Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1906)

28. Juli 1906 
BAUZEITUNG 
241 
menden Wintersemester unser ständiges Yereinslokal sein 
wird. I. A.: P. Schwarz. 
Deutscher Arbeit^eberbund für das Baugewerbe. 
Landesverband Württemberg. Am Sonntag, den 
22. Juli tagte die Generalversammlung des Deutschen 
Arbeitgeherbundes für das Baugewerbe, Landesverband 
Württemberg, im Saale des Stadtgartens hier. Die Ver 
sammlung war überaus zahlreich besucht, ganz besonders 
von auswärtigen Mitgliedern aus Stadt und Land. Der 
Arbeitgeberverband in A ugsburg war durch zwei Dele 
gierte vertreten. Nach dem Jahresbericht, welcher vom 
Vorsitzenden erstattet wurde, hat der Verband eine Zu 
nahme von ca. 239 Mitgliedern im verflossenen Geschäfts 
jahre zu verzeichnen. Dem Ausschuß und Kassier wurde 
Entlastung erteilt. Das Resultat der Neuwahl des Aus 
schusses ergab mit einer Ausnahme die Wiederwahl der 
seitherigen Mitglieder. Die weiteren Punkte der Tages 
ordnung boten reiche Gelegenheit zu gründlicher Aus 
sprache und Verständigung. Als Ort der nächsten General 
versammlung wurde Ulm einstimmig gewählt. Nach 
Schluß der Verhandlungen vereinigte die Teilnehmer ein 
im großen Saale des Stadtgartens eingenommenes gemein 
sames Mittagessen. Die rege Beteiligung an den Ver 
handlungen ist eine sichere Bürgschaft für die weitere 
gedeihliche Entwicklung des württembergischen Arbeit 
geberbundes für das Baugewerbe. 
Deutscher Arbeitgeberbund für das Baugewerbe, 
E.V. In Elb erfeld-Barmen-Vohwinkel sind am 
3. Juli die organisierten Maurer, Zimmerer und Bau 
hilfsarbeiter wegen Lohndifferenzen in den Streik ein 
getreten. In Lüneburg sind nach voraufgegangenen 
Sperren einzelner Bauten am 7. Juli sämtliche organisierten 
Bauhilfsarbeiter ausgesperrt worden, und in weiterer Folge 
davon sind die Maurer am gleichen Tage in den Streik 
getreten. In Nürnberg und Fürth besteht der Streik 
der Maurer, Steinhauer und Bauhilfsarbeiter unverändert 
fort. Zurzeit befinden sich 2800 Mann im Ausstand. 
Auch die Stukkateure in Nürnberg haben unter Tarif 
vertragsbruch zur Unterstützung der Streikenden der vor 
genannten drei Berufsgruppen die Arbeit niedergelegt. 
In Siegen sind die organisierten Maurer unter Inne 
haltung der Kündigungsfrist teilweise in den Ausstand 
getreten. Neuerdings sind weitere Kündigungen erfolgt, 
so daß die Bewegung an Umfang gewinnen wird. In 
Hof ist der Ausstand bezw. die Aussperrung der Maurer, 
Zimmerer und Bauarbeiter seit dem 8. Juli beendet. In 
Osterode a. H. sind die seit dem 31. März bezw. 7. April 
bestehenden Streiks der Maurer und Zimmerer seit dem 
7. Juli durch den Abschluß eines Tarifvertrages beendet. 
In Detmold ist der seit 17. Mai d. J. bestehende 
Maurerstreik durch den Abschluß eines bis zum Frühjahr 
1908 laufenden Tarifvertrages beendet und zugunsten der 
Arbeitgeber verlaufen. In Güstrow ist der seit dem 
11. Mai bestehende Streik der Maurer, Zimmerer und 
Bauarbeiter durch Abschluß eines bis Ende 1911 gelten 
den Tarifvertrages beendet. 
Wettbewerbe 
Saalban Mülhausen i. E. Bei dem Wettbewerb er 
hielten, wie man uns mitteilt, die Architekten Graf 
& R ö c k 1 e - Stuttgart einen I. Preis von 3000 Mark. 
Bebauungsplan Lübeck. In dem Wettbewerb zur 
Erlangung eines Bebauungsplanes für das Gebiet zwischen 
Holstenstraße und Lindenplatz in Lübeck hat das Preis 
gericht zuerkannt dem Regierungsbaumeister Eggeling in 
Charlottenburg den I. Preis (3000 M.), den Architekten 
Heidenreich & Jacobs in Charlottenburg den II. Preis 
(2000 M.), dem Landbauinspektor Blunck in Nikolassee 
den III. Preis (1000 M.). Dem Entwurf „Junger Ast 
am alten Stamm“ wurde eine lobende Anerkennung 
zuteil. 
Progymnasinm zu Völklingen a. S. Es erhielten 
unter zehn aufgeforderten Bewerbern den I. Preis Archi 
tekt F. Otto in Kirn a. d. Nahe, den II. Preis Architekt 
C. Lennartz, Assistent an der Technischen Hochschule in 
Darmstadt, den III. Preis Dipl.-Ing. E. Wehner in Frank 
furt a. M. 
Vorschläge zu Sicherheitsmaßregeln gegen 
Einbrüche in Juwelierläden. Der Verlag des „Journal 
der Goldschmiedekunst“ in Leipzig erläßt ein Preisaus 
schreiben mit drei Preisen von 150, 100 und 75 M. 
Näheres durch genannten Verlag. 
Kleine Mitteilungen 
Württembergischer Kunstverein Stuttgart. Neu 
ausgestellt; Die Gratulantin von P. W. Ehrhardt; Sommer 
tag bei Murnau von F. Wagner; Herhststimmung von M. 
Grupe; Ein Vorbeter in einer orientalischen Synagoge, 
In einer römischen Pension von Ismael Gentz; Am Waldes 
rand, In der Kirche (farbige Zeichnung) von M. Kunz; 
Ostband auf Borkum (Aquarell) von Rud. Geißler; Musik 
(Marmorrelief) von E. Kiemlen; Porträtbüste, Beethoven- 
Büste von Eugen Schlipf u. s. w. 
Ilsfeld. Am 21. Juli wurde das neue Rathaus 
eingeweiht, dessen Bau von den Architekten Schmohl 
& Stähelin ausgeführt wurde. Bei diesem Anlaß hat die 
Gemeinde Oberbaurat v. Leibbrand, Oberamtmann Zim 
mermann, Professor Dr. Vollmöller, Kommerzienrat Voll 
möller, Kommerzienrat Spohn und Pfarrer Hartmann in 
Anbetracht ihrer Verdienste um den Wiederaufbau von 
Ilsfeld zu Ehrenbürgern ernannt. 
Hall. Die bürgerlichen Kollegien der hiesigen Stadt 
haben in den letzten Jahren sehr viel für die Erhaltung 
mittelalterlicher und späterer Bau- und Kunstdenkmale, 
an denen dieselbe so reich ist, getan. Und das ist wohl 
getan, denn immer mehr bricht sich in den Kreisen der 
Kunst- und Altertumskenner die üeherzeugung Bahn, daß 
ihnen die ehemalige Reichsstadt Hall zusammen mit der 
in nächster Nähe wie eine Gralsburg emporsteigenden 
Komburg mehr zu bieten vermag als andre Städte, und 
erfreulich ist es, zu sehen, wie die Schar der hierher 
pilgernden Schüler der Kunstschulen und technischen 
Hochschulen von Jahr zu Jahr zunimmt. Eine Tat des 
Heimatschutzes ist es, daß die Stadt das schöne Renaissance 
gebäude mit prächtiger, reicher Holzarchitektur und Holz 
schnitzerei in der Gelbingergasse (Nr. 47) kürzlich an 
gekauft hat, um es in seinem Kunstwert zu erhalten. Das 
Haus wurde laut der im ersten Stockwerk angebrachten 
Holzschnitzerei im Jahre 1605 von Albrecht Frank und 
Hans Gräter erbaut. Bei dem großen Brand, dem nahezu 
die ganze Gelbingergasse im Jahre 1680 zum Opfer fiel, 
wurde auch an diesem Hause der Giebel mit dem Zwerg 
stock zerstört, aber laut Inschrift am Zwergbau im 
Jahre 1686 wieder aufgeführt, was mit außerordentlichem 
Verständnis und Geschmack geschah, so daß der künst 
lerische Eindruck ein einheitlicher ist. Es ist Aussicht 
vorhanden, daß der Historische Verein, welcher eine sehr 
wertvolle Sammlung von Altertümern aus dem württem 
bergischen Prankenlande besitzt, die bisher in einem sehr 
unpraktischen Lokal, dem alten Pulverturm, untergebracht 
ist, in das Haus einziehen darf. Die erzieherische 
Wirkung einer solchen Ausstellung könnte dort erst recht 
in die Erscheinung treten und die Stadt hätte einen ge 
diegenen Anziehungspunkt mehr. 
Villingen. Die Pläne für die Wiederherstellung des 
Villinger Slünsters sind genehmigt worden. Die Bau 
kosten betragen 325 000 M., es soll mit dem Bau dem 
nächst begonnen werden. 
Darmstadt. Erteilt: dem Regierungsbaumeister 
Dr.-Ing. Gg. W. Koehler die Venia legendi für „Last 
hebemaschinen und Förderanlagen für Massengüter“ an 
der Großherzogi. Technischen Hochschule. Der Dipl.-Ing.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.