54 
Belastete Seite. 
Untergurt. 
Vertikale. 
Diagonale. 
Obergurt. 
11 
-96800 
-4800 
+3200 
—1600 
10 
-93800 
-7200 
+ 3900 
-3800 
9 
-90300 
—7500 
+4600 
— 6800 
8 
—86300 
—7700 
+5700 
-11000 
7 
—81100 
—7900 
+ 7200 
—17000 
6 
-74500 
—8000 
+9200 
—25200 
5 
—65600 
—8100 
+ 12400 
-37000 
Nr. 
Untergurt. 
Unbelasti 
Vertikale. 
ste Seite. 
Diagonale. 
Obergurt. 
11 
-96700 
-250 
+2000 
—1000 
10 
—96500 
—1500 
+2000 
—2000 
9 
-96400 
—1700 
+ 1800 
—3200 
8 
-96600 
—2200 
+ 1400 
—4200 
7 
—96800 
—2500 
+900 
—5000 
6 
—96800 
-3200 
—500 
—4600 
5 
-95800 
—3600 
—1600 
—3000 
Die Berechnung der Maximalspannungen ergiebt 
sich hieraus wie folgt. 
a) Der im Untergurt stattfindende, grösste Druck 
bei vollständiger Belastung ist, nach dem Früheren, 
R —114489 kg. Der Querschnitt desselben besteht aus 
einer 43 cm hohen, 1 cm starken Vertikalplatte, zwei je 
28x1 cm starken Horizontalplatten und vier je lOxlOx 
1,2 cm starken Winkeleisen, besitzt mithin einen Inhalt 
f—43.1 +2.28.1+4.22,56 = 189,24 qcm. Die grösste Druck- 
Spannung beträgt daher Je ~*^5kgf.d.qcm. 
h) Der Obergurt wird theils durch die zwischen 
zwei benachbarten Vertikalen befindliche Belastung auf 
Biegung, theils durch die darin wirkenden Horizontalkräfte 
auf Druck oder Zug beansprucht. 
Die grösste Belastung eines zwischen zwei benach 
barten Vertikalen befindlichen Stückes beträgt P=3001,425 
kg*). Das Biegungsmoment des auf Taf. 6, Fig. 8 und 9 
dargestellten, aus einem 27 x 1 cm starken Verticalblech und 
vier je 9x9x1 cm starken Winkeleisen zusammengesetzten 
I-förmigen Querschnittes beträgt 
t = 1 / 12 (19.27 8 —16.25 3 —2.9 3 ) _ 75ß g 
a 13,5 
Da das Längsband als an beiden Enden festgehalten an- 
P.l 
zusehen ist, so beträgt das Angriffsmoment mithin die 
„ , PI a 3001,425.175 , qo1 , 
Biegungsspannung k, = ^ • ^=—^yg-g = 58 ’ 2 L 
d. qcm. Die grösste Längsspannung des Obergurts findet, 
nach dem Früheren, im 5. Felde statt und beträgt S — 
37000 kg, der Inhalt des Querschnittes f— 27.1+4.17 = 
959 cm, daher ergiebt sich die Spannung k„ 
S 37000 
T 
95 
= 389,5 und k=k, +/c„=447,7 kg d. qcm. 
c) Die Vertikalen und Diagonalen bestehen aus 
je vier Winkeleisen von f= 4.12,16 = 48,64 qcm Quer 
schnitt. Bei voller Belastung, bei welcher die Diagonalen 
ohne Spannung sind, trägt jede Vertikale die Last Q = 
3493 kg, mithin beträgt die Druckspannung in den Ver 
tikalen c?=y = 71,8 kg d. qcm. 
Nach früherer Berechnung erfährt die Diagonale im 
5. Felde der belasteten Hälfte die grösste Spannung Y= 
12400 kg, woraus sich eine grösste Anspruchsnahme von 
z== Y == l i iM =2 55kg d. qcm. ergiebt. 
d) Der Brückenbelag. Die Belageisen haben, mit 
Bezug auf cm, ein Biegungsmoment b — 42, liegen auf eine 
*) Es beträgt nämlich: 
das Eigengewicht 
„ Gewicht der Fahrsehieneti 
„ „ „ Fahrbahn 
„ Verkehrsgewicht 
0,95 + 17,5 . 78= 129,665 kg 
14,5 + 1,45 + 7,5= 157,500 „ 
1,75 . 1000 1750,000 „ 
964,250 „ 
zusammen 2001,426 kg w.o. 
Länge l = 1,45 m frei und sind auf die Bogenträger ge 
nietet. Beträgt der grösste Baddruck, welcher sich auf 
mindestens 3 Belageisen vertheilt, 4500 kg, so erfährt eines 
derselben eine Belastung von P = 1500 kg, welche in dem- 
Pl 
selben eine grösste Spannung k — 
1500.145 
8.42 
647,3 kg d. qcm erzeugt. 
C. Spannungen bei Temperaturwechsel. 
Bezeichnet f = 3,661 m die Pfeilhöhe des Bogens bei 
mittlerer Temperatur, f die Pfeilhöhe des Bogens bei ver 
änderter Temperatur, d die Differenz der bei Temperatur 
wechsel veränderten Länge des halben Bogens, so beträgt 
für die Spannweite Z = 36,75 m die Hebung oder Senkung 
des Bogens 
3l/»d 
T I— 4f ' 
mithin, wenn die Länge des Bogens zu 37,8 m, die Ausdeh 
nung des Eisens für 1°C zu 0,00001235 m, die höchste und 
niedrigste Temperatur zu bzw. +35 und —15°, die mittlere 
also zu 25° angenommen wird, die Längendifferenz für den 
halben Bogen 4 = 18,9.25.0,00001235=0,00584 m und 
f-f= 
3.18,375.0,00584 
: 0,022 m. 
4.3,661 
Die Einsenkung eines an beiden Enden frei auflie 
genden, durch eine in seiner Mitte wirkende Einzellast P 
belasteten Trägers misst o - 
P V 
- Tfi • tf; , worin der Elastici- 
tE 48 
tätsmodul E = 1700000 kg und t = 121553 beträgt. Für 
die Einsenkung a = 2,2 cm ergiebt sich die der Tempera 
turwirkung äquivalente Kraft 
P — 
121553.1700000.48.2,2 
36,75 3 
= 439,65 kg. 
Die von dieser Kraft hervorgerufene Spannung im 
P l 
Querschnitt ergiebt sich aus k„ = — worin b = 3976 
das Biegungsmoment für die unterste Faser bezeichnet. 
Hieraus ergiebt sich das Druckmaximum für die unterste 
Faser des Querschnitts k„ = = 101,6 kg f. d. 
4.oy / o 
qcm, also mit Zurechnung der früher gefundenen Maximal- 
spanuung k, = 577,5 kg f. d. qcm eine grösste Gesammt- 
spannung k — k, + k„ = 679,1 kg. 
d. Berechnung der Pfeiler. Die ständigen Ver 
kehrs- und Gesammtbelastungen der drei ersten Oeffnungen 
betragen in kg 
Bezeichnung der Gewichte 
Erste 
Oeffnung 
Zweite 
Oeffnung 
Dritte 
Oeffnung 
Eigengew. der Träger . . . 
113987 
135879 
144508,5 
„ „ Windverbands 
8424 
9355 
9984,0 
Eindeckung mit Befestigung 
20850 
24100 
25200,0 
Brückenbahn 
315000 
350000 
367500,0 
Geländer mit Befestigung . 
26775 
29750 
31237,0 
Summe der ständigen Last. 
485036 
549084 
578430,0 
Verkehrsbelastung . . . 
173565 
192850 
202492,5 
Gesammtbelastung . . . 
658601 
741934 
780922,5 
Bezeichnen l die Spannweiten, f die Pfeilhöhen, Q s 
und Q g bzw. die ständigen und Gesammt-Belastungen der 
Oeffnungen, so ist für diese beiden Belastungen die Hori 
zontalkraft bzw. 7/ s = Q a J und H e = Qg-ls mithin für kg 
8/ 8/ 
.die Horizontalkraft 
... . 
Erste 
Zweite 
Dritte 
Oeffnung 
Oeffnung 
Oeffnung 
H a 
703436 
705504 
925802 
Hg 
955155 
953293 
979886 
Hieraus folgt, dass die grösste Differenz der Hori 
zontalkräfte dann stattfindet, wenn die dritte (mittlere) 
Oeffnung voll belast et, die zweite und vierte Oeffnung 
unbelastet ist, in welchem Falle /7 d = H g — II B = 979886 
— 705504 = 274382 kg beträgt und auf die Stützpunkte 
je eines der beiden mittleren Strompfeiler wirkt. Hierzu
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.