Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1909)

Ansicht gegen die Eßlingerstraße 
eine früh einsetzende Mitarbeit von Vertrauensmännern 
der Gesamtheit der deutschen höheren Techniker ist eine 
dauernde Besserung möglich. 
Zur Verwirklichung dieser weitausschau enden Ziele 
hat sich ein Komitee gebildet, welches durch das Ver 
trauen bestimmter Fachkreise berufen wurde und durch 
Zuwahlen verstärkt werden soll.*) Am 21. April 1909 
hat das Komitee die Hechte eines eingetragenen Vereins 
erbangt. Das Komitee will in ergänzender Tätigkeit zu 
den Bestrebungen der Vereine und Verbände der höheren 
Techniker die Gesamtinteressen der höheren Techniker 
schaft fördern, und im deutschen Volk das Verständnis 
für die technischen Leistungen vertiefen. 
Als gemeinsame Ziele unsers Standes sind in erster 
Linie zu bezeichnen: 1. Verstärkung des technischen 
Einflusses in den Parlamenten, den staatlichen, städti 
schen und privaten Verwaltungen und Unternehmungen. 
2. Vertiefung der technischen Bildung der bereits im 
Amte und in der Praxis befindlichen höheren Techniker 
durch Fortbildungskurse im ganzen Beiehe, namentlich 
in volkswirtschaftlicher und verwaltungsrechtlicher Be 
ziehung. 3. Einwirkung auf die Lehrpläne der techni 
schen Hochschulen und die 
Ausbildungsbestimmungen für 
Staatsbeamte zum Zwecke der 
Heranbildung eines geeigneten 
Nachwuchses. 4, Förderung 
der Bestrebungen auf Heran 
ziehung eines geeigneten mitt 
leren und unteren technischen 
Personals. 5. Behandlung wirt 
schaftlicher und wissenschaft 
licher allgemein - technischer 
Fragen (Verdingungswesen, 
Sondergerichte, Sachverstän 
digenwesen, Schutz des geistigen 
Eigentums u. s. w.). 
Das Komitee erhofft eine 
tatkräftige Unterstützung durch 
die ihm nahestehenden Kreise, 
namentlich die bestehenden 
technischen Vereine und alle 
*) Das Technische Komitee darf 
nicht verwechselt werden mit dem 
jüngst gegründeten Verein der staat 
lichen und städtischen Ingenieure 
Deutschlands. 
Ms 1*, 
l-.AI 
Ansicht gegen die Mittelstraße 
deutschen Techniker, die auf Grund ihres Studiums in einer 
der Abteilungen der Hochschulen oder auf Grund anderweit 
erworbener technischer Kenntnisse und Fähigkeiten höhere 
oder leitende Stellungen in Unternehmungen und Aem- 
teru bekleiden. Das Komitee hofft weiter von der be 
kannten Opferwilligkeit der deutschen Techniker die 
Bereitstellung eines Geldfonds, der so groß ist, daß eine 
dauernde und sichere Ausführung der geplanten Arbeiten 
gewährleistet wird. 
Jeder zu den Zwecken des Technischen Komitees 
beisteuernde Techniker wird Förderer des Komitees. 
Durch Einsendung eines Jahresbeitrages von mindestens 
10 M. wird ein Anrecht auf den Bezug von Druckschriften 
und auf den herauszugebenden Rechenschaftsbericht er 
worben. Durch weitere Nachzahlung von mindestens 6 M. 
wird den Förderern das „Technische Magazin“ auf ein Jahr 
geliefert. Jeder nach dem 1. September d. J. eintretende 
Förderer hat für den Rest des Jahres nur einen Beitrag 
von 3 M. zu entrichten. Persönlichkeiten, die sich be 
sonders um die Ziele des Komitees verdient machen, 
können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Jahres 
beiträge werden bis zum 8. Januar jedes Jahres erbeten, 
. sämtliche Beiträge nimmt die 
: Deutsche Bank, Depositen- 
>,7 kasse A, Mauerstraße 25—28, 
auf den Namen: „Technisches 
Komitee“ (z. H. von Direktor 
E. Kloke) entgegen. 
Möge unser Ruf in den 
Herzen aller Vertreter und 
Freunde technischen Schaffens 
lebhaften Widerhall finden. Es 
handelt sich um die Zukunft 
und das Ansehen des tech 
nischen Standes, dem wir 
zum Segen unsers Vater 
landes und seiner technischen 
Fortentwicklung freie Bahn 
schaffen wollen. Je mehr 
sich die Beteiligung der Fach 
genossen und Freunde zu 
einer eindrucksvollen Kund 
gebung für unsre Bestrebungen 
gestaltet, um so mehr wird 
\ das Technische Komitee in 
/ der Lage sein, seine Aufgabe 
erfolgreich durchzuführen. 
Erdgeschoß-Grundriß des Entwurfs Lang und Kocher
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.