Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1907)

224 
BAUZEITUNG 
und Reedereidirektor Albert Riscbowski in Breslau. Die 
Arbeiten sind bis zum 1. Oktober 1907 an das Kuratorium 
der Schlichting-Stiftung in Berlin W., Motzstraße 72, ein 
zusenden. Der Wortlaut des Preisausschreibens, das die 
näheren Bestimmungen enthält, ist im 7. (April-) Heft 
der Zeitschrift für Binnenschiffahrt (S. 156) veröffentlicht. 
Hannover. Geh. ßaurat Professor an der Kgl. Techni 
schen Hochschule Hubert Stier ist am 25. Juni ge 
storben. Der Entschlafene war ein angesehener Archi 
tekturlehrer, als welcher er bis zu seinem Lebensende 
wirkte, und fruchtbarer Architekt. Die Bahnhöfe in 
Hannover, Hildesheim, Kreiensen, Bremen und zahlreiche 
andre private und öffentliche Gebäude wurden von ihm 
erbaut. Auch mit Wiederherstellungen alter Baudenk 
male war der Verstorbene betraut. In zahlreichen Wett 
bewerben war Stier Sieger. Ausgebreitet war neben 
seinem baukünstlerischen Schaffen seine literarische 
Tätigkeit. 
Besuchziffer der Technischen Hochschulen. Die 
Technische Hochschule in Berlin wird im Sommer 
halbjahr 1907 nach vorläufiger Feststellung von 2162 Studie 
renden (2305 im Sommer 1906 nach entgültiger Fest 
stellung) und 527 (677) Hörern und Gastteilnehmern, 
insgesamt also von 2689 (3072) Teilnehmern besucht. 
Die Technische Hochschule in Dresden hat im Sommer 
halbjahr 1907 1061 Studierende und 91 Gastteilnehmer 
(einschließlich 14 Damen) aufzuweisen. Die Technische 
Hochschule in Aachen zählt im Sommerhalbjahr 1907 
nach vorläufiger Feststellung 533 Studierende (gegen 
594 im Sommer 1906 nach endgültiger Feststellung) und 
155 (182) Hörer und Gastteilnehmer, insgesamt also 
688 (776) Teilnehmer. Die Technische Hochschule in 
Hannover wird im Sommerhalbjahr 1907 nach vor 
läufiger Feststellung von 834 Studierenden (934 im 
Sommer 1906 nach endgültiger Feststellung) und 216 
(248) Hörern und Gastteilnehmern, insgesamt also von 
1050 (1182) Teilnehmern besucht. Die Technische Hoch 
schule in Danzig wird im Sommerhalbjahr 1907 nach 
vorläufiger Feststellung von 603 Studierenden (gegen 434 
im Sommer 1906 nach endgültiger Feststellung) und 241 
(248) Hörern und Gastteilnehmern, insgesamt also von 
744 (682) Teilnehmern besucht. Die Technische Hoch 
schule in Karlsruhe wird im Sommerhalbjahr 1907 
von 1245 Studierenden (gegen 1411 im Sommer 1906) 
und 125 (106) Gasthörern und Teilnehmern, zusammen 
also von 1370 (1517) Hörern besucht. 
Personalien 
Württemberg. Uebertragen: eine Inspektorstelle beider 
Gebäudebrand Versicherungsanstalt dem Regierungsbaumeister Irion 
bei der Domänendirektion unter Verleihung des Titels und Ranges 
eines Bauinspektors. 
Bücher 
Gürten von M. Länger. Ausstellung Mannheim. Text von 
Victor Zobel. 54 Abbildungen. Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G., 
München. Preis 1,50 M. Der diesjährigen Jubiläumsausstellung in 
Mannheim wurde eine Reihe von Gärten nach den Plänen Prof. 
Max Läugers-Karlsruhe eingefügt. Die Gesamtanlage besteht aus 
zwei verschieden gestalteten Rosengärten, aus einer Gruppe von 
fünfzehn nebeneinander liegenden Gärten, die — voneinander un 
abhängig — zeigen sollen, wie verschiedenartig und abwechslungs 
reich sich Bäume und Blumen in der Vereinigung von Haus und 
Garten verwenden und zusammenstellen lassen, und einem Badhaus 
mit vorgelagertem Sonnenbad. In streng regelmäßiger Gliederung 
hat hier Länger aus bepflanzten Flächen und umrankten Mauern 
Wohn- und Bewegungsräume im Freien von ruhiger, monumentaler 
Schönheit geschaffen, denen alle Künstelei fernliegt, und die Fach 
leuten und Gartenfreunden reichste Anregungen zu geben ver 
mögen. 
Moderne Land-, Ein- und Zweifamilienhäuser, die hinsicht 
lich Architektur und praktischer Einrichtung selbst den verwöhn 
Nr. 28 
testen Ansprüchen entsprechen, werden in einer in dem Verlag von 
Otto Maier in Ravensburg erschienenen billigen Vorlagenserie von 
Architekt W. Reichert herausgegeben. Der Titel lautet: „Wohl 
feile Bin- und Zweifamilienhäuser und Landhäuser 
in moderner Bauart.“ Dieses reichhaltige Werk enthält nur 
Darstellungen anerkannt musterhafter Leistungen auf diesem Gebiete, 
und zwar photographische Aufnahmen der Gebäude, zum Teil mit 
Seitenansichten, ferner eine sorgfältig ausgeführte geometrische 
Zeichnung der Hauptfassade sowie alle Grundrisse und Schnitte. 
Sehr wertvoll ist auch die Beschreibung auf den Tafeln selbst. Wir 
möchten daher alle Baukreise auf dieses hübsche und praktische 
Werk aufmerksam machen. 
Denkschrift Uber die Erbauung eines neuen Handels- und 
Industriehafens im Osten der Stadt Frankfurt a. M. Bearbeitet 
vom Städtischen Tiefbauamt Frankfurt. Um dem Mangel an Lager 
und Fabrikplätzen sowie Floßlandestellen abzuhelfen, beabsichtigt 
die Stadt Frankfurt, auf dem rechten Mainufer sehr ausgedehnte 
neue Hafenanlagen zu erstellen, die eine Grundfläche von 350 ha 
umfassen sollen. Einem Vertrag mit der Kgl. Eisenbahnverwaltung 
zufolge ist entsprechende weitgehende Veränderung des Ostbahn 
hofs gewährleistet. Die gesamten Anlagekosten des neuen Osthafens 
sollen sich auf 57Y2 Millionen Mark stellen. Für den ersten von 
vier in Aussicht genommenen Bauabschnitten sollen 28 Millionen 
Mark aufgewendet werden. Kr. 
Leitfaden der Bauyerbandslehre, Teil I, „Der Maurer“, für 
den Unterricht und zur Selbstbelehrung, bearbeitet von Direktor 
Hirsch, Kgl. Baugewerkschule, Eckernförde. Mit 114 Abbildungen, 
gebunden 1,60 M. Dieser Leitfaden bildet zugleich den vierten in 
Degeners Leitfäden für Baugewerkschulen und verwandte Lehr 
anstalten. Diese Bücher sollen den in letzter Zeit oft geäußerten 
Wünschen gerecht werden, den Schülern der einschlägigen Fach 
schulen, ebenso aber auch dem in der Praxis stehenden Bautechniker 
das an die Hand zu geben, was er absolut auf dem betreffenden 
Gebiet wissen muß, nicht nur für die Zeit des Schulbesuches und 
für die Examina, sondern vor allen Dingen auch bei der praktischen 
Ausübung seines Berufes. Soweit die Schule dabei ins Auge ge 
faßt worden ist, so wurden auch in diesem Leitfaden alle Ansprüche 
der Lehrpläne der deutschen Staaten berücksichtigt. Die große 
Anzahl von außerordentlich sauber ausgeführten Zeichnungen er 
leichtert das Verständnis ungemein und macht auch den Praktiker, 
bei dem die Kenntnisse der Schule etwas eingerostet sind, das 
Verständnis und Zurechtfinden sehr leicht. Sie helfen wesentlich 
den zweiten Zweck der Leitfäden erreichen, nämlich : dem Praktiker 
stets schnell und sichere Auskunft erteilender Ratgeber zu sein. 
Alles in allem kann man wohl nicht anstehen, diese Leitfäden aufs 
wärmste zur Einführung beim Unterricht und dem Praktiker zum 
Erwerb zu empfehlen. 
Die heutige Kunstgewerbeschule und ihre Probleme, üeber 
dieses Thema spricht J. A. Lux in dem soeben fertiggestellten 
Band XII von Kochs Monographien , der den Titel „Jung-Wien, 
Ergebnisse aus der Wiener Kunstgewerbeschule“, trägt. Preis ele 
gant gebunden 10 M. Verlagsanstalt Alexander Koch, Darmstadt. 
Das Werk enthält eine Auslese der besten und reifsten Entwürfe, 
die im Jahre 1903 von Schülern der Wiener Kunstgewerbeschule 
unter Leitung der Professoren J. Hoffmann, K. Moser, Fr. Metzner, 
C. O. Czeschka und R. v. Larisch geschaffen wurden. Es umfaßt 
mehr als 150 Abbildungen aus allen Gebieten des Kunstgewerbes: 
Architekturen und Modelle, Gartenaulagen, Innenräume, Möbel, 
Plastiken, ferner Plakate, Malereien, Keramiken, Studien und dekora 
tive Holzschnitte, ornamentale Schriften, Vorsatzpapiere, Tapeten, 
Webereien und Stickereien. Viele der graphischen Arbeiten sind 
zwei- und mehrfarbig reproduziert. Die vielen Anregungen werden 
sicherlich nicht ungenutzt bleiben. 
Die Rathaussäle In Schwab. Hall von Stadtpfarrer Joseph 
Batluff. Verlag von Wilhelm German, Schwab. Hall. Jeder Be 
sucher des berühmten Haller Rathauses wird gerne dieses kleine 
Büchlein benutzen, welches eine Erklärung der zahlreichen inter 
essanten Gemälde der dortigen Repräsentationssäle gibt. 
Verantwortliche Schriftleitung: Chefredakteur und Herausgeber Adolf Fausel, 
Architekt W. Klatte, beide in Stuttgart. Adresse für alle Sendungen: Bauzeitung- 
Stuttgart, Büchsenstr. 26 B. Druck : Deutsche Verlags-Anstalt in Stuttgart
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.