Volltext: Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart (1898-1904)

64 
Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart. 
Nr. 7 
einer einfachen Plungerpumpe verbunden und dünnflüssiger 
Cement in das Rohr gepumpt. War der Untergrund gesättigt, 
so wurde das Rohr weiter in die Höhe gezogen, wiederum 
Cementmilch eingepumpt und so fort, bis das Rohr ganz aus 
dem Untergrund gezogen war. Bei den nächsten im Unter 
grund steckenden Röhren wurde sodann der Reihe nach ebenso 
verfahren. 
An der Donau ergab sich, dass die Aufnahmefähigkeit des 
Untergrunds unmittelbar über dem Felsen ausserordentlich gross 
war, sodass dieser Teil des Untergrundes aus Befürchtung, es 
möchten die bewilligten Mittel überschritten werden, mit Cement 
nicht gesättigt wurde. 
Die Ausgrabungen des so behandelten Untergrundes an der 
Donau und in der Kiesgrube im Frühjahr 1893 hatten folgendes 
Ergebnis: Da, wo der Kiesgrund keinen oder wenig Sand hatte, 
war der Cement auf mehrere Meter Entfernung vom Rohr ab 
geflossen. Je feiner und dichter gelagert und in je grösserer 
Menge der Sand jedoch vorkam, desto weniger weit hatte sich 
der Cement vom Rohr entfernt. Hier wurde der Cement durch 
den Sand förmlich filtriert. Ueber all war der Cement 
gut erhärtet, insbesondere auch im wasserhaltigen 
Untergrund. Je schwieriger in sandarmem Kies 
also die Wasserhaltung ist, desto wirkungsvoller 
und weitgehender ist die Befestigung des Unter 
grunds durch Einführen von dün n flüssigem Cement. 
Da bei dem lockeren Kiesgrund der Baustelle eine Wasser 
haltung ausgeschlossen erschien, so wurde beschlossen, bei den 
Brückengründungen von diesem Verfahren Gebrauch zu machen. 
Zur Befestigung des Untergrunds am linken Ortwiderlager 
wurde eine Baugrube von rund 7 m Breite in der Strassen- 
richtung und 10 m Länge in der Flussrichtung bis auf 30 cm 
über Mittelwasser ausgehoben und in ihr, auf Eisenbahnschienen 
laufend, ein eiserner Laufkrahnen auf Böcken mit einem 
Schraubenflaschenzug von 3000 kg Tragfähigkeit zum Auf 
ziehen der Röhren aufgestellt. Das Eintreiben der Röhren er 
folgte in 50 cm Entfernung, wie bei den beschriebenen Ver 
suchen. Zum Einpumpen wurde eine neue grössere Plunger 
pumpe verwendet. 
Diese hatte ein Manometer, vor dem ein Röhrenwassersack 
mit Erdöl gefüllt war, um das Eindringen von Cementmilch in 
das Manometer zu verhindern oder unschädlich zu machen. 
Im allgemeinen zeigte sich hiebei, dass, wenn das Manometer 
einmal angefangen hatte, einen leichten Druck anzugeben, der 
Druck sich bei weiterem Pumpen sehr rasch steigerte. Hieraus 
ist zu Schliessen, dass für gewöhnlich bei dem durch flüssigen 
Cement gesättigten Untergrund eine weitere Cementmenge durch 
Erhöhung des Drucks nicht mehr eingebracht werden kann. 
Auf diese Weise wurden unter dem linken Ortwiderlager 
300 Röhren in den Untergrund getrieben und in diesen hiedurch 
38 500 kg Cement eingeführt. Der Cementverbrauch bewegte 
sich von 25 kg bis zu 4000 kg, im Durchschnitt zu 125 kg 
für ein Rohr. Der Gesamtarbeitsaufwand betrug 220 Tag 
schichten, sodass auf ein Rohr 0,73 Tagschichten und auf 
1 m eingetriebene Rohrlänge 0,22 Tagschichten entfallen. An 
einzelnen Stellen war die aus sandigem Kies bestehende Sohle 
der Baugrube durch die Cementeinpressung bis zu 30 cm gehoben. 
Nach Beendigung des Verfahrens am linken Ortwiderlager 
wurde die Baugrube weiter ausgehoben, wobei alsbald zusammen 
hängende Massen von teils festem Beton, teils reinem erhärtetem 
Cement sich zeigten. Die einzelnen Röhrengänge setzten sich 
alle bis zur Oberfläche der anfänglichen Grubensohle fort und 
hatten teils als reiner Cement, teils als Beton hohe Festigkeit. 
Der 2,5 bis 3,3 m mächtige Klotz des so befestigten Unter 
grunds wurde mit dem Stossbohrer an 10 Stellen durchbohrt. 
Bei vier Bohrlöchern wurde in 0,35—0,4 m Tiefe unter der 
Betonoberfläche sehr fest gelagerter, körniger Sand von 0,5 bis 
0,6 m Mächtigkeit angetroffen, der wenig Cement aufgenommen 
hatte, aber belastete Eisenstäbe mit 8 at Druck ohne jede Ein 
senkung der Stäbe trug. Unter diesen festen Sandlagern wurde 
wieder Beton bis zum Felsen durchbohrt. Auch hier waren 
über dem Felsen die Röhren beim Einrammen ganz besonders 
leicht eingedrungen und es hatte der Untergrund hier am meisten 
Cement aufgenommen. 
Beim linken Mittelpfeiler war beabsichtigt, die inzwischen 
eingetriebenen und bis zum Felsen reichenden Spuntvvände der 
12 m langen und 5,4 m breiten Baugrube derart zu dichten, 
dass eine Wasserhaltung möglich war. Zu diesem Zweck 
sollte an der Baugrube, sowohl innerhalb als ausserhalb der 
Sppntwände, eine Kieswand von je 1,0 m Breite durch Ein 
führen von Cement befestigt werden. Auf jeder Seite der 
Spuntwand wurden deshalb drei Rohrreihen, die erste Reihe innen 
und aussen dicht an der Spuntwand, in 50 cm Abstand und 
die Röhren der beiden der Spuntwand zunächst gelegenen 
Reihen in ebenfalls 50 cm Abstand unter sich eingetrieben. In 
den von den Spuntwänden am weitesten entfernten zwei Röhren 
reihen erhielten die Röhren 1 m Abstand. Da auf der äusseren 
Seite der Spundwände sowohl beim linken als beim rechten 
Mittelpfeiler zur Dichtung ein etwa 0,8 m breiter Lettenschlag ' 
angebracht war, der von der Flusssohle bis über den Wasser- i 
Spiegel reichte, so wurden die Röhren durch diesen hindurch 
getrieben. Nach Beendigung der Arbeit fand sich beim Auf- ] 
decken der Grube innerhalb der Spuntvvände bis auf 0,60 m 
Tiefe und 1,0—1,5 m Breite ein sehr guter Betonkörper, dann 
aber auf eine weitere Tiefe von 0,4— 0,5 m eine so fest 
gelagerte Sandschichte vor, dass diese nur mit dem Pickel 
gelöst werden konnte. Durch diese Sandschichte führten die 
Rohrgänge als Cementsäulen hindurch. Unter dieser Sand 
schichte wurde überall zusammenhängender Beton durch die 
ganze Baugrube angetroffen, dessen Zusammenhang mit dem] 
Felsen durch Bohrlöcher festgestellt wurde. Der obere auf den 
Cementsäulen stehende Betonwulst wurde zur Erzielung einer 
gleichmässigen Gründung entfernt; bei dieser Arbeit kam die 
Härte des noch recht jungen Betons ganz empfindlich zum ■ 
Ausdruck. Für diesen Mittelpfeiler waren 350 Röhren mit 
einem Arbeitsaufwand von 285 Tagschichten oder durch 
schnittlich von 0,81 Tagschichten eingetrieben und 3000 kg 
Cement oder durchschnittlich 95 kg Cement für ein Rohr ver- i 
wendet worden. Mit Ausnahme von zwei Stellen waren die 
Spuntvvände vollständig gedichtet. Die Förderung des an diesen 
zwei Stellen eindringenden Wassers verursachte für die eine 
Hälfte der Baugrube ziemliche Schwierigkeiten. 
Am rechten Mittelpfeiler beschränkte man sich darauf, die 
Spuntvvände von aussen, nicht aber von innen zu dichten. Die 
Ausführung erfolgte wie beim linken Mittelpfeiler. Das Ergebnis 
war ein vorzügliches. Beim Ausschachten der Baugrube drang 
an keiner Stelle der Spuntwand Wasser durch, nur vom Felsen j 
herauf kam etwas Wasser. Eine klaffende Spuntwandfuge 
zeigte sich mit Cement gefüllt und damit gedichtet und von 
hier aus hatte sich der Cement im Innern der Baugrube längs 
der Spuntwand bis auf 1,5 m Entfernung ausgebreitet und 
Beton gebildet. Für diese Baugrube waren 170 Röhren ein 
getrieben und 10000 kg Cement verwendet worden. Der 
Arbeitsaufwand war 120 Tagschichten. Auf ein Rohr kommen 
somit durchschnittlich 0,70 Tagschichten und 60 kg Cement. 
Zu erwähnen ist, dass nach beendetem Aushub der Baugrube 
ein Arbeiter durch eigenmächtiges Ausbrechen eines Feldstücks; 
unter der Spuntwand einen so erheblichen Wassereinbruch ver-l 
unsachte, dass dieser durch die Kreiselpumpe von 25 Sekunden-! 
liter Leistungsfähigkeit nicht mehr bewältigt werden konnte.? 
Die Einbruchstelle wurde sodann durch Einbringen von Beton] 
unter Wasser (ohne Wasserhaltung) wieder gedichtet, sodass] 
die Gründung durch Betonierung im Trockenen vom Felsen 
aus vollzogen werden konnte. Der in Beton verwandelte Kies-1 
Untergrund ausserhalb der Spuntwand wurde gegen die Mittel 
öffnung auf die ganze Pfeilerlänge später dadurch gut sichtbar, 
dass mehrere Hochwasser hier die Donausohle auskolkten. 
Dieser Beton zeigte sich als zusammenhängende feste, unregel 
mässig abgegrenzte Masse*). 
*) Zu dem vorbezeichneten Verfahren der Untergrundbefestigung 
ist noch zu erwähnen, dass sowohl beim Umbau der Donaubrücke in 
Untermarchthal im Jahre 1898, als bei dem Neubau der Rottumbrücke 
in Laupheim an der Staatsstrasse Nr. 49, Ulm—Friedrichshafen, im 
Jahre 1900, das Verfahren dazu angewendet wurde, die in den Unter 
grund getriebenen eisernen Jochpfähle mit Cement einzufüllen, um 
sie gegen Rosten zu schützen. 
Die Entfernung der Röhren betrug hiebei 25 cm. 
In Laupheim wurden die Röhren erstmals nicht mit dem Ramm 
klotz eingetrieben, sondern mit den eisernen Klemmbacken beschwert 
und durch Verbindung des oberen Rohrendes mit der städtischen 
Wasserleitung mit einem Druck von 2,5 at ohne Rohrspitzen in den 
kiesigen Untergrund eingespült. 
Die Einspülung auf 3 m Tiefe war für jedes Rohr in 1 —5 Minuten 
beendet. Die fahrbare Druckpumpe für den Dampfwalzbetrieb übte I, 
dieselbe Wirkung wie das Wasser der Wasserleitung aus, nur waren 1 
zur Bedienung der Pumpe sechs Arbeiter nötig. Die Cementmilch wurde 
in Laupheim nicht mehr eingepumpt, sondern bloss durch Trichter in / 
die Röhren eingeschüttet. Das Verfahren des Einspülens der Röhren J 
und des Einschüttens von Cement hat sich besonders gut bewährt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.