16 
wie der Naturforscher, sie ist aber nicht blos ein Bedürfniß, sie ist 
auch eine Ehrenpflicht, welche wir dem deutschen Vaterlande schuldig 
sind. Württemberg war nebst Bayern einer der ersten Staaten, 
welche geordnete Landesvermessungen mit Katasteraufnahmen durch 
führten. Gehen wir nicht bald an die Ausführung dieses neuen 
Werkes, so wird Württemberg zum „hinkenden Boten" der euro 
päischen Topographie werden, führen wir aber die Aufnahmen nach 
der von der Delegirten-Kommission skizzirten Instruktion, welche im 
allgemeinen mit der von der früheren k. Eisenbahnbaukommission 
erlassenen übereinstimmt, durch, so werden wir durch die Detail 
höhenaufnahmen im Maßstab 1 : 2500 in Europa einzig dastehen 
und in Verbindung mit unseren Flurkarten ein Kartenwerk erhalten, 
welches nach allen Erfordernissen für Wissenschaft, Technik, Land- 
und Forstwirthschaft rc. von unberechenbarem Werth sein wird. 
Wenigstens sollte, in solange größere Mittel fehlen, das reiche 
Kartenmaterial, welches bei den verschiedenen Behörden — für 
weitere Kreise nutzlos —• vorhanden, soweit es nicht vollständig, 
aufgenommen, ergänzt, von einer geeigneten Behörde gesammelt und 
zugänglich gemacht werden, wie dieß auch in den Sitzungen der 
Kammer der Abgeordneten vom 19. Oktober 1878 und 16. Fe 
bruar 1881 von Technikern, welche als Abgeordnete an der Be 
rathung theilgenommen, eingehend behandelt und zunächst empfohlen 
wurde. 
Möge nun auch der Verein für Baukunde kräftig zu bauen 
mithelfen an einem Denkmale, welches für Württemberg gewiß 
ebenso ehrend, als auf ewige Zeiten nutzbringend wäre. Möchten 
daher die betheiligten Ministerien dieses nützliche Werk bald in's 
Leben rufen, möchte es ihnen möglich werden, bald Mittel hicfür 
exigiren zu können, und mögen die beiden Kammern der betreffen 
den Vorlage dann ihre Unterstützung, mit Hintansetzung der von 
manchen Seiten noch bestehenden Vorurtheile gegen dieses Karten 
werk, nicht versagen.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.