstützen hätte, bestehend aus den - Herren Spindler, 
v. Seeg er II. und Dobel. Dasselbe erhält Vollmacht 
weitere Mitglieder zu cooptircn; bei der Wahl des Lokals für 
die Versammlung und namentlich für den Ort des Festessens 
soll das Comite nicht an den Königsbau gebunden sein. Für 
die dießbezüglichen Vorbereitungen wird v. Egle gebeten, dem 
Comite beizutreleu. 
Rheinhard kommt auf seinen Antrag bezüglich der Wahl 
eines andern Versammlungslokales zurück, worauf Binder be 
merkt, die von ihm in der Versammlung vom 18. Dezember 
angezeigte Berathung über die Vermiethung von Lokalen im 
neuen Museum habe noch nicht stattgefunden, er könne also noch 
nicht berichten. 
v. Egle macht darauf aufmerksam, daß die früher im 
jetzigen Versammlungslokale gebotene Gelegenheit zur Benützung 
der Bibliothek so wenig Erfolg gehabt habe, daß er nicht für 
nöthig erachte, hierauf neue Rücksicht zu nehmen, und daß er 
im übrigen nicht gegen eine Veränderung des Lokales feie, 
wenn das neue Veranlassung biete, die Geselligkeit unter den 
Mitgliedern mehr zu pflegen. Eine Entscheidung wird ausge 
setzt bis über das in Aussicht genommene Lokal berichtet werden 
kann; Binder zeigt noch in einem Plane des neuen Museums 
die Lokalitäten desselben, welche sich am besten eignen würden. 
Hierauf erläutert Rheinhard die ausgestellten Pläne 
einer von ihm entworfenen eisernen Brücke für eine Verbindungs 
straße über die Enz zwischen Mühlacker und Dürrmenz in 
längerem Vortrage, welcher als bis jetzt nicht eingesendet, in das 
nächste Vereinsheft aufgenommen werden wird. 
Der Vorsitzende dankt im Namen des Vereins für diesen 
Vortrag und erneuert seine Ermahnung an die Mitglieder doch 
solche Mittheilungen aus ihrer praktischen Thätigkeit öfters zu 
geben. 
Zweite Versammlung als Generalversammlung 
vom 22. Januar 1876. 
Im Speisesaale des Hotel Silber. 
Vorsitzender: Oberbaurath v. Schlierholz, 
Schriftsührer: Oberbaurath Binder. 
Anwesend 38 Mitglieder, darunter 2 auswärtige, ferner Herr 
Ingenieur C. Glocker als Gast. 
Der Herr Vorsitzende eröffnet die Sitzung, indem er die 
zahlreich erschienenen Mitglieder, insbesondere auch die von aus 
wärts gekommenen begrüßt, das Andenken au die uns leider 
durch den Tod entrissenen Mitglieder erneuert und hierauf die 
Prorokolle der beiden vorangegangenen ordentlichen Sitzungen 
zur Verlesung bringt, ebenso eine Zuschrift des Herrn Präsi 
denten v. Steinbeis, enthaltend die wiederholte Aufforderung 
zur Betheiligung an der internationalen Ausstellung in Brüssel. 
Es folgt die Aufnahme des Hrn. Sekt.-Jngenieur Bertrand, 
Vorstand des Eiscnbahnhochbauamts Langenau, vorgeschlagen 
von dem Hrn. Vorsitzenden, und der Herren Baumeister Eber 
hard, Veigele und Fais in Marbach, vorgeschlagen durch 
Hrn- Bauinspektor Krauß daselbst. Alle 4 werden als aus 
wärtige Mitglieder aufgenommen. 
Hieraus trägt vor: 
1) der Herr Vorsitzende den Rechenschaftsbericht vom abge 
laufenen Jahre. 
4. 
Geschäftsbericht über das Aahr 1875. 
Die Hauptversammlung .des vergangenen Jahres hatte 
wegen verschiedener Abhaltungen erst den 13. März statt. 
Seither funktionirten als Verwaltungs-Comite-Mitglieder: 
als Vorstand: Oberbaurath v. Schlierholz, 
als Stellvertreter: „ v. Egle, 
als Kassier: Baurath Bok, 
als Bibliothekar: Professor Laißle, 
als Schriftführer: Oberbaurath Binder, 
Professor Gnauth, 
„ Teichmann, 
als Stellvertreter: „ Silber und 
Regierungsrath Diefenbach. 
Für den seit einigen Monaten aus Reisen abwesenden Professor 
Gnauth funktionirte Ingenieur-Assistent Benneder. 
Die Mitgliederzahl betrug am 1. Januar 1875 82 hiesige 
und 89 auswärtige, zusammen 171 Mitglieder. Dagegen am 
1. Januar 1876 85 hiesige und 86 auswärtige zusammen eben 
falls 171 Mitglieder und ist sonach a. dato der Stand der 
Mitglieder nicht erhöht; obwohl im vergangenen Jahre 6 hiesige 
und 4 auswärtige zusammen 10 Mitglieder eingetreten sind. 
Der Grund davon ist, daß 10 Mitglieder theils gestorben 
theils ausgetreten sind. Vier hiesige Mitglieder sind — Herr- 
Fritz wegen hohen Alters, Herr Rieß ohne Angabe eines Grun 
des und Herr Sapper und Siegle wegen Wegzugs — und 
ebenso 2 auswärtige, die Herren Burger und Sulzberg aus 
getreten. Der Tod hat zu unserem Schmerz hart in unsere 
Reihen eingegriffen und die Herren Braun, Remppis, Schneck 
und Schurr — viel zu frühe — entrissen. 
Das Streben und Wirken des Vereins blieb hinter den 
früheren Jahren nicht zurück, zeichnete sich vielmehr durch die 
reichhaltige Ausfüllung von Kirchenbauptänen — von 28 Aus 
stellern mit 396 Blätter — gelegentlich der letzten Generalver 
sammlung vom 13. bis 17. März vorigen Jahres aus. 
Versammlungen wurden im abgelaufenen Jahre 15 ab 
gehalten und zwar 14 ordentliche und 1 sehr stark, Vorzugs-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.