1 >8A^WL»Lr!!M.»!W!>ÄrSLK«ö»»L!vbLÄ»e«t ! !: " :i 
onaisstfr/.,,. 
des ' ^ 
üriteM. UereinZ für HsMnße 
in Stuttgart. 
fmmiwm 
PI 
I I p.'»«NZiöSkLLKMLZüLo« S-.-LLL 
II istab-« yJSR* fi»:sis y.'.v V. 5 j&X* ww 
i 
11 S&OraK JSSÄS' Sl* *V » 
u:i\ SQs tes kmka 11 
JtSiSÄöMtoSiÄKtefl 
= 
Jahrgang 1898. 
ii iiiiiiiiiiiiiiiiiiiii inj) 
i 11f IS11!I■ i 11II11111111 I| 
5. 
Inhalt: Vertrag mit der Magdeburger Lebensversicherungs - Gesellschaft, betreffend die Versicherung der Vereinsmitglieder gegen Unfälle. — Vereins 
thätigkeit. — Gesellige Vereinigung am 19. März 1898. — Besichtigung der Glockengießerei von H. Kurtz am 31. März 1898. — Protokoll der 
fünften ordentlichen Versammlung am 2. April 1898. — Mitteilungen über die Wiederherstellung der vom Hochwasser am 5. und 6. Juni 1895 
int Eyachthal zerstörten Wehranlagen, Vortrag, gehalten am 8. Januar 1898 von Banrat Canz, — Bau des Eyachwehres zur Schlößlesmühle 
auf Markung Frommern, Vortrag, gehalten am 8. Januar 1898 von Bauinspektor Moerike. (Mit einer Zeichnung.) 
Vertrag mit der (alten) Magdeburger Kbensverstcherungs-Geseltjchash 
velreffend die Merftcherung der Wereinsmitgkieder gegen Unfälle. 
Im ersten Heft des laufenden Jahrgangs dieser „Monatsschrift" wurden im Anschluß an den Vertrag einige Erläuterungen zu 
demselben und 2 Beispiele in Tabellenform mitgeteilt, welche namentlich die Ermäßigung der Prämiensätze für die Vereinsmitglieder und 
die Bezüge der Vereinskasse aus den in dem jeweiligen Jahr bezahlten Versicherungsbeträgen darthun sollen. 
Nach einer Mitteilung der Direktion der Magdeburger Gesellschaft vom 20. Juni d. I. erklärt sich diese nun auf Betreiben des 
Berichterstatters bereit, die nach §2a der Vereinskasse zufließenden 2 1 lt°lo von der vollen, also nicht von der restlichen Prämie zu berechnen. 
Dies wird zur Kenntnis der Mitglieder mit dem Bemerken gebracht, daß die in der letzten Spalte der obengenannten Tabelle 
stehenden Beträge sich zu Gunsten des Vereins etwas erhöhen. Außerdem wird darauf hingewiesen, daß in Nr. 27 der Wocheu-Ausgabe 
des Verbandsorgans vom 8. Juli 1898 (Zeitschrift für Architektur und Jngenieurwesen, Hannover) auf Seite 471 die Tabelle be 
richtigt wiedergegeben ist; der Vertrag gelangte auch in dieser Zeitschrift mit einer Einleitung zum Abdruck. 
Es wird sich empfehlen, daß diejenigen Mitglieder, welche Versicherungen mit „Magdeburg" abgeschlossen haben, ihre Erfahrungen 
zur Kenntnis des Vereins bringen. ^ WLünreri 
U eg terungs-Baumeister. 
PereinstlMigkeil. 
Am 11. Juni 1898 siebente ordentliche Versammlung (Bericht der gemeinschaftlichen Kommission des Vereins für Baukunde und 
des Bezirksvereins deutscher Ingenieure über das Wasserrechts- und Flnßbaugesetz); Vortrag von Baudircktor v. Bok über den 
Bau der Irrenanstalt Rottenmünster; Bericht der Kommission zur Aufstellung von Normalien für Hausentwässcrungs-Leitungen 
und deren Ausführung. 
Am 26. Juni 1898 Familien-Ausflug nach Ulm. 
Gesellige Bereinigung am 19. März 1898. 
Eine große Zahl von Mitgliedern mit ihren Damen hatte sich 
im Frühstücksaal des Hotel Marquardt eingefunden. 
Der Vorsitzende begrüßte die Anwesenden und widmete darauf 
dem vor wenigen Tagen (14. März) verstorbenen Präsidenten 
v. Leibbrand einen Nachruf mit folgenden Worten: 
„Geehrte Versamnllungl Wir stehen Alle noch unter dem un- 
„mittelbaren Eindruck des Verlustes, welchen das ganze Land, die 
„deutsche Technikerschaft und unser Verein durch das Hinscheiden 
„des Präsidenten v. Leibbrand erlitten hat. 
„Sein ganzes Wirken wird von berufener Stelle geschildert werden. 
„Im Verein ziemt es sich jedoch, beim ersten Zusammentreten 
„nach dem Hingang des verehrten Mannes einen Rückblick auf 
„seine Thätigkeit im Verein selbst zu werfen. 
„Leibbrand gehörte nahezu 25 Jahre dem Verein als Mitglied 
„an, er war 10 Jahre im Ausschüsse teils als Schriftführer, teils 
„als stellvertretender Vorsitzender und 2 Jahre (1895 und 1896) 
„Vereinsvorstand. Wie in seinem Berufsleben, so war auch inner- 
„halb des Vereins die Thätigkeit des Verstorbenen eine ganz hervor- 
„ragende und mannigfaltige. Seine Vortrüge zeigten in ihrem
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.