Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1917/18)

52 
BAUZEITUNG 
Nr. 24/26 
hingewiesen. Es heißt da: „Diese Schwäche machte in 
Folge der Opfer, die ihm im Interesse der ins Feld ge 
zogenen Mieter auferlegt werden mußten, eine Art gericht 
lichen Moratoriums für ihn notwendig und sie droht, 
trotz der auch mit Zinssteigerung verbundenen Abma 
chungen der Kreditinstitute noch in oder doch nach dem 
Kriege eine schwere Krisis des Hausbesitzes herbeizu 
führen, wenn ihm nicht weiter Hilfe geleistet wird. Diese 
muß nach meiner Meinung in einem regelrechten längeren, 
d. h. über den Krieg hinausgehenden Spezialmoratorium 
für die Hypotheker.kapitalien und -Zinsen bestehen, daß 
unter der Bedingung der Uebernahme einer Tilgung, aber 
auch unter Verbot einer Erhöhung der Mieten einzuräumen 
wäre. Sonst bekommen wir mit Sicherheit in Folge 
eines Zusammenbruches des Hausbesitzes oder kost 
spieliger Rettungsaktionen nach dem Kriege eine große 
allgemeine Mietsteigerung, die eine ebenso allgemeine 
Wohnungsnot bedeuten würde. Wir müssen also dem 
Hausbesitzer helfen, nicht nur um seiner selbst willen, 
sondern vor allem um der Mieter willen." Auch die 
Mangoldsche Rede beschäftigt sich mit dem Schutz des 
Hausbesitzers. Es wird dort gesagt: „Unzweifelhaft wird 
das Reich im Interesse des Wohnungswesens in der 
Uebergangszeit nach Friedensschluß viel zu tun haben, 
um den Mietern, wie den Hausbesitzern und Hypotheken 
gläubigern in dieser schwierigen Uebergangszeit zu Hilfe 
zu kommen und vermeidbare Zusammenbrüche hintan 
zuhalten. Es wird sich da um Gewährung von Zahlungs 
aufschüben, sowohl für rückständige Mieten, wie für 
rückständige Hypothekenfordernngen, handeln, ferner um 
die Gewährung von Unterstützungen und die Schaffung 
von Hilfseinrichtungen, wobei namentlich auch an die 
Aufrechterhaltung und den Ausbau der Tätigkeit der 
Miet-und Hypothekeneinigungsämter zu denken ist. 
Kiel. Hier wurde ein Provinzialausschuß für Krieger 
heimstätten in der Nordmark begründet. Er hat sich die 
Aufgabe gestellt, die Ansiedelung von Kriegern auf eigener 
Scholle nach jeder Richtung hin zu fördern und zwar nicht 
nur der Kriegsbeschädigten, sondern aller Krieger, welche 
eine eigene Heimstätte zu erlangen wünschen. Er will 
aber nicht selbst Land erwerben und Heimstätten be 
gründen, sondern dies den Siedlungs-und Baugenossen 
schaften überlassen. Dahingegen will er in allen Fragen 
der Kriegerheimstätten aufklärend, helfend, fördernd und 
beratend wirken. Vorsitzender ist Admiral z. D. von Thom- 
sen. Die Geschäftsstelle befindet sich in Kiel Lornsen- 
straße 24. 
Kleinwohnungsfürsorge in Recklinghausen. Der 
Bau- und Sparverein von Eisenbahnbediensteten in Reck 
linghausen hat Vorsorge getroffen, daß sofort mit dem 
Bau von Häusern, die zusammen 41 Wohnungen enthal 
ten sollen begonnen werden kann, sobald es die Lage 
irgendwie gestattet. Auch die gemeinnützige Bauge 
nossenschaft in Recklinghausen ist mit ihren Vorarbeiten 
so weit gediehen, daß 136 Häuser mit zusammen 166 
Wohnungen errichtet werden können, sobald die Mög 
lichkeit dazu vorhanden ist. 
Eine bedeutende Schenkung. Rittmeister a. D. Wolff 
in Ebenroth in Unterfranken hat sein völlig auf neuzeitlicher 
Höhe stehendes etwa 500 Morgen großes Gut mit samt 
dem lebenden und toten Inventar dem bayrischen Mini 
sterium des Innern unter der Bedingung zum Geschenk 
gemacht, daß dort Kriegsbeschädigte angesiedelt werden. 
Tagung des Verbandes der Haus- und Orund- 
besitzervereine Deutschlands. Der Verband der Haus 
und Grundbesitzer Deutschlands wird seine diesjährige 
Hauptversammlung in der Zeit vom 4. — 6. August in 
Hannover abhalten. Vor allen Dingen wird dabei behandelt 
werden über die durch die Kriegsverhältnisse bedingten 
Maßnahmen zum Schutze des Hausbesitzers auf dem 
Gebiete des Hypothekenwesens, über die Zukunft des 
städtischen Realkredits und über die Abkürzung der 
während des Krieges entstandenen Mietsschulden. 
Württ. Kunstverein Stuttgart. Neu ausgestellt 
sind: Große Sammlung Oelgemälde, Aquarelle, Holz 
schnitte der „Freien Münchner Künstler, München“ Große 
Sammlung Oelgemälde, von Prof. K. Schickhardt, Stutt 
gart, Große Sammlung Oelgemälde von Hans Molfenter, 
Stuttgart. 
Personalien 
Ernannt: wurde Bauwerkmeister Karl Hummel zum tech 
nischen Eisenbahnsekrelär bei der Eisenbahnhochbausektion Stutt 
gart und Bauwerkmeisfer Ruff zum Bahnmeister in Weil der Stadt. 
Versetzt: wurde der technische Eisenbahnsekretär Schwarz 
bei der Eisenbahnbauinspektion Sigmaringen seinem Ansuchen 
entsprechend zu der Eisenbahnhochbausektion Stuttgart. 
Uebertragen: die Bauamtswerkmeisterstelle beim Bauamt der 
städt. Wasserwerke Stuttgart dem als technischen Hilfsarbeiter 
verwendeten Bauwerkmeister und Wasserbautechniker J. D e n z i n g er. 
Bücher 
Wie baue ich mein Haus ? Unter diesem Titel läßt der bekannte 
Architekt Hermann Muthesius ein schmuckes sehr handliches 
Werkchen im Verlag von F. Bruckmann A.-G. in München erscheinen, 
das in der Tat nicht nur das Interesse der Architekten, sondern 
in hohem Grad das Interesse weitester Kreise verdient. Das Buch 
zeigt sorgfältigste Vorbereitung durch den Autor; bis ins kleinste 
sind Text und das erläuternde Abbildungsmaterial für sich wie 
im Verhältnis zueinander erwogen. Uebersichtlich in der An 
ordnung der Kapitel, höchst gründlich in der Behandlung jeder 
Frage und dabei leicht lesbar und voll von Anregungen ist das 
Buch als der Niederschlag der langjährigen Praxis eines Führers 
unter unseren Architekten, der auf dem Gebiete der neuzeitlichen 
Wohnungskunst bahnbrechend gewirkt hat, berufen, von Bauherr 
wie Architekt mit großem Nutzen zu Rate gezogen zu werden. 
Die Aufführung einiger der Kapitelüberschriften mag dies am besten 
dartun: Die Kostenfrage — Das kleine Einfamilienhaus — Der 
Bauplatz — Vorverhandlungen über den tiausplan — Die Stellung 
des Hauses auf dem Grundstück — Die Stockwerke des Hauses — 
Der Weg zum Hause — Verkehrswege im Hause — Das Aeußere 
des Hauses — Ausbau und Ausstattung der Innenräume — Ueber 
Erker, Kamine usw. — Die Diele — Das Herrenzimmer — Das 
Zimmer der Frau — Das Eßzimmer, Schlaf- und Ankleidezimmer 
— Die Waschgelegenheit — Das Badezimmer — Das Kinderzimmer 
— Das Gastzimmer — Veranda und Wintergarten — Die Küche 
und ihre Nebenräume — Die Waschküche — Ueber Wandschränke 
Einiges über Treppen — Fenster und Türen — Wand, Fußboden 
und Decke — Beleuchtung und Belüftung — Heizung — Aufzüge, 
Klingelleitung, Hausfernsprecher — usw. Mehr als 200 Grundrisse, 
Pläne und Entwürfe erläutern und ergänzen aufs trefflichste die 
textlichen Ausführungen. Der Preis des gebundenen Bandes ist 
M. 4.50. 
An unsere Abonnenten und Inserenten! 
Wir haben ein 
Postscheck-Konto unter Nr. 8503 
eingerichtet und bitten wir bei Zahlungen dieses zu 
benützen 
Bauzeitungs-Verlag Karl Schüler 
Stuttgart Blücherstraße 11.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.