Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1906)

4. August 1906 
BAUZEITUNG 
245 
{ 
Sammelsohulhaus in Stuttgart Ansicht von der Straße 
hauses gelten. Die selbstverständliche Folge des Ein- 
schrumpfens eines Sockelgeschosses wird ein Hereinbeziehen 
der Küche und ihrer notwendigsten Nebenräume in das 
AVohngeschoß sein, eine Anlage, die eine breitere Grundriß 
entfaltung mit sich bringt, der ja im allgemeinen bei den 
weiteren Grundstücksverhältnissen des Landes keine 
äußeren Hinderungsgründe entgegenstehen. Und so kommt 
schon hierdurch im Gegensatz zur Höhenentwicklung des 
Stadthauses eine Tendenz zur Breitenentwicklung in den 
Typus des Landhauses herein. Alle bäuerlich-ländlichen 
Baustile zeigen diese Tendenz, vom westfälischen Bauern 
hof bis zum Schweizerhaus und nordischen Blockhause, 
und ihre Wirkung in der Landschaft, dies behagliche 
Anschmiegen an die Umgebung, beruht darauf. Das 
kann uns vielleicht ein interessanter Fingerzeig sein; 
empfinden wir doch nirgends so sehr wie bei Bauten, 
die sich dem bestimmten Stil einer Landschaft einpassen 
sollen, daß wir nicht willkürlich ein modernes Etwas, 
das vielleicht in der Stadt gar nicht auffallen würde, 
dem Geist eines Stückes ausgesprochener Natur einver 
leiben können. Meist gibt uns hier die einheimische 
Volkskunst einen sicheren und wertvollen Anhaltspunkt, 
nach welcher Richtung die Effekte liegen, die ein künst 
lerisches Verschmelzen solch einer Schöpfung mit ihrer 
Landschaft erreichen lassen. Man sollte Traditionen von 
solcher Art nicht verachten. 
Es liegt ja in der Natur der Sache, daß alle aus den 
primitiven Verhältnissen der Volkskunst geborenen Ein 
flüsse für ländliche Bedürfnisse weit stärker in Betracht 
kommen als für städtische, darum sollte man gerade auf 
dem Lande so viel wie möglich von ihnen zu retten 
suchen. AVer weiß, ob nicht von hier aus ein Stück 
Charakter auch auf unsre verfeinerteren städtischen Be 
dürfnisse unbewußt tibergeht und wir dadurch in unsre 
modernen Gestaltungen etwas hereinbekommen, was aus 
der logischen Konstruktion, dem natürlichen Gestalten 
der Bedürfnisse und dergleichen Gesichtspunkten noch 
nicht hervorgeht: den nationalen Charakter. Bei aller 
Freizügigkeit der Phantasie und bei aller individuellen 
Kraft werden wir ihn nur erreichen, wenn wir sein 
Wesen als das echte Erbteil aus alter Tradition erkennen 
und es beizubehalten streben. Dafür mag uns die Kunst 
der Väter dienen, dafür wollen wir sie heilig halten, 
dann wird sie uns unbewußt befruchten, wo wir neuen 
Anregungen auf eignen Pfaden nachgehen. 
Die Bangwerbliclie Ausstellung im 
Laudesgewerlbemuseum zu Stuttgart 
(Schluß) 
0. F. Schmidt in Stuttgart stellt einen Herd aus, der 
neben der üblichen Einrichtung für Kohlen- sowohl als 
auch Gasheizung noch eine Heißwasserbereitungsanlage, 
die an die Herdheizung angeschlossen ist, einen sogen. 
Boiler, zeigt. Die Anlage wird mit einer indirekten 
Heizung betrieben, d. h. das Verbrauchswasser wird, um 
eine Verkalkung der Röhren u s. w. zu vermeiden, durch 
eine Rohrschlange erwärmt, die mit kalkfreiem Wasser 
gefüllt ist. Außer dem AVasserkessel sehen wir noch ein 
selbsttätiges Nachfüll- und Ausdehnungsgefäß für das 
Nutzwasser, welches mit der Druckleitung verbunden ist, 
und ein Nachfüll- und Ausdehnungsgefäß für das kalk 
freie Wasser, das sich in Rohrschlangen, die durch Boiler 
und Herd laufen, befindet. 
Die Firma E. Reißer in Stuttgart stellt eine Spül 
einrichtung aus Feuerton und einen AVaschtisch aus dem 
selben Material aus. Beide Einrichtungen zeigen feines 
Material und sorgfältige Arbeit. Von derselben Firma 
ist noch ein hölzerner AVascbtrog mit Zinkblechkufen und 
eine weiß emaillierte Badewanne ausgestellt. 
AVeiter kommen wir zur Besprechung einer Reihe von 
Spezialai-tikeln, die sowohl für den Rohbau als auch für 
den inneren Ausbau in Betracht kommen. 
A. W. Andernach in Beuel a. Rh. stellt Muster von 
Kosmos-Falztafeln aus, die sich zu den verschiedensten 
Zwecken eignen. Es sind imprägnierte Falztafeln, ähnlich 
der Asphaltpappe, die im Querschnitt Schwalbenschwanz-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.