Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1907)

56 
BAUZEITUNG 
Nr. 7 
Aufträge zu erledigen, ist daneben aber namentlich be 
rufen, das gesamte Baufach in künstlerischer und wissen 
schaftlicher Beziehung zu vertreten, wichtige öffentliche 
Bauunternehmungen zu beurteilen, die Anwendung all 
gemeiner Grundsätze im öffentlichen Bauwesen zu beraten, 
neue Erfahrungen und Vorschläge in künstlerischer, wissen 
schaftlicher und bautechnischer Beziehung zu begutachten 
und sich mit der weiteren Ausbildung des Baufaches zu 
beschäftigen. In dieser Körperschaft, der außer Beamten 
des Hochbaufaches hervorragende Architekten, Ingenieure 
und Leiter großer Industrien angehören, ist es im Laufe 
der Zeit als ein immer fühlbarerer Mangel empfunden 
worden, daß ihr zur Erfüllung der Aufgaben von all 
gemeiner Bedeutung keine eignen Mittel zur Verfügung 
stehen. Den Mitgliedern der Akademie, 
deren Tätigkeit bestimmungsgemäß ehren 
amtlich ist, werden irgendwelche Ent 
schädigungen nicht gewährt; sie haben 
wichtige, mit zeitraubenden Arbeiten ver 
bundene Pflichten zu erfüllen, ohne daß 
ihnen Rechte zustehen. Um nun der 
Akademie, deren Arbeiten einen erfolg 
reichen Fortbestand zu sichern, ihr Ansehen 
zu heben, ihren Einfluß zu stärken und 
damit das Interesse jedes einzelnen Mit 
gliedes an der Erfüllung der Aufgaben 
der Körperschaft zu erhöhen, sollen ihr 
eben 15000 M. zur Verfügung gestellt 
werden. 
Der Bund deutscher Architekten 
(Vorort Hannover) hat seinen Ausschuß 
zur Aufstellung von Gutachten in künst 
lerischen und technischen Fragen zu einer 
Aeußerung über die Frage des Ausbaues 
der abgebrannten Michaeliskirche in 
Hamburg veranlaßt. In dem Schriftstück 
wird an den Senat die Bitte gerichtet, 
derselbe wolle von einer mechanisch ge 
treuen Wiederherstellung der abgebrann 
ten Michaeliskirche in ihrer bisherigen 
Gestalt als von einem zu künstlerischer 
Unwahrheit führenden Unternehmen ab- 
sehen; dagegen unter Wahrung der im 
alten Bau offenbarten architektonischen 
Eigenart die gleiche rühmliche Selbstän 
digkeit in künstlerischen Fragen betätigen, 
wie sie Hamburg nach dem Brand der 
Michaeliskirche von 1750 bewies, indem 
es dem kirchlichen Empfinden der eignen 
Zeit zu künstlerischem Ausdruck verhalf. 
Das Gesuch ist unterzeichnet vom Ausschuß zur Auf 
stellung von Gutachten in künstlerischen und tech 
nischen Fragen: Prof. G. Frentzen - Aachen, Prof. Dr. 
Cornelius Gurlitt-Dresden, Architekt Otto Lüer-Hannover, 
Prof. Jos. M. Olbrich-Darmstadt, ßaurat G. Weidenbach- 
Leipzig. 
Personalien 
Hessen. Ernannt; der prov. Hauptlehrer an der Baugewerk 
schule in Bingen, K. Stiel, zum Hauptlehrer an der Landesbau 
gewerkschule zu Darmstadt. 
Bücher 
Baurat C. Sclrmid, Technische Studienhefte. Hefte. Feld 
weg- und Waldwegbau, Feldbereinigung. Beschrieben 
für Techniker, Geometer, Landwirte, Forst- und Gemeindebeamte. 
168 Seiten mit 10 Abbildungen im Text und 5 Tafeln. Preis ge 
heftet 4,80 M. Verlag von Konrad Wittwer in Stuttgart. Inhalt: 
I. Das Meliorationswesen in Württemberg, Vortrag von Baurat 
Ganz, Kollegialrat der Kgl. württ. Zentralstelle für die Landwirt 
schaft. — II. Entwurf des Weg- und Grabennotzes bei Peldberei- 
nigungen, von Baurat Ganz. — III. Der Bau der Feldwege, vom 
Herausgeber. — IV. Güterzufahrten, vom Herausgeber. — V. Keltern 
wege, vom Herausgeber.— VI. ünterhaltungspflicht und Benutzungs 
recht der Feldwege. — VII. Waldwege, vom Herausgeber. — An 
hang. Das württembergische Feldbereinigungsgesetz samt Voll 
ziehungsverfügung und einigen verwandten Vorschriften. — Der 
Herausgeber hat zwei bescheidenen Gebieten der baulichen Aus 
führungen eine so eingehende Würdigung zuteil werden lassen, wie 
es für diese noch niemals in der Literatur geschehen ist. Wir 
können deshalb das sechste der Technischen Studienhefte als eine 
eigenartige Neuheit bezeichnen, als eine Arbeit, welche vielen einen 
erwünschten Ueberbliok über die Bedeutung und das Wesen dieser 
Kleinbauten verschaffen wird. Der Herausgeber hat aber diese Be 
arbeitung seines Gegenstandes nicht aus dem Zusammenhang heraus- 
gegriffen, sondern es ist ihm durch die Mithilfe 
des Herrn Baurat Ganz, Kollegialrat bei der Kgl. 
württ. Zentralstelle, Abteilung für Feldbereinigung, 
die Möglichkeit verschafft, auf breitester Grund 
lage zu zeigen, wie eng Feldbereinigungen, Weg 
bauten und Kulturverbesserungen überhaupt Zu 
sammenhängen. In den von Herrn Baurat Ganz 
bearbeiteten Abschnitten sind aber außerdem die 
bei diesen Aufgaben zu beobachtenden Grundsätze 
eingehend erörtert, was um so wertvoller erscheint, 
als damit eine Besprechung von maßgebendster 
Seite allgemein zugänglich gemacht wird. Die 
notwendige Folge dieser Behandlung des Stoffes 
war die Beigabe der einschlägigen Gesetze und 
Bestimmungen, bei deren Auswahl der Verfasser 
sich der Beratung der Kgl. Zentralstelle zu erfreuen 
hatte. Unter solchen Umständen erscheint das 
neue Heft geeignet, verschiedenen Berufsständen 
Dienste zu leisten. 
Handbuch der Architektur. Verlag von 
Alfr. Kröner, Stuttgart. Der 9. Halbband: „Städte 
bau“ ist in zweiter Auflage, bearbeitet von 
Dr.-Ing. J. Stübben, erschienen. Den vielen einzel 
nen Abteilungen sind 990 Abbildungen im Text und 
18 Tafeln beigegeben. Wir finden folgende Ab 
schnitte in ausführlicher Bearbeitung vor: Grund 
lagen des Städtebaues, Bestandteile des Stadtbau 
planes, Gesamtplan, Ausführung des Stadtplanes, 
Bauliche Anlagen unter und auf der Straße, 
Städtische Pflanzungen und Anhang mit zahl 
reichen Gesetzauszügen, Polizeiverordnungen und 
Vereinsbeschlüssen. Das Werk bietet in seiner 
übersichtlichen, klaren Anordnung ein reiches 
Studienmaterial für jeden Fachmann. Gerade die 
Städtebaufragen sollten besonders eifrig studiert 
werden, und man würde daun mit der Anlage 
mancher Straße und manchen Gebäudes vorsichtiger sein. Für eine 
Anzahl Detailabbildungen von Einfassungen, Laternenpfosten u. s. w. 
hätten wir moderne Architekturformon gewünscht. Der Preis des 
stattlichen Bandes beträgt 32 M. 
Innen-Hekoration. Herausgeber und Verleger Alexander Koch, 
Darmstadt. Das Januarheft 1907 enthält neuere Arbeiten von 
A. Beruhe, Mainz. Die vorgeführten Interieurs sind nach Entwürfen 
erster Künstler wie Kgl. Baurat Marx und Prof. Emanuel v. Seidl u. a. 
ausgeführt, teils modernen, teils alten Stils. Die Publikation um 
faßt: Entree, Treppenhaus, Damen-, Herren- und Schlafzimmer, 
Salons, Fest- und Tanzräume, Speise-, Hauch- und Bibliothekzimmer, 
Billardzimmer. Ferner enthält das Heft: Entwürfe zu Kaufmanns- 
bureaux und Bmpfangsräumen, Wohn- und Schlafzimmermöbeln sowie 
für allgemeine Innen-Dekoration. 
Im Verlage der „Süddeutschen Bauhütte“, München, Paul- 
Heysestr. 20, erschien eine Auswahlsaramlung von 250 Architektur- 
illuslrationen von Mitarbeitern der genannten Zeitschrift auf 40 Polio 
tafeln in eleganter Mappe und ist um den Preis von 4 M. durch 
jede Buchhandlung oder vom Verlag zu beziehen. 
Verantwortliche Sehriftleitung: Chefredakteur und Herausgeber Adolf Fausel, 
Architekt W. Klatte, beide in Stuttgart. Adresse für alle Sendungen: Bauzeitung- 
Stuttgart, Büchsenstr. 26 B. Druck: Deutsche Verlags-Anstalt in Stuttgart 
Beleuchtungskörper, entworfen und 
ausgeführt von Gotthold Baader, 
kunstgewerbl. Werkstätte, Stuttgart
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.