Full text: Die Cisterzienser-Abtei Maulbronn

35 
Die Vorhalle. 
Dieselbe mißt außen in der Länge ohne Strebepfeiler 81 bei einer Breite 
von 29 und einer Höhe von gegen 30 Fuß, innen in der Länge 75 bei einer 
Breite von 26 und einer Höhe von 25 Fuß, und seht sich zusammen aus drei qua 
dratischen Rippenkreuzgewölben, die außen an den kräftigen Strebepfeilern ihr 
Gegengewicht finden. Dazwischen öffnen sich weite, hohe und herrliche Säulcn- 
fenster; alles im Einzelnen mit bewunderungswürdigem Schönheitssinne durchge 
führt, so daß diese Vorhalle, innen wie außen betrachtet, zum Köstlichsten gehört, 
Vorhalle, das Paradies genannt. 
was der Urbergsngsstil und damit die Baukunst irr Deutschland überhaupt her 
vorgebracht hat. Auch sieht man sich vergeblich nach einem Vorbilde um; der 
Entwurf ist so frisch als kühn, während die einzelneir Gliederungen und Orna 
mente genau dem Zuge der Zeit, und zwar dem glänzenden und feinen rheinischen 
Uebergsngsstile, folgen. Neu ist die Bildung der Gewölbe und der Fenster. Die 
drei quadratischen Rippenkreuzgewölbe haben wagrechte Scheitel und sämlntliche 
Bögen im Halbkreis; dieß konnte aber nur dadurch erlangt werden, daß man die 
Areuzrippen mit ihren Ausgangspunkten bedeutend tiefer herunlerreichen und auf 
nur halb so hohen Säulen ansehen ließ; man gewann hiedurch sowohl eine große 
Regelmäßigkeit der Bögen als auch den Eindruck der Kühnheit und Weitheit 
durch die so tief sich herabneigenden Kreuzripxen (s. auch die Abbildungen). Dazu
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.