Volltext: Versammlungs-Berichte / Württembergischer Verein für Baukunde in Stuttgart (1889/90)

14 
weisen, welche dieselben an die größeren Steinbrnchbesitzer in 
Württemberg versenden soll. 
Diese Kommission konnte aber seither noch nicht zusammen 
treten, weshalb die Lösung dieser Aufgabe erst int beginnenden 
neuen Vereinsjahr möglich ist. 
Von den Versammlungsberichten gelangte im vorigen Jahr 
nur ein Heft, das ganze Jahr 1888 umfassend, enthaltend 
42 Druckseiten und 3 Seiten graphische Beilagen, zur Versendung. 
Vom Jahr 1889 konnte noch kein Heft in Druck gegeben werden, 
da mehrere Herren, welche Vorträge hielten, noch mit der Ein 
sendung des Manuskripts im Rückstand sind. 
Unsere Bibliothek erhielt im vorigen Jahr folgende wert 
volle Geschenke: 
1. vom Kgl. württ. Ministerium des Innern: Zur Frage 
der Wiedereröffnung der Schiffahrt auf deni mittleren 
Neckar. Eine hydrographische und volkswirtschaftliche 
Untersuchung. Mit 2 Karten der Neckarwasserstraße von 
Heilbronn bis Eßlingen; 
2. von der Stadt Stuttgart: Festgabe der Residenzstadt Stutt 
gart zuin Regierungsjubiläum Sr. Majestät des Königs 
Karl, enthaltend eine Darstellung der baulichen Entwicke 
lung von Stuttgart, soweit sie städtische Bauten betrifft, 
während der Regierung Sr. Majestät. Mit vielen photo 
graphischen Abbildungen; 
3. die von der Stadt aus gleichem Anlaß geprägte Fest 
medaille ; 
4. den Verwaltungsbericht der Stadt Stuttgart für die 
Jahre 1885-1888; 
5. von der Kgl. Polytechnischen Schule: Festschrift zur Feier 
der 25jährigen Regierung Sr. Majestät des Königs Karl. 
Inhalt: Die Hoslager und Landsitze des württ. Regenten 
hauses, mit vielen Illustrationen, von Dt. C. v. Leins. 
6. vom Verbandsvorstand in Berlin: Die neueren Formen des 
städtischen Wohnhauses in Deutschland von Rowald; mit 
8 Tafeln. 
Die Jahresrechnnng, die der Herr Kassier Ihnen vortragen 
wird, schließt erfreulicherweise mit einem lleberschuß von 256 di 
52 Pf., bezw. 369 di. 16 Ps., über dessen Verwendung Ihnen 
nach Abhör des Kassenberichts der Ausschuß Vorschläge machen 
wird. 
Der Etatsentwurf des neuen Vereinsjahrs zeigt in Ein 
nahme und Ausgabe den gleichen Betrag von 4350 di 
Ich schließe den ersten Teil des Jahresberichts, indem ich 
allen, die zum Wohl und zur Förderung des Vereins in seinem 
47. Jahre beigetragen haben, in seinem Namen herzlich danke. 
Ueber die Kassenverhältnisse berichtet der Kassier wie folgt: 
Kassenbericht für das Jahr 1889. 
Der Verein hatte an Einnahmen: 
m. Pf. 
aus Mitgliederbeiträgen 2821. — 
aus dem Bezug des Wochenblatts für Baukunde 1384. — 
aus Kapitalzinsen (4°/o von 3000 dt) . . 120. — 
aus verschiedenen Quellen, namentlich: Erlös 
aus Zeitschriften 36 di 55 Pf., Eintrittsgelder 
48 di., für Verbandsmitteilungen 24 di 60 Pf., 
Zinsen aus laufender Rechnung der württ. 
Bankanstalt 30 di 83 Pf., Beitrag der Stadt 
Stuttgart zu den Kosten des Jubiläumssackel- 
zugs 300 di. zusammen ...... . 439. 98 
es betragen die Einnahmen im ganzen somit 4764. 98 
denen eine Gesamtausgabe gegenübersteht von 4541. 38 
Zuzüglich des bei Beginn des Rechnungs 
jahres vorhandenen Bestandes von 32 di. 92 Pf. 
ergiebt sich somit beim Eintritt in das neue 
Geschäftsjahr 1890 ein Kassenbestand von . 256. 52 
Die Einzelheiten anlangend, möge folgendes erwähnt werden: i 
Durch die Beteiligung des Vereins am Jubiläumsfackel- ! 
uge sind unvorhergesehene Kosten im Betrage von 439 di 28 Pf. 
erwachsen, welche teilweise durch den Beitrag der Stadt von 
300 di gedeckt werden. Die Kosten dieser Beteiligung müssen 
als sehr geringe bezeichnet werden. Es ist dies namentlich der 
Firma Gerson und Weber (bezw. dem Geschäftsteilhaber 
und Vereinsmitglied Regiernngsbaumeister Wolfs) zu ver 
danken, welche für die prächtige Ausstattung des Festwagens nur 
ihre Selbstkosten berechnet hat. 
Unter Abrechnung dieser außerordentlichen Ausgabe bezw. 
des städtischen Beitrags belaufen sich die Gesamtausgaben auf 
4102 di 10 Pf., die Einnahmen auf 4464 di 98 Pf., wor 
aus sich gegenüber dem für beide Titel je 4444 di betragenden 
Jahresetat bei den Ausgaben eine Ersparnis von 342 di er 
giebt, während die Einnahmen sich um 21 di höher als veran 
schlagt, gestellt haben. 
Das Vereinsvermögen von 3000 di, das in gleicher Weise 
wie im Vorjahr zu 4"/o angelegt ist, hat keine Veränderung 
erlitten. Die Verhältnisse des Vereins dürfen demnach als 
völlig befriedigende bezeichnet werden. 
Nach trag. Nach einem in den letzten Tagen eingelaufenen 
Rundschreiben der Redaktion der früheren Zeitschrift für Bau- 
kunde erhält der Verein aus der jetzt erfolgten Abwickelung der 
bisher schwebenden Absonderungsfrage noch den Betrag vou 
112 di 64 Pf., wodurch sich der verfügbare Ueberschuß auf 
369 di 16 Pf erhöht. 
Das günstige Ergebnis des Rechnungsabschlusses wird vou 
der Versammlung mit Befriedigung entgegengenommen und hierauf 
dem Kassier für seine Rechnungsführung, bei deren Prüfung durch 
die Herren Knoblauch und Leube ein Anstand sich nicht er 
geben hat, Entlastung erteilt. 
Ein Bibliothekbericht kann nicht erstattet werden, da durch 
die länger dauernde Krankheit und den jüngst erfolgten Tod des 
Bibliothekars verschiedenes hiezu Erforderliche unerledigt geblieben 
ist und durch die provisorischen Stellvertreter noch nicht geregelt 
werden konnte. 
Der Vorsitzende stellt nunmehr im Namen des Ausschusses 
den Antrag, iin Hinblick auf den günstigen Rechnungsabschluß 
und im Interesse der weiteren Verbreitung der Verbandsmit 
teilungen diese versuchsweise für das kommende Jahr aus Vereins 
mitteln in solcher Zahl zu beschaffen, daß sie jedem Mitglieds 
behändigt werden können. Dieser Antrag wird ohne weitere 
Erörterung genehmigt. 
Der Etat für das neue Jahr sieht vor: 
für Lokalmiete 
260 
di 
„ Schreibereigeschäfte 
100 
„ 
„ Zeitschriften, Bibliothek und Zuge- 
höriges 
1155 
„ 
„ Beiträge zur Verbandskasse . . . 
210 
„ 
„ Taggelder und Reisekosten der Ab- 
geordneten *. . 
200 
„ 
„ Sitzungsberichte, Drucksachen rc. 
625 
„ 
„ die Hauptversammlung .... 
70 
„ 
„ das Vereinsquartett 
70 
„ 
„ sonstige kleinere Ausgaben . . . 
198 
„ 
„ den Bezug des „Wochenblatts" 
1462 
„ 
— '• 
4350 
Dein gegenüber: 
ordentliche Eümahinen 
2940 
M. 
außerordentliche Einnahmen .... 
50 
„ 
Einnahmen für den Bezug des „Wochen- 
blatts" 
1360 
V 
— ;• 4350 di. 
In dieser Aufstellung wird der Etat von der Versammlung 
gutgeheißen. 
Ueber schwebende Verbandsangelegenheiten teilt der Vor 
sitzende mit, daß 
1. die Vorschläge über Neuorganisation des Verbands vom 
Ausschüsse zwar in Beraüing genommen aber noch nicht
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.