Full text: Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart (1898-1904)

35 
läßt. Damit das Läutwerk bei geschlossenem Apparat nicht zum 
Tönen kommt, wird mit dem Schließen der Thüre eine Kurzschluß 
vorrichtung bethätigt, welche die Spule des Weckers überbrückt. 
Der Feuermelder Fig. 8 ist ganz genau ebenso konstruiert, nur 
besitzt er statt der Kurbel einen Handgriff zum Ziehen; hiebei er 
scheint das Zeichen 4 mal und wird damit nur gemeldet, es 
brennt in der und der Straße. Ob nun das Feuer groß 
oder klein ist, kann damit nicht angezeigt werden und ist dies 
auch gar nicht notwendig. Nach allen Erfahrungen wird 
derjenige, in dessen Eigentum es brennt, doch in seinem eigenen 
Interesse immer Großfeuer melden und da immer das Zeichen 
Großfeuer zum Vorschein kommt, so ist es besser, nur Feuer 
melden zu lassen, um dadurch möglichst rasch Sachverständige 
herbeizurufen, welche im stände sind, die Größe des Feuers 
zu beurteilen und die weiteren Schritte zu veranlassen. 
Diese Feuermelder (7 und 8) werden vielfach auch für 
das Freie hergestellt und zwar entweder mit einem Glas zum 
Einschlagen versehen oder mit einer gußeisernen Thüre samt 
einem eigentümlichen Kombinationsschloß. Mittels eines 
nummerierten Schlüssels, den sich jedermann kaufen kaun und 
der sich auch im Besitz der Polizei und sonstiger städtischer 
Beamter findet, läßt sich der Feuermelder öffnen. Der Be 
treffende, welcher Feuer gemeldet hat, ist aber nicht im stände, 
den Schlüssel wieder aus dem Schloß herauszubringen; nur 
ein Kontrollbeamter, der im Besitze eines zweiten Schlüssels 
ist, vermag den ersten mit einer bestimmten Nummer versehenen 
Schlüssel wieder frei zu machen und gleichzeitig ans dem 
Nummernverzeichnis den Namen des Inhabers festzustellen. 
Es wird dadurch eine mutwillige Alarmierung ausgeschlossen; 
derartige Apparate sind in Schwerin, Kempten und anderen 
Städten in Betrieb. Der Feuermelder Fig. 9 hat in Stutt 
gart, Heilbroun, Eßlingen, Ludwigsburg rc. Verwendung ge 
funden und ist 
dort das Kontakt 
rad außerhalb 
der Platte sicht 
bar. Der Appa 
rat ist mit Ge 
wichtsaufzug 
versehen und 
giebt beim ein 
maligen Ziehen 
am Griff zwölf 
Zeichen, wobei 
er dreimal nach 
einander ausge 
löst werden kann, ehe 
das Gewicht ganz abge 
laufen ist. An einer 
Oeffnung im untern 
linken Eck des Apparates 
erscheint danndas Zeichen 
„Aufziehen"; das abge 
laufene Gewicht steht 
noch mit einer besonderen 
Knrzschlußvorrichtung in 
Verbindung, so daß bei 
Stillstand des Melders, 
wenn durch die Stellung 
des Kontaktrades auch 
die.Leitung unterbrochen wäre, dieselbe doch wieder hierdurch ge 
schlossen wird. 
An allen diesen Apparaten befindet sich eine Einsteckvorrichtung 
für ein transportables Telephon; dieser letztere Apparat wird in 
mehreren Exemplaren an die Schutz- und Löschmannschaften ausge 
geben und in einer ledernen Tragtasche mitgeführt. 
Bei vielen Einrichtungen hat sich jedoch die Anbringung eines 
festen Telephons an den Apparaten als vorteilhaft erwiesen und 
wurde ein solches in der Nähe des Meldeapparates in einem besonderen 
Kästchen eingebaut. Eine ähnliche Anordnung zeigt der Feuermelder 
der Stadt Geislingen, sowie auch die Apparate des Stuttgarter Feuer 
telegraphen, der im Jahre 1880 ausgeführt wurde und meines 
Wissens jetzt nahezu 200 Apparate umfaßt. Hiebei ist jedoch in dem 
Fig. 9. Feuermelder Modell Stuttgart. 
Fig. 10 a. Feuermelder Modell Karlsruhe. 
Kästchen außer dem Telephon 
auch noch ein Mikrophon mit 
dem entsprechenden Umschalter 
nntergebracht. Auf dem Feuer 
melder befindet sich noch ein 
Aufsatz für das Mikrophon- 
Element. 
Eine Vereinigung aller 
dieser Apparate in einem Kasten 
zeigt der Feuermelder Fig. 10 a 
und 10b, welcher mit Telephon 
allein in den Städten Karls 
ruhe, Slraßburg und Baden- 
Baden verwendet wird, während 
wir denselben noch mit Mikro 
phon versehen, jetzt nach Frei 
burg und Ulm liefern. 
Der Uebersichtlichkeit hal 
ber will ich noch die sämtlichen 
Teile des letzten Apparates 
einzeln anführen. Dieselben 
sind folgende: 
Fig. 101). Stromschema.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.