Full text: Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart (1898-1904)

8 
Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart. 
No. 2 
Fig. 3. 
Dehnungskurve für Betonkörper 8 °/ 0 Wasserzusatz. 
Proben sine 1 an der hiesigen Materialprüfungsanstalt durchgeführt 
worden zu dem Zweck, beide Zweige der Dehnungskurven zu 
erhalten. 
Die Ergebnisse der Druckversuche, die im Jahre 1897 von 
Herrn Baudirektor von Bach durchgeführt wurden, sind in Form 
einer Gleichung 
f ß um 
ausgedrückt worden, welche als das Potenzgesetz bekannt ist. 
bedeutet die Dehnung, <i die Spannung des Betons und 
u. in Koeffizienten, die je nach dem Mischungsverhältnis ver 
schieden sind. 
<7 b 1,16 
Für das Potenzgesetz f b = —" ^-7 ergeben sich die in dieser 
Tabelle enthaltenen zusammengehörigen Spannungen von Eisen 
und Beton. 
145 
300 000 
Druckspannung im Beton 
P ” fb - 
+f e - 
2 
kg/cm 2 
fb. 
2 + f. . 
14 
10 
" 
fb. 
10 + fe . 
, 94 
20 
fb . 
20 + f e . 
. 200 
30 
fb ■ 
. 30 + f e . 
333 
35 
fb - 
35 + fe. 
400 
40 
fb - 
40 + f e . 
470 
45 
r, 
fb . 
45 + f e . 
530 
50 
V 
fb . 
50 + fe . 
600 
55 
5 > 
fb - 
> 55+fe . 
670 
60 
fb - 
60 + f e . 
740 
Die Zahl der Versuche mit Betoneisensäulen ist sehr gering. 
Blöcke mit l°/o Eisenarmierung wurden vom 2. Gewölbeaus 
schuss des österr. Ingenieur- und Architektenvereins untersucht. 
Die Probekörper hatten einen Querschnitt von 50/50 cm, eine 
Höhe von 1 m, waren in der Mischung 1 : 3 V2 hergestellt und 
armiert mit 20 Stück 12 mm Rundeisen, die in Entfernungen 
von je IC cm horizontal mit Drähten verbunden waren. 
Die Druckfestigkeit ergab sich zu 277 kg / qcm Beton 
querschnitt. 
An der Technischen Hochschule in Charlottenburg wurde für 
Hennebique eine über 3 m lange Säule von 25/25 cm Quer 
schnitt mit 4 Vs o/a Eisenverstärkung erprobt und nur eine Druck 
festigkeit von 255 kg / qcm gefunden. Bei dieser Säule waren 
die 4 vertikalen Rundeisen von 30 mm in Entfernung von 50 cm 
durch Flacheisen horizontal verbunden. Dieser Abstand gleich 
2 Säulendurchmessern war offenbar zu gross, denn die Rund 
eisen knickten gleichzeitig innerhalb zweier Querverbindungen 
aus. Es ist dies ein Beweis, dass die Vertikalarmierung der 
Säulen nur durch einen entsprechenden Horizontalverband wirksam 
gemacht wird. 
Ich erwähne noch die von Hennebique und seinen Konzessio 
nären geübte Säulenberechnung, bei der mit feststehender Be 
anspruchung des Betons von 25 kg / qcm und des Eisens von 
Fig. 4. 
Dehnungskurve für Betonkörper mit 14 °/ 0 Wasserzusatz. 
1000 kg/'qcm gerechnet wird, die in diesem Verhältnis nicht 
gleichzeitig auftreten können, weder unter der einfachen Nutz 
last, noch unter der gedachten Bruchlast. Der Zweck dieser 
Berechnung ist natürlich, geringe Betonspannungen heraus 
zurechnen (die Säulen der von Hennebique erbauten Silos in 
Strassburg haben eine Eisenarmierung von 5°/o, die Beanspruchung, 
auf den Beton allein gerechnet, beträgt 100 kg / qcm). 
Eine neue Art der Säulenarmierung wird sich ohne Zweifel 
auf Grund der neuesten Untersuchungen Consideres einführen, 
wenigstens für schwer belastete Säulen, für welche aus irgend 
welchen Gründen ein möglichst geringer Querschnitt zu 
wählen ist. 
Seine Veröffentlichungen über den beton frette, was im 
Deutschen wohl am besten mit umschnürtem oder umwickeltem 
Beton zu übersetzen ist, sind erst kürzlich in Genie civil erschienen. 
Es sind die Ergebnisse von Versuchen an Betoncylindern mit 
spiralförmiger Armierung. 
Diese Armierung ergibt eine 2,4 mal bessere Materialaus 
nützung als die übliche senkrechte Eisenarmierung und die Festig 
keit des Betons kann bis zu 800 kg / qcm dadurch erhöht, also 
mindestens vervierfacht werden. 
In der Bauausführung ist diese Spiralarmierung für Säulen 
noch nicht angewendet worden. 
Knickung. 
Versuche über die Knickung von Betoneisensäulen, ähnlich 
wie sie für Eisenstäbe angestellt werden, existieren nicht; man 
ist daher darauf angewiesen, die für homogene Körper aufge 
stellten Beziehungen in entsprechender Weise auf die Beton 
eisenstützen anzuwenden. 
Unter Zugrundelegung der Eulerschen Knickformel 
71 2 
P — —. E . J und der Deformationskurve des Betons 
ff = k (1 — e - 1000 E ) 
Knickformel. 
° ■* 
7 
Fig. 5. 
P=7^E J 
g = k(l- 
■ 1000 
•*) 
H <7 . —1000 f 
E = =k,1000* 
d * 
= 1000 (k—ff)' 
S'- 1 + 0,001 . a
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.