Full text: Süd- und Mitteldeutsche Bauzeitung (1919/20)

36 
BAUZEITUNQ 
Nr. 14/15 
Ad. Brauch, Mannheim, M 4, 12. 
Fr. Decker, Mühlburg, Rheinstraße 47. 
Erwin Dold, Mühlburg, Rheinstraße 21. 
Kurt Doll, Karlsruhe, Herrenstraße 7. 
Heinrich Filsinger, Tainbach, Amt Wiesloch. 
Karl Fischer, Oetigheim bei Rastatt. 
Heinrich Frei, Karlsruhe, Gerwigstraße 22. 
Karl Greiner, Wolterdingen, Amt Donaueschingen, 
Arthur Haas, Triberg, Gerwigstraße 43. 
Karl Hafner, Offenburg, Weingartenstraße 34. 
Konrad Hahn, Engelswies, Amt Meßkirch. 
Karl Hielscher, Donaueschingen, Karlskrankenhausstr. 7. 
Michael Jockers, Eckartsweier bei Kehl. 
Eugen Jösel, Karlsruhe, Schillerstraße 30. 
Fridolin Kaiser, Anselfingen bei Engen. 
Wilhelm Kinzinger, Mannheim. Lindenhofstraße 64. 
Hans Krug, Mannheim-Käfertal, Aeußere Querstraße 5. 
Karl Lutzweiler, Wilferdingen, Königsbacherstraße 17. 
Leo Martin, Unterbaidingen, Amt Donaueschingen. 
Johann Merkle, Donaueschingen, Karlstraße 48. 
Ludw. Mohr, Kürnbach, Amt Breiten. 
Wilhelm Muckenfuß, Bretten, Oartenstraße 9. 
Otto Pfisterer, Karlsruhe-Daxlanden, Pfalzstraße 22. 
Eugen Räuchle, Söllingen bei Durlach. 
Andreas Reibold, Langental, Post Hirschhorn. 
Albert Scheuerpflug, Wertheim (Bezirksbauinspektion). 
Robert Schwab, Karlsruhe, Kaiserallee 109. 
Gustav Schwarz, Dietlingen bei Pforzheim. 
Richard Schwegler, Karlsruhe, Lessingstraße 53 111. 
August Simon, Heidelberg-Handschuhsheim. 
Georg Sauer, Heidelberg-Schlierbach, Wolfsbrunnenweg. 
Karl Thomann, Karlsruhe, Lessingstraße 22. 
P. Wiedemann, Weinheim a. d. B., Nord!. Elauptstr. 24. 
Philipp Zündorff, Heidelberg, Anlage 24. 
Weiter sind jetzt sämtliche Kollegen von der badischen 
Staatseisenbahn, soweit sie noch nicht Mitglieder unseres 
Vereins sind, demselben beigetreten. Es sind dies die 
Herren: 
Hermann Becker, Oberbausekretär, Karlsruhe. 
Emil Bizer, Bausekretär, Karlsruhe. 
Karl Brandmeier, Bausekretär, Karlsruhe. 
Friedrich Ehrmann, Bausekretär, Karlsruhe-Neureuth. 
Adolf Helff, Oberbausekretär, Karlsruhe. 
Oskar Hermanauz, Bausekretär, Karlsruhe. 
Julius Hollerbach, Bausekretär, Offenburg. 
Philipp Laubert, Bausekretär, Kehl. 
Wilhelm Meeß, Oberbausekretär, Karlsruhe. 
Wilhelm Müller, Oberbausekretär, Freiburg. 
Fritz Ruf, Oberbausekretär, Mannheim. 
Franz Scheubert, Oberbausekretär, Eberbach. 
Karl Schneckenburger, Bausekretär, Karlsruhe. 
Fritz Schnellbach, Oberbausekretär, Karlsruhe. 
Daniel Voßler, Oberbausekretär, Karlsruhe. 
Wilhelm Weber, Bausekretär, Basel. 
Albert Wehrie, Oberbausekretär, Karlsruhe. 
Heinrich Wild, Bausekretär, Karlsruhe. 
Wir heißen die Kollegen herzlich willkommen, 
Bezirk IV. AmSamstag,den 13.März 1920,fand inMann- 
heim eine gutbesuchte Versammlung statt, welcher einige 
Vorstandsmitglieder aus Karlsruhe beiwohnten. Schrift 
führer Schucker erstattete Bericht über den Stand der 
Verhandlungen in der Organisations- und Tariffrage, aus 
welchem zu ersehen ist, daß für alle Beamtenkategorien 
Gewerkschaften gegründet werden sollen, und für alle 
Beamte im Reich, Gliedstaat, Gemeinde und Privat gleiche 
Bewertung und gleiches Einkommen gefordert werden. 
Eine rege Aussprache schloß sich den Ausführungen des 
Referenten an, dem auch an dieser Stelle der Dank der 
Versammlung ausgesprochen sei. 
Eine kleinere Anzahl der Mitglieder besichtigte am 
Sonntag den 14. März 1920 nachmittags die Bauten der 
Siedelung der „Baugesellschaft für Kleinwohnungen“ und 
der Siedelung „Reiherplatz“ der Stadtgemeinde Mannheim 
in Käferial. Die Bauten erweckten allseitiges Interesse 
und versprechen, gesunde und wohnliche Heimstätten für 
zahlreiche Familien zu werden. Der Schriftführer. 
Bücher. 
Lehrbuch der Elektrotechnik. Herausgegeben von 
Karl Esselborn, in 2 Bänden mit zusammen 1664 
Abbildungen. Preis beider Bände zus. Mk. 60.—, geb. 
Mk. 72.—; dazu z. Zt. 50% Verleger- und ein Sortimen 
ter-Teuerungszuschlag. Verlag von Wilhelm Engelmann 
in Leipzig. 1. Aufl. 1920. 
1. Band: Allgemeine Elektrotechnik. Elektrotechnische 
Meßkunde. Elektrotechnische Maschinen und Signale. 
Bearbeitet von K. Fischer, K. Hohage und O. W. Meyer. 
2. Band; Elektrische Zentralen, Hochspannungs- 
Anlagen und Leitungsnetze. Elektrotechnische Antriebe. 
Elektrotechnische Beleuchtung. Elektrotechnisches Signal 
wesen. Telegraphie und Fernsprechwesen. Drahtlose 
Telegraphie. Bearbeitet von K. Fink, F. R. Heintzenberg, 
K. Meller, G. W. Meyer, K. Mühlbrett und O. Schmidt. 
In die Behandlung dieses immensen Stoffes der 
Elektrotechnik haben sich in diesem Lehrbuch 8 Autoren 
geteilt. In 9 Kapiteln werden Theorie und Praxis, Kon 
struktion und Erfahrung teilweise durch schematische 
Figuren, die das Verständnis erleichtern, teilweise durch 
gute Bilder veranschaulicht. Was das Studium der ein 
zelnen Kapitel angenehm unterstützt, ist das konsequente 
Verweisen in den späteren §§ auf den bereits in früheren 
§§ behandelten Gegenstand, so z. B. wenn es sich um 
die Berechnung von Spannung, Stromstärke, Frequenz, 
Erwärmung, Schlüpfung usw. handelt. Es werden dabei 
dem Studierenden frühere Formeln wieder gegenwärtig, 
Begriffe gefestigter, Rechnungen geläufiger. Auf ein Miß 
verständnis' dürfte wohl zurückzuführen sein, daß in Kapi 
tel IV bei den Dampfturbinen S, 25 (2. Bd.) gesagt ist: 
„Da der Abdampf mit dem Kühlwasser im Kondensator 
nicht in Berührung kommt, so ist der Kondensator hier 
völlig ölfrei.“ Sehr gut ist in Kap. IX S. 512 die Wellen 
bildung - bei der Wellentelegraphie durch das 
Beispiel eines ins Wasser getauchten Korks wieder 
gegeben, wodurch Berg und Tal einer Welle in der Weise 
zustande kommt, daß der periodisch ins Wasser gestoßene 
Kork das verdrängte Wasser zur Seite schiebt, dieses das 
benachbarte in die Höhe hebt, weil es in der Tiefe keinen 
Platz hat, hierauf der durch seine Leichtigkeit wieder auf 
tauchende Kork Wasser aus der Tiefe ansaugt, benach 
bartes mitreißt und so Wellenberge bildet, während in 
nächster Phase das gehobene Wasser zufolge seiner 
Schwere in die Tiefe sinken will, vermöge der Trägheit 
unter den Wasserspiegel gerät und so ein Wellental er 
zeugt. — Derlei Vergleiche sind in hohem Maße geeignet, 
das Verständnis für Wellenvorgänge zu erleichtern, be 
sonders in der Elektrotechnik, die aus lauter Wellen ge 
boren ist. — Das Buch wird mit Vergnügen gelesen wer 
den, wenn auch manche Zweige darin gar keinen Ver 
treter gefunden haben, so z. B. die Röntgentechnik, die 
Heiltechnik, die Bühnenbeleuchtung u. dgl. Doch muß 
rühmend anerkannt werden, daß in diesen Bänden mit 
ca. 1670 Figuren auf 1800 Seiten schon eine ganz ge 
waltige Stoffmenge zur Belehrung in der modernsten 
aller Disziplinen verarbeitet wurde. Das Werk ist nicht 
nur ein Lehrbuch für die Studierenden an Techn. Hoch- 
und Mittelschulen, sondern dient auch dem praktischen 
Elektrotechniker als Hand- und Nachschlagebuch. 
Schleicher. 
Verantwortlich: Karl Schüler. Stuttgart. 
Druck: Gustav Stürner in Waiblingen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.