Full text: Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart (1898-1904)

Inhalt: Vereinsthätigkeit. — Wettbewerb um ein Titelblatt zu dem Werke; „Das deutsehe rus dem Oesehäftsberieht 
des Verbandes Deutseher Architekten- und Ingenieurvereine.) — Bericht über die Verhandlungen der XXX. Abgeordnetenversammlung 
des Verbandes Deutscher Architekten- und Ingenieur-Vereine. Die Verbundkörper aus Mörtel und Eisen im Bauwesen von 
G. Barkhausen. — Verschiedenes. Personalnachrichten. 
Jahrgang 1901. 
1. Dezember 1901. 
Heft 8. 
V ereinsthätigkeit. 
Am 5. September 1901: Versammlung des Ausschusses für die Herausgabe des Werkes „Das Bauernhaus in 
Deutschland, Oesterreich-Ungarn und der Schweiz“ in Stuttgart Der Verein gab aus diesem Anlass ein Mittags 
mahl im Hotel Marquardt und veranstaltete abends 6 Uhr eine gesellige Vereinigung in der Restauration zur 
Uhlandshöhe. 
Am .9. Oktober und am 26. Oktober 1901: Vortrag des Geheimen Baurats Prof. Koch von Darm 
stadt über den Panama- und Nicaragua-Kanal im grossen Saal des oberen Museums. Hiezu waren die Mitglieder 
mit ihren Damen eingeladen. 
Am 20. Oktober 1901: Jahreshauptversammlung. Geschäftsbericht. — Kassenberichte. — Bibliothekbericht. 
— Aufstellung des Etats. 
Am 30. Oktober 1901: Kamillen-Ausflug nach Untertürkheim. Vereinigung im Gasthof zum Hirsch 
daselbst mit gemeinschaftlichem Abendessen und anschliessender Tanzunterhaltung. 
Wettbewerb um ein Titelblatt zu dem Werke: „Das deutsche Bauernhaus“. 
Gutachten des Ausschusses über 
In dem Wettbewerbe um ein Titelblatt für das vom Ver 
bände Deutscher Architekten- und Ingenieur-Vereine in Ver 
bindung mit dem Oesterreichischen Ingenieur- und Architekten- 
Verein und dem Schweizerischen Ingenieur- und Architekten- 
Verein geplante Werk über das Bauernhaus in Deutschland, 
Oesterreich-Ungarn und der Schweiz sind im ganzen nur vier 
Entwürfe und zwar rechtzeitig eingegangen. 
Die Beurtheilung dieser vier Entwürfe im einzelnen durch 
den Ausschuss führte zu folgendem Ergebnis: 
Der Entwurf No. 1 mit dem Kennwort „Nous“ erfüllt die 
Programmbedingungen insofern nicht, als in der Komposition 
weder für das Landeswappen noch für den Namen des Ver 
legers Raum gelassen worden ist. Die Schrift ist nicht in ge 
eigneter Weise angebracht. Der an sich gut gezeichnete Ent 
wurf hat nicht das Gepräge eines Titelblattes für das Werk, 
es mangelt ihm an Einheitlichkeit der Komposition, und die 
zur Darstellung gebrachten Einzelnheiten sind, insbesondere bei 
den Innenräumen, ihrer Art nach nicht bäuerlich genug. 
Auch der zweite, mit dem Zeichen -f- B N 4- versehene 
Entwurf erfüllt nicht alle Programmbedingungen. Es fehlt die 
i im Programme geforderte Beigabe des Doppel-Wappens (Oester 
reich und Ungarn) und für den Verlegernamen ist keine Fläche 
die eingegangenen Entwürfe. 
vorgesehen. Die Komposition passt sich dem Wesen bäuerlicher 
Baukunst wenig an, ihre Motive sind für den Zweck nicht 
glücklich gewählt und nicht bezeichnend genug für die Sache. 
Die Massstabsverhältnisse lassen zu wünschen übrig. 
Wie bei den beiden ersten Arbeiten fehlt es auch in dem 
dritten Entwürfe „Rasch wie der Blitz, das ist der Witz“ an ge 
nügendem Raum für das Landeswappen und den Verlegernamen. 
Im übrigen ist die Arbeit sowohl gedanklich wie in der künst 
lerischen Darstellung gänzlich verfehlt. 
Schliesslich werden auch bei dem vierten Entwürfe „Ein 
Märchen“ wesentliche Programmbedingungen insoferne nicht 
erfüllt, als weder für den Titel des Werkes, noch für das 
Landeswappen, noch für den Verlegernamen der geforderte 
Raum vorgesehen ist. Dabei ist die Komposition gedankenarm 
und die zeichnerische Darstellung für die Reproduktion wenig 
geeignet. 
Mit Rücksicht darauf, dass keiner der Entwürfe die Pro 
grammbedingungen vollständig erfüllt und dass die Mängel der 
Entwürfe ohne wesentliche Abänderung sich nicht beseitigen 
lassen würden, musste von der Verteilung der ausgesetzten 
Preise Abstand genommen werden. 
Der Gesamtausschuss für die Herausgabe des Bauernhauses, 
(gez.) Hinckeldeyn.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.