mmmmmarntttttr 
« 
ft®- 
ettfflt0tl0»^Hqna»Qlt0ttQ)>0tl0tl0»g)U0tt0»0MO<t0tlOI*OIIOH0HOH| 
NSWWWWWWS 
I :' " '"' 
MMM 
Monatsschrift 
> 
des 
Wiirtteinbg.Vereins für Baukundc 
STUTTGART. 
jAAUU-UAJTJi qaj '^ajXTO-OT CT»jav<4A- 
KMMÄM 
nigniiK< 
Jahrgang 1902. 
26. Juli 1902. 
Heft 5. 
Inhalt: Vereinsthätigkeit. — Protokoll der 5. ordentlichen Versammlung vom Samstag, den 15. März 1902. — Das Meliorationswesen in 
Württemberg von Baurat Canz. — Die Vorführung der Abwasser-Reinigungs-Verfahren auf der Pariser Weltausstellung. — Personalnachrichten. 
V ereinsthätigkeit. 
Am 10. Mai 1902: Siebente ordentliche Versammlung: Geschäftliches. Vortrag des Herrn Baurat Canz über 
„Das Meliorationswesen in Württemberg“. 
Protokoll der 5. ordentlichen Versammlung vom Samstag, den 15. März 1902. 
Vorsitzender: v. E u t i n g. 
Schriftführer : L a i s t n e r. 
Als Gast anwesend: Architekt Scholer. 
Aufgenommen werden: Reg.-Baumeister Bürger, Heilbronn, 
und Garnisonbauinspektor Braunbeck, hier. 
Zur Aufnahme in den Verein hat sich angemeldet: Strassen- 
bauinspektor Dieterich, Gmünd. 
Zur Verlesung kommt ein Schreiben des Verbandsvor- 
sitzenden an die Einzelvereine, enthaltend die Aufforderung, 
etwaige Anträge für den Verbandstag noch im Laufe des Monats 
März an die Geschäftsstelle einzureichen. 
Dem Vorstand der Baugewerkeschule, Direktor Walter, 
wird der Dank des Vereins für die Einladung zur Besichtigung 
der Schulausstellung ausgesprochen. 
Zu Punkt 2 der Tagesordnung „Beratung einer Aeusserung, 
betreffend die Einrichtung von Schuihäusern“, welche einer 
Kommission, bestehend aus den Mitgliedern Walter, Mayer, 
Eisenlohr, Werkmann, Graser übertragen war, ergreift Mayer 
das Wort und erläutert die von der Kommission an der Hand 
des Entwurfes des Medizinalkollegiums gemachten Abänderungs 
anträge, welche schriftlich, mit den nötigen Begründungen ver 
sehen, vom Verein für Baukunde dem Kultusministerium vor 
gelegt werden sollen. Die Versammlung erklärt sich mit sämt 
lichen Anträgen einverstanden. Der Vorsitzende spricht der 
Kommission den Dank des Vereins für ihre Mühewaltung aus. 
Zu den nunmehr folgenden Mitteilungen des Architekten 
Scholer vom Bureau des Herrn Architekten Fr. v. Thierseh, 
München, über die neue Garnisonskirche in Ludwigsburg gibt 
Oberbaurat Holch die nötigen einleitenden Mitteilungen. Nach 
diesen umfasst die neue Kirche 1500 Sitzplätze und darf mit einem 
Kostenaufwand von 765000 Mark erbaut werden. Besonderes 
Interesse erregte die durch die Bemühungen von Holch ermög 
lichte Ausstellung der Konkurrenzentwürfe, aus deren Mitte als 
Sieger der Entwurf v. Thierschs hervorging. Zur Konkurrenz 
waren aufgefordert Thierseh, Halmhuber, Frey, Dolmetsch und 
Bänder, denen sich nach eingeholter Erlaubnis ihrer vorgesetzten 
Behörde noch Oberbaurat Holch, sowie Bauinspektor Holch an 
schlossen, welch letztere beide mit dem 2. und 3. Preis bedacht 
wurden. 
Der Vorsitzende sprach Oberbaurat Holch den Dank des 
Vereins für die Ausstellung der übrigen Konkurrenzentwürfe aus. 
An einer grossen Anzahl aufgehängter Zeichnungen gab 
sodann Herr Architekt Scholer seine Mitteilungen über die An 
lage des Baues, seine Grundrisseinteilung, sowie über die 
Schwierigkeiten, welche die Ausführung der Kirche dadurch bot, 
dass beinahe die gesamte Grundrissanlage geschwungene Formen 
aufweist, welche für den Steinschnitt ausserordentliche Anfor 
derungen sowohl an die Bauleitung als auch an die Unternehmer 
stellte. 
Reicher Beifall von seiten der Versammlung, sowie der Dank 
des Vorsitzenden wurden dem Herrn Vortragenden gespendet. 
Baurat Stahl machte sodann Mitteilungen über das neue 
Dienstgebäude der Versicherungsanstalt Württemberg. Unterstützt 
durch eine grosse Anzahl Zeichnungen, gab der Redner eine 
genaue Beschreibung der einzelnen für die vielfachen Bedürfnisse 
der Anstalt dienenden Räume, wofür ihm der Vorsitzende unter 
Beifallsbezeugung der Versammlung den Dank des Vereins zum 
Ausdruck brachte. 
G~ 
' GdGG 
Ü 
Das Meliorationswesen in Württemberg. 
Vortrag, gehalten im Verein für Baukunde am io. Mai 1902 von Baurat Canz. (Schluss.) 
Bei sorgfältiger Projektierung und Ausführung des Graben- | sodass die vorhandenen Wassermengen sowohl für grössere 
Netzes, richtiger Bemessung der Grabendimensionen, sowie Flächen verwendet, wie auch die Streitigkeiten zwischen den 
sachgemäßem Betrieb und sorgfältiger Unterhaltung der Anlage , verschiedenen Wassernutzungsberechtigten vermindert werden 
kann an der notwendigen Wassermenge sehr gespart werden, können.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.