Volltext: Die Logik der Dichtung

Einleitung 
2 
anderen weit prägnanteren Sinn als wenn wir die Musik als Tonkunst be 
zeichnen - und von der Malerei als Farbenkunst, der Plastik als Steinkunst 
zu sprechen, wird unmittelbar als sinn- und bedeutungslose Kategorisierung 
empfunden. Denn eben dies unterscheidet das Material der Dichtung von 
den Materialien der anderen Künste, daß es an sich bereits sinngeprägt, an 
sich schon ein Produkt des menschlichen Geistes und seiner Geschichte ist. 
Dies ist keine neue Erkenntnis. Wilhelm Schlegel etwa hat sie formuliert, 
wenn er sagt, daß »das Medium der Poesie eben dasselbe ist, wodurch der 
menschliche Geist überhaupt zur Besinnung gelangt und seine Vorstellun 
gen zu willkürlicher Verknüpfung in die Gewalt bekommt: die Sprache« 1 . 
In diesem Satze ist aber auch schon angedeutet, daß dies Medium sich nicht 
darin erschöpft, aus sinngeprägten Zeichen, den Worten, zu bestehen, son 
dern daß es die Dichtung in weit einschneidenderer Weise in ihrem beson 
deren Kunstsein bestimmt. Indem ihr Material die Sprache ist, ist sie zu 
gleich Teil des Systems, in dem und durch das sich der Aufbau der geistigen 
Welt, d.h. die Erkenntnis der gegenständlichen und geschichtlichen Wirk 
lichkeit so gut wie der Entwurf idealer Bildungen, überhaupt vollzieht: des 
Systems des Denkens selbst. 
Die mannigfachen älteren und neueren Theorien der Dichtung scheinen 
mir darum nicht zu voll befriedigenden Resultaten gekommen zu sein, weil 
diese Tatsache, die Teilhabe der Dichtung am allgemeinen Denksystem, 
nicht scharf genug als solche erfaßt worden ist oder jedenfalls nicht die 
letzten Konsequenzen aus ihr gezogen worden sind. Erst wenn dies ge 
schieht, tritt das eigentümliche, für die Dichtung spezifische Phänomen zu 
tage, daß sie ein schwer zu umgrenzendes Kunstgebiet ist, ja sogar »diejenige 
besondere Kunst, an welcher die Kunst sich aufzulösen beginnt«, wie Hegel 
erkannt hat; und wir werden sogleich sehen, worin diese Einsicht Hegels 
begründet ist und welche von ihm selbst freilich nicht gezogenen Folgerun 
gen sich daraus ergeben. Denn wenn man mit dieser Erkenntnis Ernst 
macht, enthüllt sich ihr methodischer Wert. Sie leuchtet hinein in das ver 
borgene logische Gewebe der Dichtung, durch das diese mit dem Gewebe 
der allgemeinen Denk- und Vorstellungsvorgänge sowohl zusammenhängt 
wie aber auch sich von ihm abscheidet. Bei Aufdeckung dieser Struktur aber 
kommen eigentümliche, oft überraschende Phänomene ans Licht. So zeigt 
sich vor allem, daß das zentrale Problem der Poetik, das der Gattungen, sich 
unter einem anderen Aspekt, einem anderen Ordnungsprinzip darstellt als den 
bisher vertrauten, wie variierend diese auch gewesen sind und noch sind. 
Seitdem Goethe, sich von dem Zwange der klassischen Poetik freimachend, 
Lyrik, Epik und Dramatik als die drei einzigen »Naturformen« bezeichnet i. 
i. AWSchlegcl: Vorlesungen über Schöne Literatur und Kunst (Deutsche Lit. Denkm. d. t8. 
u. 19. Jahrh. Bd. 17 (1884), 261)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.