Title:
Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen
Shelfmark:
XIX/1085.4-6,1909
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1499766280559_1909/224/
218 
BAUZEITÜNG 
Nr. 28 
Fi<J. 
’.l. 
fb<Cfa, Fb^>F a - 
ph <C Pa , Pb <C. Fa. 
m- Pa' ds 
' FP 
: dhr,a + dhr,b : 
jn • Pb • ds 
Fb 3 
Es ist eine Frage der Wirtschaftlichkeitsrechnung, 
auf welche Wassergeschwindigkeit im Rechen v r man 
herabgehen, oder, was dasselbe, auf welches Maß man 
mit der Erbreiterung des Kanalbetts hinaufgehen kann, 
um gegenüber dem Gefällsgewinn das Kostenminimum 
zu erzielen. Die in Betracht kommenden Geschwindig 
keiten v r liegen beim aufrechten Rechen fast immer 
zwischen 0,50 und 1,50 m/sek. Selbstverständlich muß 
man, der Reinigung wegen, bei v r = 1,50 den Rechen 
im Grundriß schiefer legen als bei v r = 0,50; im Aufriß 
dagegen ist es umgekehrt. 
Beispiel: Q = 10 cbm/sek., vkanal— 1,25. 
Ist man durch überschlägliche Kostenrechnung darauf 
gekommen, hr = 2,5 cm zuzulassen, so ist: 
Vr 
_ -./ 0,025 
' F 0,025 
Fr 
025 
10,0 
1,0 m. 
1,0 
10,0 m 2 . 
Wird ein Feinrechen von 8 mm Stabdicke und 20 mm 
lichtem Zwischenraum zwischen den Stäben verwendet, 
so erhöbt sich dieses F auf 
20 + 8 
F'r = 10,0 ■ 
14,0 m 2 . 
20
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.