Title:
Das K. Württembergische Landes-Gewerbemuseum in Stuttgart
Creator:
Württemberg. Landesgewerbeamt Gaupp, Robert Gärttner, Oskar von Dolmetsch, Heinrich Knoblauch, August Petzendorfer, Ludwig
Shelfmark:
1Aa 147
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1484296054802/81/
VI. Das Chemische Laboratorium. 
D ie erste Anregung zur Gründung dieser Anstalt kam von Heilbronn. 
Auf der dortigen Gewerbeausstellung im Jahr 1849 sprachen sich 
einige Mitglieder des Heilbronner Bürgervereins gegenüber den die 
Ausstellung besuchenden Professoren Plieninger und Reusch von Stuttgart 
dahin aus, »wie sehr wünschenswert es wäre, wenn die Gewerbetreibenden 
des Landes Gelegenheit hätten, ihre Rohstoffe, Fabrikationsmittel etc. durch 
einen vom Staate aufgestellten Chemiker qualitativ und quantitativ unter 
suchen zu lassen, da nicht jeder im Besitze der zur Selbstvornahme solcher 
Untersuchungen erforderlichen Kenntnisse und Gerätschaften sei, während 
doch derlei Untersuchungen sowohl für den gewöhnlichen Betrieb als auch 
für Verbesserungen in der Fabrikation als Grundlage für dieselben von dem 
höchsten Werte seien.« Die Ebengenannten brachten diesen Wunsch bei 
der damaligen Zentralstelle des Landwirtschaftlichen Vereins zum Ausdruck 
und als bald darauf die K. Zentralstelle für Gewerbe und Handel ins Leben 
trat, ging die Weiterbetreibung dieses Wunsches an diese über, welche den 
selben auch nach längeren Verhandlungen erfüllte. 
Im Jahr 1850 wurde ein solcher Chemiker aufgestellt, und als dessen 
Aufgabe bezeichnet, »teils allgemeine Fragen chemisch-technischer Natur zu 
behandeln, teils Anfragen von Privaten durch analytische und synthetische 
Arbeiten zu beantworten und zu lösen.« Derselbe hatte unter der Kontrole 
des technischen Referenten der K. Zentralstelle, des Professors der Chemie 
am K. Polytechnikum, Dr. Fehling, zuerst im Laboratorium dieser Schule 
zu arbeiten; im Jahr 1859 a ^ er wurde in den Parterreräumen der Legions 
kaserne ein besonderes Laboratorium nebst Hörsaal eingerichtet.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.