Full text: Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart (1898-1904)

Nr. 9 
Monatsschrift hes WCrt. , VXurihs für Badkvndr in Stuttgart. 
85 
von 154 auf 152 gefallen, die Zahl der auswärts Wohnencen von 
118 auf 120 gestiegen. 
Die elf neu eingetretenen Mitglieder sind folgende: 
Bessert, Regierungsbaumeister in Stuttgart, 
Glocker, Erwin, Architekt in Stuttgart, 
Gmelin, Landesfeuerlöschinspektor in Stuttgart, 
Storz, Regierungsbaumeister in Stuttgart, 
Euting, Bauinspektor in Stuttgart, 
Ackermann, Abteilungsingenieur in Reutlingen, 
Mesmer, Bauinspektor in Stuttgart, 
Reiner, Regierungsbaumeister in Stuttgart, 
R u p p, Abteilungsingenieur in Stuttgart, 
Köhler, Regierungsbauführer in Stuttgart, 
Zaiser, Abteilungsingenieur in Stuttgart. 
> Ausgetreten sind die vier Mitglieder: 
Schneider, Carl, Baurat in Stuttgart, 
Glaser, Baurat a. D. in Obernzau in Bayern, 
Ernst, Oberbaurat in Stuttgart, 
Rauscher, Baurat in Stuttgart. 
Die sieben Gestorbenen sind: 
Kuhn, Kommerzienrat in Berg, 22. Okt. 1903, 
von Schübler, Geh. Regierungsrat a. D. in Stuttgart, 
14. Jan. 1904, 
Männer, Oberbaurat a. D. in Stuttgart, 22. Mai 1904, 
Bayer, Hofbaumeister a. D. in Stuttgart, 14. Juni 1904, 
Frey, Baurat in Stuttgart, 3. Aug. 1904, 
Grauer, Fabrikdirektor in Lauffen a. N., 11. Aug. 1904, 
Gross, Oberbaurat in Esslingen, 6. Sept. 1904. 
Nach Stuttgart gezogen ist ein Mitglied: 
Fauser, etatsmässiger Regierungsbaumeister aus Ludwigs 
burg. 
Von Stuttgart weggezogen sind fünf Mitglieder: 
Daser, Regierungsbaumeister, nach Kirchheim u. T., 
Häbich, Fabrikdirektor, nach Görlitz, 
Scheut'feie, etatsmäss. Regierungsbaumeister, nach Ulm, 
Stohrer, Bauinspektor, nach Freudenstadt, 
W e i g e 1 e, Baurat, nach Esslingen. 
Das einzige Ehrenmitglied des Vereins ist wie im vorigen 
Jahre 
Herr Präsident a. D. von Schlierholz in Stuttgart. 
3. Im abgelaufenen Vereinsjahre haben stattgefunden: 
Eine Hauptversammlung am 18. Oktober 1903, besucht von 15 Mit 
gliedern, 
acht ordentliche Versammlungen, durchschnittlich besucht von 
31 Mitgliedern und 2 Gästen. 
4. In den ordentlichen Versammlungen sind folgende 
Vorträge gehalten und Mitteilungen gemacht worden: 
am 7. November 1903 vom Vorsitzenden und Professor Lauser 
über die XXXII. Abgeordnetenversammlung des Verbandes 
in Dresden am 30. August bis 2. September 1903; 
am 5. Dezember 1903 vom Vorsitzenden über die neue topo 
graphische Karte von Württemberg im Massstab 1:25000; 
von Baurat Gebhardt über den Neubau des Eberhard-Lud- 
wigs-Gymnasiums in Stuttgart; 
von Professor Lauser über neuere Hochbauten in Sachsen; 
am 23. Januar 1904 von Architekt Gl ocker über transportable 
Bauten und deren Verwendung im Krieg und Frieden; 
am 27. Februar 1904 von Baurat Burkhardt über den Entwurf 
eines neuen Gebäudebrandversicherungsgesetzes, wobei sich 
eine Besprechung von Plänen und Photographien ausge 
führter feuersicherer Fabrikbauten angeschlossen hat; 
am 26. März 1904 von Oberbaurat Eh mann über das Projekt 
der Wasserversorgung der Filder; 
am 23. April 1904 von Stadtbaurat Mayer über den Neubau 
des Königin Katharinastifts in Stuttgart; 
am 11. Juni 1904 von Bauinspektor Pantle über neuere Bauten 
der Gemeinde Wangen, ausgeführt durch die Hochbau Verwal 
tung der Stadt Stuttgart; 
am 2. Juli 1904 von Baurat Ganz über die Ausstellung für 
Moorkultur und Torfgewinnung in Berlin im Frühjahr d. Js. 
Sämtliche Vorträge sind im gewöhnlichen Vereinslokale ge 
halten worden. 
4a. Am 4. Februar 1904 hörte der Verein in Gemeinschaft 
mit dem Württ. Bezirks-Verein Deutscher Ingenieure den Vor 
trag des Fabrikdirektors Hoch von Ehingen a. D. über die 
Eigenschaften des Betons bei verschiedenem Wasserzusatz und 
über die Bruchbelastung eines Betonbogens von 20 m Spannweite. 
5. Zur Vorberatung des vom Kgl. Ministerium 
des Innern herausgegebenen Entwurfs einer neuen Bauordnung 
hat der Verein in der V. Versammlung am 26. März 1904 
eine Kommission gewählt, bestehend aus den neun Mitgliedern: 
Eisenlohr, Feil, Gebhardt, Hofacker, Mayer, M ö - 
rike, Neuster, Walter und Weltz. Die Kommission hat 
unter -dem Vorsitz des Herrn Mörike den Entwurf in sieben 
Sitzungen beraten und über das Ergebnis in der Vereinsversamm 
lung vom 11. Juni Bericht erstattet. Der Verein hat dem Bericht 
und den in demselben enthaltenen Vorschlägen zur Aenderung 
des Gesetzentwurfs zugestimmt und nur in einem einzigen Punkte 
(Höhe der Gebäude) eine bestimmtere Fassung beschlossen. 
Die Aenderungsvorschläge sind sodann am 16. Juni der Kgl. 
Ministerial-Abteilung für das Hochbauwesen vorgelegt worden. 
6. Die Beratung des Entwurfs der Bauordnung hat 
dem Verein in der Versammlung vom 11. Juni Anlass gegeben, 
sich damit zu beschäftigen, dass die zukünftige Stellung der leiten 
den, höher geprüften technischen Beamten in den grösseren würt- 
tembergischen Städten so, wie sie im Artikel 98 des schon früher 
veröffentlichten Entwurfs einer Gemeindeordnung beabsichtigt ist, 
den berechtigten Ansprüchen dieser Beamten nicht genügt. Der 
Vereinsvorstand hat eine den Gegenstand betreffende Eingabe an 
die Stände des Landes entworfen, welcher der Verein in der 
Versammlung vom 2. Juli 1904 zugestimmt hat. Die Eingabe ist 
gedruckt und beiden Ständekammern sowie den sechs Ministerien 
in der erforderlichen Zahl von Exemplaren vorgelegt worden. 
7. Am 15. März 1904 hat der Verbandsvorstand dem Verein 
die „Vorläufigen Leitsätze für die Vorbereitung, 
Ausführung und Prüfung von Eisenbetonbauten“ zu 
gesandt, die der 1903 in Dresden eingesetzte Verbandsausschuss 
in Gemeinschaft mit dem Deutschen Beton-Verein entworfen hat. 
Der Verein hat in der Versammlung vom 26. März 1904 zur 
Begutachtung des Entwurfs eine Kommission aus drei Mitgliedern 
— Kräutle, Mörike, Neuster — bestellt. Diese Kommission 
hat in der Versammlung vom 23. April Bericht erstattet, und 
dem gestellten Antrage gemäss hat der Verein dem Entwurf 
zugestimmt, weil, wenn die Leitsätze auch nicht in allen Be 
ziehungen einwandfrei, sondern der Verbesserung oder Weiter 
entwicklung bedürftig seien, dieser Mangel überwogen wird durch 
den Vorteil baldigen Zustandekommens einheitlicher Normen. Diese 
Zustimmung ist dem Verbandsvorstand mitgeteilt worden. 
8. Der vom Verbandsvorstand als Sonderabdruck aus 
seinem Geschäftsbericht vom Jahre 1902 03 übersandten neuen 
Fassung der „Grundsätze für das Verfahren bei Wett 
bewerben“ hat der Verein in der Versammlung vom 2. Juli 1904 
zugestimmt. Die Zustimmung ist dem Verbände mitgeteilt worden. 
9. Ueber den gleichfalls vom Verbandsvorstande übersandten 
Entwurf einer Eingabe an den Staatssekretär im Reichsjustizamt in 
Betreff der „Gebühren der Architekten und Ingenieure 
als gerichtliche Sachverständige“ hat die vom Verein 
hiefür gewählte Kommission, in welche die Herren Eisenlohr. 
Feil, Heim, Pantle, Walter, Böcklen, Lambert, Hof 
acker gewählt waren, am 3. September beraten. Die Bericht 
erstattung hatte der Vorsitzende des Vereins übernommen. Die 
Kommission und ebenso der Vereinsvorstand in seiner Sitzung vom 
5. September stimmten dem Entwurf der Eingabe zu, und dem 
gemäss erfolgte auch die Beteiligung der Vertreter des Vereins 
bei der Abstimmung über den Gegenstand auf der Abgeordneten 
versammlung in Düsseldorf in bejahendem Sinne. 
10. Die Zahl der im Vereinsjahre 1903/04 gehaltenen Vor 
standssitzungen beträgt neun. 
11. Besichtigungen von Bauwerken in Stuttgart und näherer 
Umgebung sind ausgeführt worden: 
am 18. Oktober 1903: Bauten des Vereins für das Wohl der 
arbeitenden Klassen in Westheim und neues Schulhaus in 
Bothnang, 
am 6. Dezember 1903: Neues Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in 
Stuttgart, 
am 24. April 1904: Neues Königin Katharina-Stift in Stuttgart, 
am 14. Mai 1904: Neubau des christlichen Vereins junger 
Männer in Stuttgart, 
am 29. Mai 1904: Neue Garnisonkirche und Residenzschloss in 
Ludwigsburg, 
am 10. Juli 1904: Klosterkirche in Lorch, ältere und neuere 
Bauter in Gmünd (Kirchen, städtische Badeanstalt etc.).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.