Full text: Sitzungs-Protokolle / Verein für Baukunde in Stuttgart (1877)

18 
stabt mit ihrem stattlichen neuen Rathhaus pilgerte und den 
Weg in's Neuftädtle einschlug. 
Die Straße überschreitet zwei Arme der Rems, von denen 
der eine rurmittelbar an den malerischen Resten der alten Stadt 
mauer mit ihrem wohlerhaltenen stattlichen Thorthurme hin 
fließt und durch eine alte steinerne Brücke überspannt ist, wäh 
rend über den zweiten Arm eine eiserne Straßenbrücke mit 
zwei Oeffnungen ä 10,3 in. Weite führt, die im Jahr 1861 
von Professor Laißle erbaut wurde und als eine der ersten 
rationell konstruirten Fachwerksbrücken des Landes ermähnt zu 
werden verdient. 
Programmgemäß sollte zunächst im Neuftädtle ein allge- 
meiner Kaffee genommen werden; allein der wissenschaftliche 
Drang der meisten Theilnehmer überwog so sehr über die ver 
führerischen Reize des Mokkaduftes, daß fast die ganze Gesell 
schaft zuerst den Weg zum Remsviadukt nahm. Dieser in 
den Jahren 1873—76 von Oberbaurath v. Abel und Bau 
inspektor Bok ausgeführte Viadukt für die Linie Waiblingen- 
Backnang ist bei 240 m. Länge und 40 m. Höhe eines der be 
deutendsten Bauwerke der württembergischen Staatsbahnen. 
Zwei an den oberen Hängen des tiefeingeschnittenen Rems- 
thales liegende Ortpfeiler, die meist durch die Böschungskegel 
verdeckt sind, tragen in Gemeinschaft mit 3 mächtigen Mittel 
pfeilern von je 34 m. lichter Höhe eine elegante Eisenkonstruk 
tion (System Neville, Fahrbahn oben von Bauinsp. Wagner). 
Der Bau ist einspurig und mit folgenden Dimensionen ausgeführt: 
Höhe der Fahrbahn über der Thalsohle . . 41,3 in. 
Entfernung der Pfeiler von Mitte zu Mitte . 60 in. 
Stiitzweite der Eisenkonftrnktion 59 m. 
Höhe „ „ 6,225 in. 
Entfernung der beiden Häuptträger .... 3,5 nr. 
Breite der Fahrbahn zwischen den Geländern . 5,5 nr. 
in der Höhe der untern Gurtung befindet sich ein Laufsteg. 
Die Mittelpfeiler haben folgende Dimensionen: 
obere Breite 4,5 in., obere Länge 7,0 in. 
untere Breite 9,0 in., untere Länge 11,5 in. 
sie sind in dem kräftigen Buntsandstein, der in den Regie 
brüchen bei Calw gemonneii wird, in sehr solider Weise ans- 
geführt; die Eisenkonstruktion ist diskontinuirlich und wurde 
auf besonderem Gerüst in vier Etagen montirt. Dieses Gerüst 
diente zugleich zur Beförderung der Steine für die Mittel 
pfeiler, die vom Bahnhof Waiblingen auf der schon fertigen 
Baustrecke mit kleinen Lokomotiven beigeführt wurden. 
Eine hübsch ausgeführte Photographie des Baugerüstes, 
sowie eine solche der fertigen Brücke wurde von Schwarz in 
Stuttgart aufgenommen. 
Nachdem die Eisenkonstruktion seitens des klettergewandten 
Theils der Gesellschaft noch einer näheren Besichtigung unter 
worfen war, erfolgte der Rückweg in's Neuftädtle, woselbst 
theils im Garten, dessen Anlagen zu Spaziergängen einluden, 
theils Abends beim gemeinsamen Nachtessen in den oberen 
Räumen des Badhotels sich ein heiteres gesellschaftliches Leben 
entwickelte. 
Das Mahl wurde durch verschiedene Toaste gewürzt; von 
Oberbaurath v. Schlierholz auf die Damen der Gesellschaft, 
von Baurath D unter auf unseren Vereinsvorstand, der sich 
durch das Arrangiren des gelungenen Festes von neuem den 
warmen Dank der Mitglieder erworben; ein kräftiger Sala 
mander auf die Damen wurde von Bauinspektor Rheinhard 
kommandirt, während unser sangesfrisches Mitglied Dobel und 
der als Gast anwesende Architekt Gebhard uns durch Lieder 
vorträge erfreuten. 
Die Zeit zum Aufbruch schlug Allen viel zu frühe; der 
Weg nach Bahnhof Waiblingen wurde im Mondenschein zurück 
gelegt und in Stuttgart nach 10 Uhr Nachts angekommen, 
trennte man sich mit dem Wunsche, daß solche Exkursionen 
möglichst häufig ausgeführt werden mögen. 
Stuttgart, den 27. August 1877. 
Der Schriftführer: 
Lang. 
Atndmmg nnd ikdjtrag 
vom 1. Ja' 
A. Mitglieder in Stuttgart. 
Ausgetreten sind: 
ad 45. ».Klein, Präsident, dgl. in München, 
ack 54. Ließenmaier, Professor. 
Gestorben sind: 
ad 10. Binder, Oberbaurath. 
ad 87. Würich, Baurath. 
Von hier weggezogen ist: 
ad 56. Mayer, Baninspektor, nach Ellwangen. 
Hieher gezogen ist: 
Barth, Banrath, von Heilbronn. 
Neu aufgenommen wurden: 
1) E. Beck, Architekt. 
2) Ad. Borkhard, Architekt. 
3) Ehrhard, Ingenieur. 
4) Th. Gnauth, Ingenieur. 
5) Koch, Jngenieurassistent am Polytechnikum. 
6) G. Morlok, Ingenieur. 
Orts- und Wohnungsveränderungen werden häufig be 
Art, an denen die Säumigen die Schuld tragen, entstehen und 
wiederholt. 
m Wjtzlikdttttttjtjchmß 
mar 1877. 
7) G. Pfeifer, Baumeister. 
8) G. Raible, Baumeister. 
9) F. Rauscher, Baumeister. 
ö. Auswärtige Mitglieder. 
Ausgetreten ist: 
ad 5. Benne der, Baumeister. 
Ortsveränderung von Barth und Mayer siehe ad A. 
Neu ausgenommen wurden: 
1) Dulk, Baumeister in Sigmaringen. 
2) Gutermann, fürstlicher Baumeister in Hechingen. 
3) List, Ingenieur in Wangen. 
4) Schweyer, Ingenieur in Wangen. 
5) Ruff, Betriebsbauinspektor in Hall. 
6) Vetter, Ingenieur in Wangen. 
Hienach sind es bis zum Oktober 1877: 
93 hiesige, 
103 auswärtige, 
zusammen 196 Mitglieder. 
in Vorstande nicht angezeigt, wodurch Störungen verschiedener 
wird das Ersuchen um dergleichen Anzeigen hierdurch dringend 
Der Vereinsvorstand: Schlierholz.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.