Volltext: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1906)

94 
BAUZB1TUNG 
NR. 12 
Ausführung der Rip 
penplatte, als auch 
eine bequeme Be 
festigung der ebenen 
Unterdecke. Wenn 
auch die Unterdecke 
durchweg massiv 
werden soll, so rei 
chen die Betonrip 
pen so tief hinab, 
daß ihre Unterbau 
ten mit Trägerunter- 
kanten bündig lie 
gen. Im letzteren 
Falle dienen die 
Holzlatten unterhalb 
der Rippe nur wäh 
rend der Ausführung 
als Schalungsträger 
der Betonplatte bis 
zu ihrer Erhärtung. 
Bei der Ausschalung 
werden die Latten 
entfernt. Zur Befe 
stigung der ebenen 
Unterdecke werden 
dann Halter aus verzinktem Eisendraht, die im Rippen 
körper fest einhetoniert sind, benutzt. Mit vollem 
Betonkörper schließt sich die Platte an die sie unter 
stützenden Mauern oder Träger an, welch letztere deshalb 
mit entsprechen den Aussparungen oder Vorkragungen zu 
versehen sind. In die Rippen der Tragplatte sind Eisen 
stäbe in möglichst tiefer Lage eingebettet, damit sie im 
Widerstandsmoment der Platte mit großem Hebelarm zur 
Wirkung kommen, wodurch nur ein sehr geringer Eisen 
verbrauch nötig wird. Die hierdurch gleichzeitig ver 
ringerte Druckbeanspruchung des Betons gestattet es, die 
obere Platte in leichterem Kies- oder Bimskieselbeton 
auszuführen, während die das Eisen umhüllende Rippe 
in dichterer Mischung hergestellt wird. Bei der geringen 
Rippenteilung von nur 25 cm wird die ebene Decke in 
einfachster Weise durch aufgenagelte bezw. mit ver 
zinktem Draht angebundene Rohrung und Putz, durch 
Gipsdielen, Tonplatten, Drahtputz u. dergl. gebildet oder 
als Zierdecke aus Stuck oder Holz u. dergl. unmittelbar 
befestigt. Die ebene ünterdecke geht unterhalb der 
Träger ununterbrochen durch, so daß ein Reißen der 
selben entlang den Trägern oder das häßliche Durch 
scheinen der letzteren nicht eintritt. 
Als Fußboden dient Linoleum, Stabfußboden in Asphalt 
u. dergl. oder gewöhnlicher Holzfußboden, für welchen 
die Lagerhölzer in die Platte oder deren Ueberbetonierung 
eingelassen werden können. Wenn auch erfahrungsgemäß 
Holz im Beton sich tadellos hält, so werden doch die 
vom Beton umge 
benen Lattenenden 
mit Karbolineum ge 
tränkt. Die so ge 
bildete Deckenplatte 
vereinigt in sich die 
mannigfachsten V or- 
züge; 1. Sie besitzt 
einen hohen Grad 
von Schalldichtig 
keit, als Folge der 
zwischen den Rippen 
verbleibenden Hohl 
räume und der un 
terhalb der Träger 
durchgehenden 
Decke; 2. sie bildet 
aus denselben Grün 
den einen schlechten 
Leiter für Kälte und 
Hitze; 3. sie istleicht, 
erfordert also wenig 
Trägergewicht und 
ist daher wie auch 
ihrer günstigen bau 
lichen Anordnung 
wegen nicht teuer, und zwar kaum teurer als die übliche 
Holzbalkendecke; 4. sie ist den mit Auffüllungsstoffen 
mancherlei Art versehenen Decken vorzuziehen, weil jene 
Stoffe sehr oft der Gesundheit schädlich sind, Feuchtig 
keit festhalten, Ungeziefer Aufenthalt bieten oder solche 
Körper enthalten, welche die eisernen Träger angreifen. 
Die Decke besitzt bei geringem Materialverbrauch und 
Spannweiten bis zu 4—5 m eine sehr hohe Tragfähigkeit, 
bewiesen durch Probebelastungen an 8 verschiedenen 
Deckenfeldern, welche die 12-bis 17fache Nutzlast trugen. 
Im nächsten Raum ist eine Securadecke von Wayß & Frey 
tag A.-G., Stuttgart, in 2 verschiedenen Konstruktions 
arten ausgeführt. Bei dieser Deckenart werden die 
Steine mit verlängertem Zementmörtel 1:3(1 Teil Port 
landzement, 1 Teil hydr. Kalk und 6 Teile scharfer 
Lagerhaus Stuttgart-Ostheim. Architekt: Professor Theodor FisoHER-Stuttgart. 
Eisenbetonkonstruktionen und Bauausführung: Ltjipold & Schneider-Stuttgart 
Lagerhaus Stuttgart-Ostheim. Architekt; Prof. Th. Fischer. Eisenbetonkonstruktionen und Bauausführung: Luipold & ScHNEiDER-Stuttgart
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.