Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1907)

I 
m 
»■ 
Kl 
BAUZEITUNG 
Nr. I 
Der neue Personenhanptbahnlxof in Wiesbaden 
ist am 15. November v. J. in Betrieb genommen worden. 
Es handelt sich um eine sehr bedeutende Anlage, die 
auf die gesamten Yerkehrsverhältnisse am rechten Rhein 
ufer von Einfluß sein wird. Der neue Personenbahnhof 
ist gegen den alten um etwa 800 m zurückgeschoben. 
Neben dem Personenbahnhof liegt der Stück- und Eilgut 
bahnhof, weiter zurück der eigentliche Güterbahnhof. Der 
frühere Bahnhof Curve ist zum Rangierbahnhof um 
gestaltet. Die dem Güterverkehr dienenden Anlagen sind 
schon seit längerem in Betrieb genommen. 
Kassel. Der Neubau des Hoftheaters nach 
den Entwürfen des Architekten Karst daselbst ist nun 
mehr in der beabsichtigten reicheren Form gesichert, 
nachdem die städtischen Körperschaften der alten kur 
hessischen Residenz den erhöhten Beitrag von 1300000 M. 
zu leisten beschlossen haben. Für das an der Stelle des 
Autores zu errichtende neue Gebäude waren nach einem 
ersten Entwurf die Baukosten auf 2,6 Mill. Mark be 
rechnet, zu welchen die Stadt Kassel 600000 M. bei 
tragen sollte. Erweiterungen, die Wahl echten Materiales 
für das gesamte Aeußere, reichere Durchbildung u. s. w. 
ließen die Bausumme auf 3,3 Mill. Mark anwachsen, von 
welchen die Krone 2 Mill. Mark als Erlös für das Ge 
lände des alten Theaters trägt. Der Rest wurde durch 
die Stadt bewilligt. 
Freiburg i. Br. Die Errichtung eines Krematoriums 
ist durch den Bürgerausschuß mit einem Aufwande von 
70 000 M. beschlossen worden. 
Metz. Der Innungsausschuß der vereinigten Innungen 
hat am 19. November v. J. beschlossen, den von den 
Architekten Oberthür & Priedat in Metz ausgearheiteten 
Entwurf für das am Kaiser-Wilhelm-Ring zu erbauende 
Gewerbehäus zur Ausführung anzunehmen und bewilligte 
hierfür 550000 M. 
Personalien 
Württemberg. Uebertragen: die Abteilungsingenieurstelle 
bei der Eiseubahnbauinspektion Ulm dem Regiernngshaumeister 
Kauffmann. 
Baden. Verlieben: dem Architekten P. Meißner zu Darm 
stadt der Charakter als Professor, dem Bezirksingenieur E. M n n c k 
in Wertheim der Titel Wasser- und Straßenbauinspektor anläßlich 
der erbetenen Versetzung in den Ruhestand. 
Bücher 
Moderne Bauformen. Herausgegeben von M. J. Gradl. Ver 
lag von Julius Hoffmann in Stuttgart, jährlich 12 Hefte, Preis im 
Abonnement 24 M., einzelne Hefte 4M. Zweites und drittes 
Dresdner Künstlerheft (Heft 7 und 8 der „Modernen Bau 
formen“). Dieses reich ausgestattete Doppelheft ist ein prächtiges 
Dokument der III. Deutschen Kunstgewerbe-Ausstellung in Dresden 
und enthält 127 schwarze und 17 farbige Illustrationen. Die 
Redaktion lag in den Händen der Dresdner Künstlergruppe, die 
die Seele des ganzen wohlgelungenen und erfolgreichen Ausstellungs 
unternehmens bildeten, nämlich der Herren Stadtbaurat H. Erlwein, 
Prof. Gnßmann, Prof. Groß, Prof. Kreis und Prof. Schumacher. Der 
Umstand, daß die Künstler selbst die Auswahl der Gegenstände 
und die Stellung des photographischen Apparates beeinflußten, bürgt 
dafür, daß die „Perlen“ der Ausstellung und zwar in der charakte 
ristischsten Weise in dem Hefte enthalten sind. Die „Modernen 
Bauformen“ sind für diese Hefte und deren mustergültige Aus 
stattung mit der goldenen Medaille der Ausstellung ausgezeichnet 
worden. Ein angefügtes Mitarbeiterverzeichnis trägt dem Verdienste 
der beteiligten Industrie Rechnung. Das Doppelheft kann einzeln 
für 4 M. statt 8 M. bezogen werden und bildet ein in sich ab 
geschlossenes Ganzes. In Heft 9 behandelt Jos. Aug. Lux das endlich 
wieder aktuelle Thema „Schöne Gartenkunst“ in anregender Weise. 
Deutsche und ausländische Kunst halten sich im illustrierten Teil die 
Wage. Es sind Interieurs enthalten von Georg Apell-München, 
Joseph Pearce-Liverpool, Prof. G. Halmhuber, dem jetzigen Direktor 
der Kölner Kunstgewerbeschule, von Paul Schultze-Naumburg (der 
den Biedermeierstil in neuer Form glücklich wieder aufleben läßt), 
Leonhard Wyburd- London, Valentin Mink-Darmstadt, Edward 
S. Prior-London, Bernhard Wenig-Hanau, Wilhelm Thiele-Frank- 
furl a. M., A. Bembe-Mainz, Andrew Paul-Glasgow, C. R. Ashbee- 
London und last not least Hans Heller-Darmstadt. Die meisten 
dieser schätzenswerten Künstler haben außerdem Außenansichten 
im Ganzen und Detail beigesteuert. Außerdem sind noch vertreten 
E. Lutyens - London mit interessanten Gartenanlagen, Coolidge 
& Carlson-Boston, William A. Bates-New York. Besonders erwähnen 
wir noch das eingehend abgebildete „Kelling-Place“ von Edward 
S. Prior-London, das eben so originell wie einfach ist. 
Gedanken Uber Friedhofskunst von Hermann Cornils, Bild 
hauer in Hamburg. Mit 3 Illustrationen. Preis 1 M. Verlag von 
J. F. Steinkopf in Stuttgart, Marienstraße 11. Die im „Christlichen 
Kunstblatt für Kirche, Schule und Haus“, herausgegeben von David 
Koch, erstmals veröffentlichten Meinungsäußerungen des bekannten 
Hamburger Bildhauers haben berechtigtes Aufsehen erregt. Um sie 
auch weiteren Kreisen zugänglich zu machen, erscheinen sie nun 
als Broschüre. Allen Freunden einer wahren und aufrichtigen Fried 
hofskunst, insonderheit Architekten, Pfarrern und Künstlern, dann 
auch für religiöse Kunst sich interessierenden Laien sei die Schrift 
aufs dringendste empfohlen. 
Deutsche Konkurrenzen mit dem Beiblatt „Konkurrenz-Nach 
richten" , herausgegeben von Baurat Prof. A. Neumeister in Karls 
ruhe. XXI. Band. Heft 1, Bestehornhaus in Aschersleben (Heft 242 
der laufenden Reihe). 1,80 M. Abonnementspreis für den Band von 
12 Heften 15 M. Verlag von Seemann & Co. in Leipzig. Die in 
Architektenkreisen bekannte und geschätzte Sammlung „Deutsche 
Konkurrenzen“ beginnt soeben den XXI. Band und bereitet ihren 
alten und neuen Freunden eine willkommene Ueberraschung durch 
die Vergrößerung ihres Formats und natürlich auch der Abbildungen. 
Da die bekannten Vorzüge: Uebersichtliche Anordnung des Stoffes 
und vorzügliche Reproduktion der Pläne selbstredend auch dem 
neuen Bande erhalten geblieben sind, wird in der Sammlung nun 
mehr jedem Architekten ein ideales Studienmaterial geboten, dessen 
Anschaffung nur zu empfehlen ist. Bekannt durfte ja sein, daß 
jedes Heft, in sich abgeschlossen, einen Wettbewerb in Aufrissen, 
Grundrissen und Schnitten unter Beigabe des Ausschreibens und 
Preisrichtergutachtens behandelt. 
Enthüllungen aus der Leidensgeschichte meines bauwissen- 
schafllichen Lebenswerkes von H. Haase, Regensburg. Im Selbst 
verlag des Verfassers. 2 M. 
Briefkasten 
H. Sch. in D. Bezüglich der Konkurrenz für Mannheim hoffen 
wir, Ihnen bald Näheres mitteilen zu können. 
A. G. in H. Der Titelaufdruck, den die Einbanddecke für 1906 
erhält, wird nach dem prämiierten Entwurf des cand. arch. J. Berrer- 
Stuttgart ausgeführt. 
Zur geil. Beachtung! 
Der heutigen Nummer liegt das Inhaltsverzeichnis für 
den Jahrgang 1906 bei. Wir haben für letzteren eine hübsche 
Einbanddecke mit Titelaufdruck hersteilen lassen, die gegen 
Einsendung von 1,50 M. von der Geschäftsstelle der „Bauzeitung“, 
Büchsenstraße 26 B, zu beziehen ist. 
Gleichzeitigersuchen wir, einzelne Nummern vom Jahrgang 1906, 
die zur Ergänzung bestimmt sind, gefl. bald zu bestellen. Der 
Preis für jede Nummer (40 Pf.) ist der Bestellung beizufügen. Da 
einige Nummern, insbesondere die ersten des Jahrgangs, nur noch 
in wenigen Exemplaren vorhanden sind, so ist rasche Bestellung 
nötig. 
Verlag der „Bauzeitnng für Württemberg 
Stuttgart. Baden Hessen Eisass-Lothringen“. 
Hierzu eine Bildbeilage: Historisches Museum der Pfalz in Speyer 
Verantwortliche Schriftleitung: Chefredakteur und Herausgeber Adolf Fausel, 
Architekt W. Klatte, beide in Stuttgart. Adresse für alle Sendungen: Bauzeitung- 
Stuttgart, Büehsenstr. 26 B Druck: Deutsche Verlags-Anstalt in Stuttgart 
n 
mm 
■ 
gsS£Oä 
L’" 
- . T 
T£S*:-\
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.