Full text: Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart (1898-1904)

Nr. 9 
89 
Monatsschrift des WOrttemb«. Vereins ki'-r Badkünde in Stuttgart. 
18. Architekten-Verein zu Dresden mit 2 Stimmen ’j 
durch Hrn. S e i 11 e r , Prof. 
19. Architekten- und Ingenieur-Verein für Nie 
der r h e i n und Westfalen zu Köln mit 4 Stimmen 
durch die Hrn.: Kaaf, Arch., Hüser, Ing. 
20. Verein Leipziger Architekten zu Leipzig mit 
1 Stimme durch Hrn. Weidenbach, Arch. 
21. Architekten- und Ingenieur-Verein für das 
Herzogtum Braunschweig in Braunschweig mit 
1 Stimme durch Hrn. Körner, Brt. 
22. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Magde- | 
b u r g mit 2 Stimmen durch Hrn. Berner, Stadtbauinsp. 
23. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Bremen 
2 Stimmen durch Hrn. Bücking, Ob.-Baudir. 
24. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Aachen 
irA. 1 Stimme durch Hrn. Sieben, Reg.-Bmstr. 
25. Polytechnischer Verein zu Metz mit 1 Stimme durch 
Hvn. Heidegger, Geh. Brt. 
26. Arohitekten-undlngenieur-VereinMannheim- 
Ludwigshafen zu Mannheim mit 1 Stimme vertreten 
. durch Hrn. Hauser, Stadtbauinsp. 
27. Mecklenburgischer Architekten- u. Ingenieur- | 
> Verein zu Schwerin i. M ec k 1. mit 1 Stimme durch 
Hrn. Dreyer, Landbmstr. 
28. Vereinigung Berliner Architekten mit 2 Stimmen 
du eh Hrn.: Reimer, Reg.-Bmstr., Sols, Prof. 
29. Architekten - und Ingenieur-Verein zu Düsse 1- 
d o _ i mit 1 Stimme durch Hrn. Dorp, Reg.- und Brt. 
30. Bromberger Architekten- und Ingenieur-Ver- 
e i u mit 1 Stimme durch Hrn. Voss, Reg.- und Brt. 
31. Architekten - und Ingenjeur-VereinzuMünster 
i. - mit 1 Stimme durch Hrn. Eggemann, Brt. 
:82. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Pots- 
d " mit 1 Stimme durch Hrn. W e v e r , Brt. 
33. A ; c hitekten- und Ingenieur-Verein zu Stettin j 
nri 1 Stimme durch Hrn. Wiegand, Geh. Brt. 
34. Are hitekten- und Ingenieur-Verein zu Posen 
- mit 1 Stimme durch Hrn. Wol t mann, Reg.-Bmstr. 
35. Verein der Architekten und Bauingenieure zu j 
I) o ? t mund mit 1 Stimme durch Hrn. G r a b o , Arch. 
Er wird nunmehr in die Verhandlung eingetreten. 
I. Geschäftlicher Teil. 
MM Rücksicht auf Zeitersparung werden wiederum, wie in 
frühe ti Jahren, diejenigen Punkte der Tagesordnungen, zu wel 
chen Erläuterungen, ausser den im Geschäftsbericht bereits ge 
gebenen, nicht zu machen sind, nur durch den Geschäftsführer auf 
gerufen. Meldet sich niemand dazu zum Wort, so gelten die vom 
Vorstande gemachten Vorschläge als angenommen. 
Zu 1 der Tagesordnung: Allgemeine Mitteilungen. 
Vorlage des Geschäftsberichtes. 
Zu a) sind weitere Mitteilungen nicht zu machen. 
A Zu b) teilt der Geschäftsführer mit, dass die stetig zunehmen 
den Kosten des Mitglieder-Verzeichnisses — Erhöhung der Her- j 
stellungs- und Versendungskosten durch Zunahme der Verbands- I 
mitglieder — und die wachsende Schwierigkeit, die Kosten durch 
Inserate zu decken, den Verlag der Deutschen Bauzeitung, wel 
cher zurzeit die Herstellung übernommen hat, voraussichtlich ver 
anlassen wird, für die weitere Herstellung einen höheren Ver 
bandsbeitrag (jetzt M. 300) zu verlangen. 
Der Vorstand wird ermächtigt, die Mehrkosten auf die Ver 
bandskasse bis zum Betrage von M. 500 zu übernehmen. 
Zu 2 der Tagesordnung: Abstimmung über die Aufnahme 
des „Vereins der Architekten und Bauingenieure 
Essen s“. 
Der Geschäftsführer berichtet, dass ausser dem vorgenannten 
Verein sich noch ein „Architekten- und Ingenieur- 
Verein“ in Essen, vorwiegend aus den staatl. und städt. Bau- I 
beamten, sowie aus technischen Beamten der Firma Krupp be- j 
stehend, gebildet habe, dessen Ende Mai eingereichtes Gesuch 
um Aufnahme in den Verband infolge einer Verkettung ungünstiger 
Umstände nicht auf die Tagesordnung habe gesetzt werden können. 
Der Vorsitzende stellt daher das Aufnahmegesuch dieses Vereins 
noch nachträglich zur Beratung. 
Hr. Sarrazin macht darauf aufmerksam, dass sich unter I 
Punkt 17 der Tagesordnung noch ein weiteres Aufnahmegesuch 
der „Vereinigung schlesischer Architekten“ in Bres 
lau befinde, das zweckmässiger Weise mit dem vorliegenden Punkte 
der Tagesordnung zu verbinden sei. Unter Hinweis auf frühere 
Vorgänge und mit Rücksicht auf die geringe Mitgliederzahl der 
drei Vereine ist Redner jedoch der Ansicht, dass es nicht im 
Interesse des Verbandes liegen könne, eine so weit gehende Zer 
splitterung der Kräfte zu unterstützen, und stellt daher den An 
trag, die Beschlussfassung über die Aufnahme der drei Vereine 
zunächst auf ein Jahr zu vertagen und den Versuch zu machen, 
ob es nicht angängig sei, die betr. Vereine unter sich bezw. mit 
schon bestehenden Vereinen zu verschmelzen. 
Hr. Dorp erbietet sich bezüglich der Essener Vereine, diesen 
Versuch zu machen, Hr. Neumann hält denselben für Breslau 
für aussichtslos und spricht sich als Vertreter des Breslauer Arch.- 
und Ingenieur-Vereins ausdrücklich für die Aufnahme der Ver 
einigung schles. Architekten aus. 
Hr. Kölle vermisst in den Satzungen der letzteren die For 
derung akademischer Bildung, von welcher der Verband nicht ab 
gehen dürfe. Hierzu äussern sich namentlich die Hrn. Hecht, 
Seitler, Weidenbach, Reimer, die eine solche un 
bedingte Forderung für die Aufnahmefähigkeit in den Verband als 
zu weitgehend erachten. Hr. N e h e r bemerkt dazu, dass die Ver 
bandsatzungen eine solche Forderung nicht enthalten. 
Hr. Schmick beantragt, die Vereine in Essen und den 
Schlesischen Verein nicht zusammen zu fassen, da die Verhält 
nisse' nicht gleichartig seien. Im Falle des letzteren wünsche 
der ältere Ortsverein ausdrücklich die Aufnahme des jüngeren Ver 
eins, der zum Teil andere Ziele verfolge. Dem Schliessen sich 
die Hrn. Dorp, Neumann, Reimer an. 
Der Vorsitzende lässt über den Antrag Schmick betr. die 
Aufnahme der Vereine in Essen und der Vereinigung Schles. 
Arch. in Breslau getrennt abstimmen. Bezüglich der beiden 
ersteren wird der Vertagungsantrag Sarrazin mit überwiegender 
Mehrheit angenommen, die Aufnahme des Vereins Schles. Archi 
tekten mit der gleichen Mehrheit ausgesprochen. 
Zu Punkt 3 der Tagesordnung: Bericht über die Ein 
nahmen des Verbandes aus seinen literarischen 
Unternehmungen. 
Es wird dem Antrage des Vorstandes zugestimmt, dass die 
alte Honorarnorm nicht mehr gedruckt werden soll und der Vor 
stand ermächtigt, über den Rest der Auflage des Werkes über 
„Die natürlichen Bausteine Deutschlands“ nach seinem Ermessen 
zu verfügen. 
Für die Herstellung der neuen Normalien für Hausabfluss 
leitungen kann der Ausschuss eine endgültige Abrechnung noch 
nicht vorlegen. 
Zu Punkt 4 der Tagesordnung: Vorlage der Abrechnung 
für 1903. Bericht der Rechnungsprüfer. Wahl von 
dreiVereinenzurPrüfungderAbrechnungfür 1904. 
Namens des Rechnungsausschusses berichtet Hr. Rachel. 
Der Ausschuss hat die Rechnung geprüft und in Ordnung gefun 
den und beantragt die Entlastung des Verbandsvorstandes. Er 
schlägt jedoch vor, den jetzt als Guthaben der Verbandskasse 
an das Röhrenkonto geführten Restbetrag der Herstellungskosten 
der neuen Normalzeichnungen usw. für Hausabflussleitungen im 
nächsten Jahre, soweit derselbe dann nicht durch die Einnahmen 
gedeckt ist, endgültig in Ausgabe zu stellen und abzusetzen. 
Dem Antrag wird stattgegeben, die Entlastung erteilt. 
Als Rechnungsprüfer für das Jahr 1904 werden folgende 
Vereine gewählt: Badischer Arch.- u. Ing.-Verein in 
Karlsruhe, Arch. - und Ing. - Verein zu Hannover, 
Sächsischer Ingenieur - und Architekten-Verein. 
Zu Punkt 5 der Tagesordnung: Wahl eines neuen Ge 
schäftsführer anstelle des bisherigen Ge 
schäftsführers Hrn. Eiselen, 
der sein Amt zum 1. Januar 1905 endgültig niederzulegen wünscht. 
Der Vorsitzende gibt seinem Bedauern Ausdruck über 
den beabsichtigten Austritt des bisherigen Geschäftsführers, kann 
aber sich den von diesem angeführten Gründen nicht verschliessen 
und beantragt die Bildung einen siebengliedrigen Ausschusses zur 
Vorbereitung der Wahl. Auf Antrag des Hrn. Sarrazin werden 
in diesem Ausschuss aus dem Vorstande die Hrn. Neher, Buben 
de y und der Geschäftsführer gewählt. Die Anzahl der Mitglieder 
des Ausschusses wird dann auf Antrag Neher auf 9 erhöht. Ge 
wählt werden die Hrn.: Grantz, Knoblauch, Körte, Sols, 
Meyer, Weber. Der Ausschuss wird seine Vorschläge am 
zweiten »Sitzungstage machen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.