Full text: Das K. Württembergische Landes-Gewerbemuseum in Stuttgart

112 
luftmotoren und eine Dampfdynamomaschine Aufstellung gefunden. Zum 
bequemen Transport der Maschinen ist ein Schienenweg und eine Laufwinde 
für 2000 kg Tragkraft eingebaut; im Boden sind Spannriemen angeordnet. 
In den liegenden Schränkchen der Fensternischen sind Werkzeuge für die 
Montierung von Maschinen u. a. ausgestellt. 
Der anstossende Quersaal hat die 5opferdige Betriebsdampfmaschine 
und einen 25pferdigen Gasmotor, ferner die Dynamos für Beleuchtung 
und Kraftübertragung nebst dem Schaltbrett für das ganze Gebäude aufge 
nommen, während in dem daneben gelegenen offenen Lichthof drei Dampf 
kessel mit zusammen 220 qm Heizfläche untergebracht sind, um den Dampf 
für den Betrieb der Dampfmaschinen und die Beheizung des ganzen Hauses 
zu liefern. 
Der Raum links vom Kesselhause ist zunächst für die Aufnahme von 
Küchen- und Haushaltungsgegenständen, Heizapparaten, Petroleum- und 
Gasherden und zur Vornahme von Versuchen mit derartigen Apparaten 
vorgesehen. 
Eine doppelläufige Treppe sowie ein hydraulischer Lastenaufzug ver 
binden den Motorensaal mit dem darüber gelegenen Maschinensaal und 
Elektrizitätssaal. 
Dem Motorensaal folgen im Flügel der Schlossstrasse, aber getrennt 
durch eine Einfahrt in den Wirtschaftshof, die Wohnungen für die zwei 
Aufwärter beider Zentralstellen. 
Da das Terrain von der Kanzleistrasse zur Lindenstrasse erheblich an 
steigt, so konnte das Untergeschoss in der letzteren, welches durch niederere 
Fenster beleuchtet ist, nur solchen Zwecken zugewiesen werden, für welche 
eine bessere Beleuchtung nicht absolut geboten ist; es sind dies der Schmelz- 
und Destillierraum und die Abdampfhalle für das darüber gelegene und mit 
einer Treppe verbundene chemische Laboratorium, die Lokale des Zentral- 
aichungsamts für die Aichung von Thermo-Alkoholometern, Gasometern und 
Kubizierapparaten, sowie endlich Magazinsräume; in einem Zwischengeschoss 
ist eine kleine Wohnung für den Heizer eingeschoben. 
Jenen Magazinsräumen schliessen sich in der Hospitalstrasse, korrespon 
dierend mit dem Motorensaal auf der andern Seite des Hauses, die Arbeits 
lokale und Magazine der Gipsmodellierwerkstätte an, welche die ge 
wöhnliche Einrichtung solcher Werkstätten zeigen und ebensowohl in einen 
offenen Lichthof mit Brunnen ausmünden, als durch die Durchfahrt mit der 
Strasse in unmittelbarer Verbindung stehen. 
Die übrigen ausgedehnten Räume des Untergeschosses unter der König- 
Karl-Halle, durch Glasplatten im Boden der letzteren beleuchtet, sind für 
die Aufnahme von ausgeschiedenen Museumsgegenständen, Ausstellungs 
requisiten, Kisten und all den zahlreichen Magazinsgegenständen, welche der 
Betrieb der vielen Institute beider Zentralstellen erfordert, bestimmt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.