Volltext: Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart (1898-1904)

Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukdnde in Stuttgart. 
45 
No. 8 
dass sie durch Oeffnungen in den Seitenwänden von A in das 
Innere des Kastens eintreten können. 
Ausserdem trägt Schiene 5 noch einen Schleppschieber 8, 
welcher den Bewegungen der Schiene nach oben folgen kann, 
bis er am Anschlage 31 ansteht, während seine Abwärtsbewegung 
durch die untere Seitenwand des Kastens A begrenzt ist. 
Zu erwähnen ist noch, dass die Kohle 15 mit der Anker 
spule 28, die Kohle 14 mit dem Schaltbrett durch einen Leitungs 
draht verbunden sind. 
Bei Inbetriebsetzung der Läutemaschine ist zuerst ein Schalt 
hebel am Schaltbrett umzulegen, welcher den Elektromotor und 
damit die Abzugswalzen 19 und 20 in Bewegung setzt, dabei 
Fig. 5. 
bleiben sämtliche Glocken im Ruhestand, wie derselbe in Figur 1 
gezeichnet ist. Wenn am Schaltbrett jedoch der Hebel einer 
Glocke eingeschaltet wird, so strömt Elektrizität durch die in 
Kontaktstellung befindlichen, d. h. sich berührenden Kohlen 14 
und 15, der Magnet 28 wird erregt, die Walze 19 gegen 20 
angepresst und die Glocke erfährt ihren ersten mächtigen An 
schwung aus der Ruhelage, wie dies in Figur 2 gezeichnet ist. 
Dabei senkt sich die Schiene 5, Schleppschieber 8 steht unten 
an der Kastenwand still, aber der Stift 6 senkt sich weiter mit 
der Schiene 5, bis er auf die Rolle 10 stosst und dadurch die 
Kohle 14 hebt, wodurch der Kontakt und dadurch der Zug am 
Glockenseil unterbrochen wird, die Glocke rückwärts schwingt 
und dadurch die in Figur 3 gezeichnete Lage geschaffen wird; 
Schiene 5 und mit ihr Schleppschieber 8 heben sich, letzterer, 
bis er am Anschlag 31 ansteht. In dieser Lage hat sich der 
Schleppschieber 8 hinter die Rolle 10 geschoben und wenn nun 
auch Schiene 5 und Auslöser 6 sich durch das weitere Rück 
schwingen der Glocke noch mehr heben, so kann die Kohle 14 
doch während der ganzen Dauer des Rückschwingens der 
Glocke nicht in Kontaktstellung kommen, weil sie durch den 
Schleppschieber daran verhindert wird. 
Ist die Rückwärtsschwingung der Glocke beendigt und be 
ginnt sie durch ihr Schwergewicht wieder vorwärts zu schwingen, 
so verlässt auch sofort der Schleppschieber 8 die Rolle 10, die 
Kohlen Schliessen den Stromkreis und die Glocke erhält einen 
neuen Impuls zum Vorwärtsschwingen (siehe Figur 4), solange, 
bis, wie Figur 2 zeigt, Stift 6 den Kontakt wieder unterbricht
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.