Full text: Sitzungs-Protokolle / Verein für Baukunde in Stuttgart (1877)

20 
als vorher aus graben, und sofort mittelst Messungen und Ni 
vellements in jeder Hinsicht thuulichst genau aufnehmen, auch 
sogleich an Ort und Stelle nach Maßen aufzeichnen ließ. 
Diese Aufzeichnungen sind auf zwei Blättern autographirt, 
welche vorgezeigt und speziell besprochen werde». Es erhellt 
daraus, daß die Aureliuskirche ursprünglich eine ganz regel 
mäßige dreischiffige Säulenbasilika von kleinen Dimensionen 
war, mit zwei Thürmen an der Westseite, ferner mit einer 
aus drei Quadraten bestehenden Querhalle, einem ans einem 
Quadrat bestehenden Chor mit halbrunder Chornische und mit 
entsprechenden Verlängerungen der beiden Seitenschiffe bis zur 
flucht des östlichen Chorgiebels, aber ohne seitliche Apsiden. 
Eine eigentliche Krypta ist nicht vorhanden, wohl aber vor der 
Apsis, dicht unter dem nur um wenige Stufen erhöhten Chor 
boden, ein ausgemauertes leeres Grab, das früher muth- 
maßlich den Steinsarg des heiligen Aurelius enthalten hat, 
dessen Gebeine jetzt in der Klosterkirche Zwiefalten aufbewahrt 
werden. 
Hienach weist der Vortragende an zwei weiteren von ihm 
entworfenen autographirtcn Blättern nach, wie der ursprüng 
liche Aufbau der Aureliuskirche gewesen ist, indem er zugleich 
erläutert, wie aus den noch vorhandenen Theilen die Höhen 
maße der Quer- und Längenschnitte theils vollkommen genau, 
theils wenigstens mit annähernder Sicherheit ermittelt worden 
sind. Die Mauern der Seitenschiffe und des nördlichen Thur 
mes sind bis hinaus zu den Fensterbänken, d. i. 3"'- über 
dem ehemaligen Kirchenfußboden fast durchaus gut erhalten 
und augenscheinlich sehr alt. Dieses beweisen die kleinen und 
relativ kurzen, dabei sorgfältig und ohne Randschläge bearbei 
teten Mauersteine, welche mit ihren ungefähr 1 cm dicken 
Lager- und Stoßfugen lebhaft an das sogenannte petit appa- 
reil der Römer erinnern. Die unteren Schichten über dem 
(nur aits einein 6°°>- vorspringenden Mauerabsatz ohne Deck- 
guaderschichte bestehenden) Sockel sind sammt einer Horizontal 
fuge durchschnittlich blos 12 cm - dick, und die einzelnen Steine 
sammt einer Stoßfuge nicht mehr als 12 bis 40°"'- (durch 
schnittlich 23°'") lang. Es köntile dieses Mauerwerk etwa 
noch aus dem zehnten Jahrhundert stammen. Aelter als das 
Sockelmauerwerk der Peterskirche des Hirsauer Bergklosters, 
das urkundlich zwischen J 083 und 1091 entstanden ist, ist es 
zweifellos, und keinesfalls kann es also jünger sein als der 
Wiederherstellungsbau der Aureliuskirche von 1066 bis 1071. 
Dagegen sind die in der nördlichen und südlichen Seitenschiff- 
mauer befindlichen Thüren zwar muthmaßlich an der Stelle 
ursprünglicher Thüren, aber, wie das unmittelbar anstoßende 
Mauerwerk beweist, nicht alt, sondern wohl erst im 16. oder 
17. Jahrhundert entstanden. Dieses schließt indeß nicht aus, 
daß die giebelförmigen Stürze möglicherweise von den älteren 
Thüren entnommen worden sein können. Der Vortragende 
hat in seinem Restitutionsentwürfe die ältere Form dieser 
Thüren unter Benützung der erwähnten Stürze nach entspre 
chenden Vorbildern des eilsten Jahrhunderts eingezeichnet. 
Die Quaderpfeiler zwischen Schiff und Querhalle, sowie alle 
sonstigen aus Quadern bestehenden Theile, z. B. die Schiff- 
säulen und Arkaden darüber, sind pünktlich unb sauber bear 
beitet mit Lagerfugen von kaum 1 Dicke, welche nicht 
mit Mörtel, sondern entsprechend der alten römischen Technik, 
blos mit sehr dünnen Lagen reinen Kalks aufgezogen sind. 
Die Säulenschafte bestehen aus ca. 2'" hohen verjüngten 
Monolithen mit einem unteren Durchmesser von beiläufig 
75 cm - Die Säulenfüße sind aus zwei Quadern gebildet, 
einem untersten Plintenquader und einem darüber befind 
lichen Quader mit den allgemein üblichen zwei Wulften und 
der Einziehung, in hoher, steiler, wenig geschweifter Form. 
Die Würfelkapitäle sind unten nicht mit Astragalen gesäumt 
und völlig schiuucklos, dabei aber energisch und gut gefornit 
und oben mit einem steilen Schrägsims bekrönt. Die Hori 
zontalsimse über den Arkaden, die noch vorhandenen Haupt- 
gesimse der Seitenschiffe, kurz alle vorhandenen Simsbildungen 
bestehen ebenfalls nur aus Schrägen. Eine Ausnahme bildet 
der Sockel des jüngeren nördlichen Quaderthurmes, welcher 
aus einem großen mit Plättchen gcsäunlten Wulste besteht. 
Außerdeiu ist nur noch ein Stückchen eines an den nördlichen 
Thurm grenzenden Kämpserschrügsimses — augenscheinlich 
probeweise — mit aus - der Schräge ntlsgemeiseiteu flachen 
Rundstäben und Kehlen profilirt. Alles bisher Beschriebene 
entspricht der urkundlichen Bauzeit 1066—1071 so vollkommen, 
daß eine Verschiebung der wirklichen Bauzeit ins zwölfte Jahr 
hundert nicht wohl motivirt werden kann. In beiden Seitenschiffeit 
finden sich Ueberreste von Kreuzgewölben römischer Art, womit sie 
bedeckt waren. Halbsäulcheit an den Wänden, und mit diesen kor- 
respondirende Ansätze an den Kämpfergesimsen der Schiffsäulen- 
kapitäle beweisen, daß diese Kreuzgewölbe mit schmalen unge 
gliederten Querrippen aus Quadern verstärkt gewesen sind. Die 
Art des Verbandes der Halbsäulchen mit den Seitenschiff- 
mauern schließt die Möglichkeit einer späteren Anfügung nicht 
aus; dagegen beweisen die Ansätze an den Schiffsäulenkapitälen, 
welche mit letzteren aus einem Stück bestehen, daß die Seiteu- 
schiffgewölbe sicher eben so alt sein müssen als die Arkaden 
des Mittelschiffes. Ganz entsprechende Seitenschiffwölbungen sind 
nach Untersuchungen von Adler (H.Otte, Geschichte der deutschen 
Baukunst Seite 213 und 280) bereits vor 1031 in der Kirche 
Set. Wilibrord zu Echternach und vor 1049 in S. Maria auf 
dem Kapitol in Köln (H. Otte S. 207) hergestellt worden, 
und es dürfte somit auch das Vorhandensein der Seitenschiff- 
wölbungen in der Aureliuskirche zu Hirsau keinen genügenden 
Grund zu der Annahme abgeben, es seien die noch vor 
handenen Ueberreste der Aureliuskirche in Hirsau erst in einer 
späteren als der urkundlichen Wiederherstellungszeit entstanden. 
In diesem Falle ist dieselbe aber, soviel bis jetzt bekannt ist, 
der älteste mittelalterliche Bauüberrest in Württemberg. Nur 
der nördliche Thurm, der vom Grund an aus Quadern besteht, 
gehört zweifellos erst dem Ende des 12. Jahrhunderts an. Die 
Wendeltreppe iin älteren südlichen Thurme ist mit einem spiral 
förmigen Tonnengewölbe, auf einer dicken Spindel ruhend, 
bedeckt. Nur letztere ist noch alt, das Gewölbe aber seit der 
Reformation erneuert worden. In der Halle zwischen beiden 
Thürmen finden sich Anfänge von einem Kreuzgewölbe römischer 
Art, das jedoch schon mit Schildrippen versehen war. Die 
Höhenlage dieser Gewölbanfänge beweist, daß, wenigstens voiu 
Ende des 12. Jahrhundert ab, eine Empora dort gewesen seilt 
muß. Der nördliche Thttrm ist unten ausgefüllt; erst l,8 m - 
über dem Schiffboden befindet sich eine gewölbte Kammer mit 
einer spitzbogigeu Thüre nach dem Seitenschiffe. Diese Sonder 
barkeit ist ohne weitere Nachgrabungen nicht erklärlich. 
Hieran anschließend, erklärt der Vortragende unter Hin 
weisung auf die die Kirche umgebenden Mauern und Gebäude, 
welche theilweise auf alten Fundamenten stehen, die ungefähre 
Lage der auf der Südseite angebaut gewesenen Klausurräume, 
und schließlich fügt er noch einige Notizen über den in sehr 
detaillirten Aufnahmen dargestellten, gttterhaltenen Glockenthurm 
der Peterskirche bei, welcher aus der zweiten Hälfte des 12. 
Jahrhunderts staiumt. Weiteres über das Bergkloster gedenkt 
er später mitzutheilen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.