1. September 1903. 
Heft 8. 
Jahrgang 1903. 
Inhalt: Evangelische Kirche in Gablenberg. — Schule in Ostheim. — Das Läuten der Kirchenglocken auf mechanischem Wege. — 
Personalnachrichten. 
Evangelische Kirche in Gablenberg. 
(Petruskirche.) 
Fig. 1. Evang. Kirche Gablenberg. 
Baurat in Stuttgart. 
einen Konfirmandensaal für 120 Sitzplätze mit grösseren Neben 
räumen. Da das Terrain von der Strasse aus nach hinten ziemlich 
ansteigt, so wurde vom Architekten in Vorschlag gebracht, 
diesen Saal vorne zu ebener Erde, unter dem eigentlichen 
Kirchenraum, anzuordnen. 
Die Kirche selbst steht daher 3,50 m über der Hauptstrasse 
und ist durch zwei 
Treppen, die links und 
rechts vom Hauptein 
gang im Innern aufwärts 
führen, zugänglich. 
Ueber der Kirchentüre 
ist die in Stein gehauene 
Figur des Kirchenpa 
trons, des hl. Apostels 
und Kirchenfürsten Pe 
trus mit dem Schlüssel, 
angebracht, des Felsen 
mannes, mitten im 
Wogen und Treiben des 
Tageslebens hinweisend 
auf die Ewigkeil sgedan- 
ken des Evangeliums, 
die allem menschlichen 
Tun allein den Ewig 
keitswert geben. 
Ueber Petrus, in der 
Höhe des Giebels, sind 
die Köpfe von Moses 
und David, den Reprä 
sentanten des alten Bun 
des, ebenfalls in Stein 
gehauen, angebracht. 
Desgleichen links und 
rechts am Portal zwei 
Eulen, die, wie sonst 
allerlei kleineres Getier, 
in der Ornamentik nach 
dem altkirchlichen Bau 
stil den Gedanken aus 
sprechen, dass alle Krea- 
Fig. 2. Evang. Kirche Gablenberg. tur zu Dienst und Lobe 
Vorderansicht. Gottes bereit steht. 
Architekt Th. Frey, 
Die Kirche steht an der Hauptstrasse in Gablenberg auf 
dem Platze der alten Kirche, deren Erbauung bis ins 14. Jahr 
hundert zurückreicht, die ursprünglich der „Salve Regina- 
Brüderschaft“ in Stuttgart angehörte, und wurde hier ein Gebäude 
mit dazugehörigem Baumgarten 
angekauft sowie ein Teil des da 
hinter liegenden Friedhofes. Es 
entstand hiedurch ein Bauplatz 
von 40,0 m Tiefe und ca. 40,0 m 
Breite. 
Im Bauprogramm wurde be 
stimmt, dass die Kirche 750 bis 
800 Sitzplätze erhalten solle sowie
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.