Volltext: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1915/16)

126 
BAUZEITUNO 
Nr. 50/52 
neutralen Länder dauernd von dem hohen Stand der Bau 
industrie zu überzeugen. 
So ist der Gedanke gereift, in Berlin eine ständige 
Ausstellung für Bauwesen zu schaffen, welche in unmittel 
barer Nähe der verkehrsreichsten Straßen, in dem all 
gemein bekannten Architekten-Hause in Berlin am 1. Juli 
1917 eröffnet werden soll. Das ganze Gebäude wird 
einem vollständigen Umbau unterzogen, erhält durch 
Zwischengeschosse und einen Aufbau 5 Geschosse für 
Ausstellungszwecke und wird mit Hof und Terrasse etwa 
4000 qm Grundfläche für diese Zwecke erhalten. 
Die Ausstellung wird jeweils in halbjährigen Ab 
schnitten erneuert werden, also stets die neuesten Fort 
schritte der Industrie zeigen und so den Käufern des In- 
und Auslandes stets interessant und lehrreich bleiben. 
Auch die Gliederung der Ausstellung wird ab 
weichend von den seither üblichen Methoden in streng 
sachlichen Gruppen erfolgen. Es werden nicht Gruppen 
von Ausstellern zu finden sein, unter welchen sich die Be 
sucher schwer zurecht finden, sondern die Ausstellung 
wird, wie in den großen Geschäftshäusern so durch 
geführt werden, daß die in der praktischen Anwendung 
zusammengehörigen Ausstellungsgegenstände zu Grup 
pen vereinigt werden. Größere Aussteller erscheinen also 
an mehreren Stellen, wodurch sich die Reklame verviel 
facht. Eilige Ausstellungsbesucher sind bei dieser Anord 
nung in der Lage, mit dem kürzesten Zeitaufwande die 
jenigen Gruppen zu studieren, welche sie gerade interes 
sieren. 
Das ganze Haus erhält Zentralheizung und zentrale 
Staubabsaugung, das Reinigen, die Ueberwachung der 
Ausstellungsplätze, sowie das Verteilen der Drucksachen 
und die Erläuterung der Ausstellungsgegenstände über 
nimmt die Ausstellungsleitung, ebenso ist eine Organi 
sation vorgesehen, welche es ermöglicht, eine schnelle und 
unmittelbare Verbindung zwischen Besuchern und Aus 
stellern herbeizuführen. Vornehme und behagliche 
Sprechzimmer, sowie Lese-, Schreib- nud Erfrischungs 
räume werden zur Bequemlichkeit der Besucher beitragen. 
Die Durchführung der Ausstellung liegt in den Hän 
den des Diplom-Ingenieurs H. R e c k n a g e 1, die Herren 
Regierungsbaumeister P. Leschinsky und Architekt 
Dr. P. Zucker stehen dem Unternehmen als technische 
und künstlerische Beiräte zur Seite. Die Geschäftsstelle 
der Ausstellung befindet sich im Architektenhaus in Ber 
lin, Wilhelmstraße 92. 
Die Gliederung der Ausstellung umfaßt folgende 
Hauptgruppen: 
Rohbau und Fassadenschmuck; Fun 
dierung, Isolierung, Rohbaumaterial, Pflasterung, Bau 
maschinen, Bauaustrocknung, Eisen-, Holz-, Beton- und 
Steinkonstruktionen, Schomsteinbau, Fassadenverkleidung. 
Ausbau: Fenster, Türen, Fußböden, Zwischen 
wände, Kälte- und Wärmeschutz, Fahrstühle, Treppen. 
Dekoration, Ausbau. Kunstgewerbe, Wand 
verkleidung, Möbel, Plastik und Ornamentik, Schilder, 
Farben- und Imprägnierungen. 
Installation, Modelle, Pläne, Beleuchtung, 
Schwachstromanlagen, Heizung und Lüftung, Be- und 
Entwässerung, Koch- und Waschküchen, Entstaubungs 
anlagen, Warmwasserbereitung, Modelle, Pläne und Lehr 
mittel 
Sondergruppen: Einrichtungen für Oasthöfe, 
Landwirtschaftliche Anlagen, Holzbauten, Garten- und 
Parkanlagen. — Kraftzentralen, Fabriken, Speicher 
anlagen, Fördereinrichtungen. Heilanstalten, Oeffentliche 
Badeanstalten, Bedürfnisanstalten. Kirchen, Schulen, 
Turnhallen, Theater. Zeichen- und Schreibbedarf, Hilfs 
apparate und Möbel für Büro. Modellfabrikation. 
Hof und Terrasse: Garten- und Parkeinrich 
tungen, Zelte. 
Bücher. 
Jahrbuch der Technischen Zeitschriften-Literatur (technischer 
Index). Auskunft über Veröffentlichungen der technischen Fach 
presse nach Sachgebieten, mit Technischem Zeitschriftenführer. Aus 
gabe 19:6 für die Literatur des Jahres 1915. Von Heinrich Rieser. 
Verlag für Fachliteratur Ges. m. b. H., Berlin W 30 und Wien 
1. Preis Mk. 4.—. 
Die vorliegende Ausgabe 1916 stellt den 3. Jahrgang dieser in 
der Fachwelt bekannten Führers durch das weitverzweigte Gebiet 
technischer Veröffentlichungen dar. Sie weist gegenüber den Vor 
jahren erhebliche Verbesserungen auf. So wurde die Zahl der be 
arbeiteten Zeitschriften neuerlich beträchtlich vermehrt und erscheine i 
in den Literaturnachweis nunmehr auch die Veröffentlichungen auf 
den Fachgebieten: Architektur und Hochban, Städtebau, Wirtschafts 
technik, Mechanik, Statik usw. miteinb zogen. 
Wer einmal empfunden hat, wie schwierig und zeitraubend es 
ist, im Augenblicke des Bedarfes einen bestimmten Literaturstoff 
zu finden, wird es würdigen, heule ein Hilfsmittel zur Seite zu 
wissen, das in einem solchen Falle mit einem Schlage zur Quelle 
des Wissenwerten führt. Gerade in der jetzigen Zeit, wo so viele 
regelmäßige Benutzer technischer Zeitschriften ihrem Berufe ent 
zogen sind und die bei ihrer Rückkehr in der Lage sein müssen, 
sich über die wichtigeren Neuerscheinungen auf ihrem engeren 
Fachgebiete zu unterrichten, erscheint eine derartige Quellensamm- 
lung von doppeltem Werte. Zudem ist der Preis des Buches ein 
sehr geringer. Besonders für die in der ausführenden Technik 
Stehenden sowie für die Konstruktionsbüros der Maschinenfabriken 
und Bauunternehmungen, für technische Aemter und Büchereien, 
für Lehrkräfte, Fabriksarchivare usw. ist dieser Jahresindex der 
technischen Fachpresse, der sich alljährlich ergänzt und nicht ver 
altet, von Vorteil. In Oesterreich ist das Jahrbuch zufolge eines 
Erlasses des k. k. Ministers für öffentliche Arbeiten bei den staat 
lichen technischen Aemtern allgemein eingeführt wo'den. 
Anmerkung. Aus Geislingen a. St. ist uns am 
22. Dez. d. J. eine Postanweisung über M. 6.30 für die 
fünfte Lieferung der Bauordnung zugegangen ohne An 
gabe des Absenders. Beim Postamt in G. haben wir, da 
mehrere Abonnenten als Absender in Frage kommen, 
angefragt, doch ohne Erfolg. Wer ist nun der Absender? 
Verantwortlich: Karl Schüler. Stuttgart. 
Druck; Gustav Stürner, Waiblingen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.