Title:
Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen
Shelfmark:
XIX/1085.4-12/13,1915/16
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1499766280559_1915-1916/53/
Alle Rechte Vorbehalten. 
Erholungsheim der Rudolf-Sophienstiftung an der Wildparkstation 
bei Stuttgart. 
Erbauer: Rudolf Lempp und Reg.-Baumeister Hermann Riethmüller, Architekten B.D.A., Stuttgart. 
Mitte August vorigen Jahres wurde das Erholungs 
heim Rudolf-Sophienstift an der Wildparkstation bei 
Stuttgart dem Betrieb übergeben, vorläufig als Erholungs 
heim für Verwundete. Der Entwurf zu dem Neubau 
wurde bei einem im August 1912 entschiedenen öffent 
lichen Wettbewerb unter 84 Arbeiten mit einem der zwei 
2. Preise ausgezeichnet (ein 1. Preis wurde nicht verteilt) 
und mit einigen kleinen Aenderungen zur Ausführung 
bestimmt. Mit der Bauausführung wurde im April 1913 
begonnen. 
Das Gebäude liegt auf einer Anhöhe, die einerseits von 
der Straße Stuttgart-Solitude, andererseits von der in tie 
fem Einschnitt liegenden Gäubahn begrenzt wird, ringsum 
von Wald umgeben. Mit dem im Norden noch leicht an 
steigenden Wald (Bürgerallee) ist es durch einen Eisen 
bahnsteg über die Bahnlinie in unmittelbare Verbindung 
gebracht. 
Bei der Gruppierung der Baumassen ist durch Vor 
legen von niedrigen Gebäudeteilen eine Steigerung der 
Hauptmassen erstrebt, und gleichzeitig durch das allmäh 
liche Ansteigen der Gebäude eine möglichste Anlehnung 
an den Bergrücken. Die Trennung in zwei gleich große 
Abteilungen (Männer- und Frauenabteilung) ist durch 
Trennung der ganzen Anlage in zwei symetrische Flügel 
angedeutet, die durch einen etwas niedrigeren Mittelbau 
verbunden werden, in dem im Erdgeschoß die Räume 
für gemeinsame Benützung liegen. 
Diese beiden Gebäudeflügel umschließen zusammen 
mit dem Mittelbau einen nach Süden offenen großen Hof. 
Der Haupteingang führt über diesen Hof in der Mitte des 
Gebäudes in eine gewölbte mit farbigen Wandplatten ver 
kleidete Wandelhalle, an der links vom Eingang Lesezim 
mer und Speisesaal, rechts Musikzimmer, Büro und 
Wohnzimmer der Oberin, sowie Sprechzimmer des Arz 
tes und Wartezimmer liegen. An den Enden dieser 
Wandelhalle liegen die beiden Haupttreppen, und 
C.RH0LVNCSHE111 DES mTOLT-SOTTOEHSTgTS " BEI V~ 
JKaTATIOri STVTrCAHT- LAf.EFUUmwK 
ft'Qv/ALDV 
iSS 
'fea*N 
Lageplan 
Lageplan 
ii
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.