Full text: Deutsches Baugewerks-Blatt : Wochenschr. für d. Interessen d. prakt. Baugewerks (Jg. 45, Bd. 4, 1885)

35 
5 
Patentirte Anlagen zur Trockenbindung x. 
136 
wie unter 1. die Reaktionen R, das Maximal-Biegungsmoment 
Mmax und das Widerstandsmoment, Wewie folgt: 
38 
———,—— 
Maax 7020. 80 - 5100. 70 - 1920. 40 127800 kgem. 
M 127800 ,0o5 
Mnax -128 —2 175 
W* ———— 159,75 in em. 
Gewählt wurden hierfür, ebenfalls aus praktischen Gründen, 
drei Träger des Deutschen Normalprofils Nr. 12 mit 
WV3. 55,1 165,3 in cm 
und einem Gewicht 6 11,1 kg pro mm Träger. Die Höhe der— 
selben ist 120, ihre Flachbreite 58, ihre Stegdicke 5,1 und ihre 
Flanschstärke 7,7 mm. 
Die erforderliche Auflagerfläche Fuder Unterlags— 
platten ermittelt sich wie bei J. zu: 
R 7020 — 
P 6* 10* 702 qem. 
Gewählt wurden hierfür aus praktischen Gründen dieselben 
Unterlagsplatten wie für das mittlere Schaufenster mit 1125 qem 
Auflagerfläche. 
Schweiz und Italiens haben vor Kurzem durch Spezialkommissare 
die Herstellung der Torfpräparate in deren Produktionsländern 
ehr genau studiren lassen. In Oesterreich-Ungarn ist durch Erz— 
jerzog Albrecht eine der großartigsten Fabrikanlagen, die jährlich 
Meillion Zentner Torfpräparate herstellt, geschaffen worden. 
Rußland besitzt in seinen westlichen Provinzen Torfstreufabriken, 
die den Bedarf der bei Privaten, Fabriken, Eisenbahnen u. s. w. 
im Betriebe befindlichen Fäkalbindungsanlagen decken. 
Diese immense Verbreitung in ganz Europa, sowie der täg— 
lich wachsende Export der Torfpräparate und Torffäkalbindungs— 
anlagen über See, die Anwendung derselben in tropischen Gegenden, 
als auch die mehrjährige in den kalten Regionen Skandinaviens 
und Rußlands, darf wohl heute als beweiskräftig dafür gelten, 
daß die Torffäkalbindung lebenskräftig ist und außer ihren 
dielen anderen Vorzügen vor Wasser-, Spül- und Niederschlags— 
»erfahren noch den der Unempfindlichkeit gegen Witterungsein— 
lüfse besitzt. Ein Zusetzen der Rohre durch Anfriern, wie dies 
„ei Wasserklosets trotz Anbringung einer Gasflamme oft vorkommt, 
ist noch nicht beobachtet worden; es erklärt sich dies erstens aus 
der Eigenschaft des Torfes als schlechter Wärmeleiter, ferner da— 
zurch, daß vermittelst der selbstthätig wirkenden Streuapparate die 
Fxkremente auf eine Schicht im Rohre liegenden Torfmulls fallen, 
ind auch mit solchem eingehüllt werden, dadurch ihre Klebekraft 
nerlieren und an den Röhren nicht anhaften können, sondern sofort 
in den Sammelraum stürzen. Die sofortige Bedeckung der frisch 
entstandenen Exkremente ist bei der Torffäkalbindung von großer 
Bedeutung, es wird dadurch eine bessere Aufsaugung und gleich— 
näßigere Mischung erzeugt, die Entwickelung der Gährung ge— 
jindert und das Aufsteigen der Gase verhütet. Die Porosität der 
Torfpräparate befördert außerdem durch den ungehinderten freien 
Zutritt des Sauerstoffes der Luft eine schnelle Oxydation der or— 
Janischen Stoffe und Tödtung der Organismen. 
Diese Nothwendigkeit der sofortigen Bedeckuug der Exkremente 
nit Torfmull bedingte die Herstellung eines selbstthätig wirkenden 
Streuapparates, der dem eigenthümlichen Verhalten der Torf— 
hräparate und der oft wenig sorgsamen Behandlung Rechnung 
tragend, möglichst einfach und äußerst dauerhaft konstruirt sein 
nuß. Da überdies die Anbringung solcher Apparate auf vorhan⸗ 
denen Anlagen hauptsächlich in's Auge zu fassen war, der Platz 
zabei aber meistentheils sehr beschränkt ist, so mußte auch dieser 
Punkt gemürdigt merde 
(Schluß folgt.) 
Patentirte Anlagen zur Trockenbindung, 
Desinfektion und Gewinnung der mensch— 
lichen Fäkalstoffe. 
(System Poppe). 
(Hierzu 3 Figuren.) 
Als vor einigen Jahren die ersten Mittheilungen über 
ein nenes, aus den unerschöpflichen Mooren Deutschlands gewon— 
nenes Produkt, Torfstreu resp. Torfmull genannt, in's Publikum 
Jelangten, hatten selbst die eifrigsten und überzeugtesten Lobredner 
der Sache noch keine Ahnung davon, daß nach der kurzen Frist 
einiger Jahre die Herstellung und Verwendung dieser Stoffe in 
so ungeheurem, kaum glaublichen Maße wachsen würde, wie dies 
hatsächlich der Fall ist. Die Erwartungen, welche man an dieses 
Produkt knüpfte, wegen seiner Eigenschaften und vermöge seiner 
schwammartigen Beschaffenheit, den Fäkalien ihren Wassergehalt zu 
entziehen, die Entwickelung und das Entweichen der Ammoniakgase, 
sowie den Gährungsprozeß zu hindern und so die Fäkalstoffe zu 
desinfiziren, zu gleicher Zeit aber für die Landwirthschaft zu kon— 
serviren, interessirten sogar die in solchen Dingen sonst mit Recht 
etwas mißtrauischen und vorsichtigen Fachleute durch die ihnen 
dadurch in Aussicht gestellte allseitig befriedigende Lösung der 
Fäkalfrage. 
Kaum einen zweiten Stoff giebt es, dessen Verbrauch in 
solchem Maße zugenommen hat, als der der Torfpräparate, und 
die Ansicht, die einer der hervorragendsten Beurtheiler der sozial— 
politischen und nationalökonomischen Verhältnisse vor einem Jahre 
in der „Handels- und Gewerbe-Zeitung“ aussprach, daß der Torf 
'ich in Zukunft als ein dem Eisen und der Kohle ebenbürtiger 
Segenspender Deutschlands bewähren werde, hat sich schon zum 
großen Theile bewahrheitet. Seit der Errichtung der ersten An— 
sage zur fabrikmäßigen Darstellung der Torfpräparate sind in 
Braunschweig, Oldenburg, Bremen ꝛc. mehr denn 20 Fabriken 
errichtet worden und die täͤgliche Produktion wird mit 20000 Ctr. 
kaum zu hoch angenommen sein; hierzu sind im letztvergangenen 
Jahre noch die Fabriken in Ostpreußen und Anhalt gekommen. 
Sogar die Regierungen haben sich veranlaßt gesehen, thaͤtig einzu— 
zreifen, so hat z. B. die preußische Staatsregierung eine Torf— 
treufabrik in Makochna bei Torgau, die württembergische eine 
solche in Schussenried errichtet, außerdem aber arbeiten noch ver— 
schiedene kleine Anlagen in allen Theilen Deutschlands, so daß der 
Bezug der Torfpräparate jetzt allerorts ohne nennenswerthe Kosten 
zu bewerkstelligen ist. 
Aber auch im Auslande hat man den Eigenschaften, die den 
Torf zu einem so hervorragenden Fäkalbildungsmittel machen, die 
zrößte Aufmerksamkeit geschenkt. In Schweden und Rorwegen, 
3. B. ist in der Stadt Christiania jeder Hausbesitzer durch Otts— 
statut verpflichtet, seine Abortanlagen mittelst Torf zu desinfiziren. 
Die dänische Regierung hat durch einen ihrer ersten Baubeamten 
mit einem Vertreter des Poppe'schen Patentes für Torffäkalbin— 
dungsanlagen Verhandlungen angeknüpft. Ein Gleiches ift in den 
westeuropaͤischen Staaten, Holland, Belgien, Frankreich und Eng— 
land der Fall, man hat dort ebenfalls bereus Torfstreufabriken im Be— 
triebe und importirt sehr viel deutsches Fabrikat. Die Redierungen der 
Fig. 1 
Fia. 
Die in den Figuren 1 und 2 dargestellte Streuanlage von 
Dtto Poppe in Kirchberg, Sachsen, im Deutschen Reiche und 
m Auslande patentirt, besteht in einem 1 m hohem Füll- oder 
Aufsatzkasten, dessen Innenraum, nach unten trichterförmig verengt, 
nit dem Kanal G und äußerlich durch Charniere mit dem Deckel 
verbunden ist. Es kann dieser Kanal G, welcher dazu dient, 
dem Fallrohre den Torfmull aus dem Füllraume durch den Me— 
hanismus zuzuführen, durch einfaches Ausschneiden des Sitzbrettes 
n keineswegs störender Weise in dieses eingelassen werden; in 
ihnlicher Konstruktion kann derselbe aber auch ganz unbemerkbar 
m stärkeren Sitzbrette liegen. Die Streuanlage selbst kann im
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.