Full text: Deutsches Baugewerks-Blatt : Wochenschr. für d. Interessen d. prakt. Baugewerks (Jg. 49, Bd. 8, 1889)

1 
Das Tönen der Wasserleitungen. 
374 
ilder suchen, nicht aufgegeben haben, vielleicht denselben noch 
entschlossener anhängen, kann ihnen nicht zum Vorwurf gereichen. 
Wir Oesterreicher haben uns allerdings von der Herrschaft des 
ranzösischen Geschmackes befreit, den Deutschen ist es gegen 
värtig wohl nicht minder gelungen; das bedeutet allerdings 
einen großen Verlust für Frankreich, und wir haben ja auch 
aft genug die statistischen Vergleiche gelesen, wie der Ertrag der 
;ranzösischen Kunstindustrie um Millionen und Millionen sinkt; 
dennoch steht diese auf der gegenwärtigen Ausstellung — wir 
cheuen uns nicht, es offen zu sagen — in einer Größe, Voll—⸗ 
ommenheit und Massenhaftigkeit da, welche auf einen be— 
reidenswerthen Zustand schließen läßt. Ob das Alles nur 
im der Ausstellung willen und für dieselbe aus Patriotismus 
nit Opfern geschaffen worden? Das will uns durchaus nicht 
cheinen.“ 
Das Anbriugen von Telegraphen- und Telephonleitungen 
auf Hausdächern kann im Fall eines Feuerausbruches schlimme 
Folgen mit sich bringen, wie sich beim Brand des Langham— 
yotels in Chicago gezeigt hat. Eine der Hauptmauern stürzte 
hort in ganz unerwärtet kurzer Zeit nach dem Ausbruch des 
Feuers zusammen und verursachte den Tod mehrerer Personen. 
Auf dem Dache des Hauses war eine Stütze aufgestellt, 
velche etwa 40 Drähte der Telegraphen- und Telephonleitungen 
rug. Der Chef der Feuerwehr hat die Ursache des schnellen 
Finsturzes in der Uebertragung der starken Spannung der 
Telegraphendrähte auf das Dachgerüst erkannt und diese Ansicht 
vird von andern Sachverständigen getheilt. Ihre Richtigkeit ist 
zuch wahrscheinlich genug, wenn man annimmt, daß die Drähte 
n schräger Richtung über das Dach geführt gewesen sind, da 
zann eine beträchtliche, auf Verdrehen des Dachverbandes wirkende 
—RDDD 
der Länge nach über die Dächer geführten Leitungen Gefahren 
in dem Fall vorhanden, daß zu einer Seite der Stütze die Drähte 
etwa vom Feuer stark erhitzt werden. In jedem Fall empfiehlt 
es sich, die Stellen, wo Telegraphen- oder Telephonstützen auf 
Dachgerüsten befestigt werden sollen, sorgfältig auszuwählen. 
Niedrige Lage der Stützpunkte und Absteifung derselben in solcher 
Weise, daß ein schiefer Zug mit Sicherheit die Unterlage nicht 
schädigt, sowie daß eine unmittelbare Uebertragung auf Mauern, 
die von besonderer Bedeutung für die Standsicherheit des Gebäudes 
iind, nicht stattfindet, werden immer als gute Vorsichtsmaßregeln 
inzusehen sein. (Wocheublatt für Baukunde.) 
nur wenig stark auftretende Geräusch durch besondere Hindernisse, 
velche sich aus dem Wasser entstellen, bedeutend vermehrt werden kann, 
ind solche Hindernisse sind bei Bleiröhren schlecht ausgeführte Löth. 
tellen im Innern des Rohres, vorstehende Zinntropfen, oder vorstehende 
Abzweigröhren u. dgl. mehr. Bei Eisenröhren sind die Grate, welche 
er Rohrabschneider zurück läßt, sehr oft die Ursache von verstaͤrktem 
Seräusch. 
Go gehört sich überhaupt, daß diese Grate stets ausgefeilt werden. 
deider geschieht das nur zu selten und sie bilden eine OQuelle ver— 
chiedener Unzuträglichkeiten. 
In Bezug auf störendes Geräusch fand sich einmal an einem 
olchen, recht zackig vorstehenden Grat innerhalb eines Kniestückes ein 
danfzopf, welcher eine Anzahl Eisenspäne von Gewindeschneiden fest 
»ielt. Durch die Bewegung des Wassers wurde der Hanf mit den 
Lisentheilchen mit unglaublicher Schnelligkeit gegen die Rohrwandungen 
geschlagen und dadurch ein Geräusch verutfacht, als ob das ganze 
Rohr voller Steinchen wäre, welche voin Wasser mit fortgerissen würden. 
Das gewöhnliche Geräusch der in Betrieb gesetzten Wasserleitungen 
jehört zwar durchaus nicht zu den Annehmlichkeiten und besonders 
»ann nicht, wenn man es nicht selbst verursacht hat, vielmehr nur 
ören muß, wie andere Leute Wasser zapfen, aber es wird kaum 
nöglich sein, dieses Geräusch vollständig zu vermeiden. 
Oft aber auch giebt es bei der Wasserleitung Geräusche, welche 
ich als entschiedene Fehler darstellen, unerträglich sind und wohl oder 
ibel abgestellt werden müssen, so schwierig auch die Auffindung der 
Ursachen sein möge. 
Schon mehreremale beobachtete der Verfasser an Wasserleitungen 
ein anhaltendes, starkes, singendes Dröhnen, welches dem Ton einer 
Membranstimme zu vergleichen war. In einem Falle handelt es sich 
im die bauliche Veränderung eines Institutsgebäudes. In einem 
zimmer befand sich unter verschiedenen, dorthin geräumten Möbeln 
zuch ein Harmonium, und als die Wasserleitung nach langem Still- 
tand wieder angelassen wurde, machte sich ein solcher Ton hörbar, 
»aß der Hausverwalter zunächst annahm, ein Arbeiter habe sich un⸗ 
»efugterweise an dem Harmonium zu schaäffen gemacht. 
Dieses seltsame Geräusch ist einfach darauf zurückzuführen, daß 
die Ventilscheiben der Hähne undicht oder verdorben, ausgetrocknet 
»der dergleichen sind. Hauptsächlich bilden Durchiaufhäbne mit 
Hummischeibe, seltener die Ventilniederschraubhähne die Ursache des 
Heräusches, doch ist es, trotzdem in allen vorkommenden Fällen das 
lebel abgestellt wurde, doch nicht gelungen, jedesmal einen besonderen 
dahn als spezielle Fehlstelle aufzufinden. Infolge dessen läßt sich 
iuch über eine besondere Formation der fehlerhäften Ventilscheiben 
tichts sagen und ebenso wenig über die Art, wie das Geräusch durch 
sie Bewegung des Wassers an den Fehlstellen vorbei entstehen mag. 
Die eigenthümliche Bildung aber, welche schadhaft gewordene Gummi— 
cheiben aufweisen, besonders wenn sie in solcheni Zustande längere 
zeit gebraucht werden, läßt wohl darauf schließen, daß sie die Ursache 
olcher Geräusche sein können. 
Nachdem sämmtliche Gummischeiben an den Hähnen der Wasser— 
eitung erneuert waren, wobei auch die Zapfhähne mit einbegriffen 
vurden, hörte das Tönen auf. 
Eine andere, ebenso merkwürdige Art von Geräusch infolge schad— 
safter Ventilscheiben macht sich manchmal bei Klosethähnen und bei 
Zchwimmkugelhähnen bemerklich. Es ist dies ein fortwährendes, schnell 
viederholtes Schlagen, d. h. Auf- und Niederklappen des Ventils auf 
einen Sitz. Dasselbe hängt nicht vom Druck in der Leitung ab, 
ritt aber bei Klosets häufig dann auf, wenn durch Hebel⸗- oder Feder⸗ 
druck schnellschließende Hähne vorhanden sind. 
In einem beobachteten Fall handelt es sich um ein Kloset im 
Parterre eines Hauses, welches aus einem kleinen Reservoir im dritten 
Ztockwerk als letztes gespeist wurde. Die in den mittleren Stock— 
verken befindlichen Klosets schlossen normal, das untere aber zeigte 
»ei jedesmaligem Schließen ein andauerndes Klopfen. Selbstredend 
pielte der Ruͤckschlag hierbei auch eine Rolle, und ist wahrscheinlich 
die erste Ursache dieses federnden Aufstoßens. Aber die Undichtigkeit 
»er Gummischeibe wirkt dabei wesentlich mit, denn nach dem sorg- 
ältigen Einsetzen einer genau passenden, gut schließenden Scheibe war 
der Uebelstand gehoben. 
In einem anderen Fall stand das Kloset ungefähr neben dem 
etwa 113 m Druck ausübenden Reservoir. Von Fgroßem Druck als 
Ursache des Schlagens konnte also keine Rede sein, und dennoch 
nachte sich bei Oeffnen des Hahnes ein minutenlang anhaltendes 
dlappern des Ventils bemerklich, wobei fortwährend ein sehr feiner 
Wasserstrahl in's Klosetbecken drang, und welches nur aufhörte, wenn 
man energisch auf den Knopf zum Herablassen der Klappe drückte. 
Auch hier war der Uebelstand gehoben, nachdem die Ventilscheibe, 
velche übrigens anscheinend gar nicht verletzt war, durch eine neue 
ersetzt wurde. 
Bei all diesen Fällen ist es ziemlich selbstverständlich, daß die 
endliche Abhilfe nur nach mehrfachem Probiren und eigentlich planlosen 
Bersuchen gefunden wurde, und es geschieht eben diese Mittheilung 
hier deshalb, um darauf aufmerksam zu machen, daß in erster Linie 
Das Tönen der Wasserleitungen. 
Ueberall, wo das Wasser unter hohem Druck in verhältnißmäßig 
mgen Röhren in Bewegung geräth, ruft es ein summendes eder 
ischendes Geräusch hervor. Die Urfsache desselben ist die Reibung 
der Wassertheilchen, unter sich sowohl, wie an den Rohrwandungen. 
Selbst wenn die letzteren ganz glatt sind, prallen doch die Wasser— 
theilchen auf; besonders bei Biegungen und Abzweigen trifft das aus 
der geraden Richtung abgelenkte Wasser auf die dem Strom gegenüber— 
iegende Wandung auf, und das geht nicht ohne Geräusch ab. 
Eine Verstärkung des Geraͤusches und vor Allem die Ver— 
nehmbarkeit desselben wird bedingt durch das Metallmaterial, woraus 
die Röhren bestehen, weil das Metall ein außerordentliches Schall— 
eitungsvermögen befitzt. In Gummischläuchen verursacht das Wasser 
ast gar kein Geräusch. Man ist beinahe gezwungen, das Ohr daran 
zu legen, um eine Bewegung des Wassers im Innern zu vernehmen, 
vährend man bei einer Blei- oder Eisenrohrleitung eft genug durch 
das Geräusch belästigt wird, welches die Entnahme von Wasser in 
einem entfernten Stockwerk veursacht. Dieses Schallleitungsvermögen 
»er Metallröhren ist eben auch die Ursache, daß sich außergewöhnliche 
Heräusche auch an solchen Stellen vernehmen lassen, wo keine direkte 
Veranlassung zum Entstehen derselben gegeben ist. 
Wenn z. B. eine Leitung an irgend einer nicht sichtbaren Stelle 
indicht ist, so läßt sich die Thätsache der Undichtigkeit leicht konstatiren, 
venn man das Ohr an das Rohr legt, man würde sich aber gewaltig 
läuschen, wenn man durch das Gehör die undichte Stellen ermitteln 
vollte. Besonders innerhalb der kurzen Entfernungen, welche eine 
inns umfaßt, hört man an verschiedenen Punkten beinahe immer 
hasselbe. 
Die neuerdings aufgetauchte Ermittelung von Rohrbrüchen in 
der Hauptleitung durch Telephon wird mit denselben Schwierigkeiten 
zu kaͤmpfen haben. Allerdings liegen dabei die Verhältnisse günstiger, 
veil es sich meist nur um lange, gerade Rohrstrecken handelt, so daß 
nan nicht durch Abzweige beirrt werden kann. 
Es ist leicht erklärlich, daß das bei verhälinißzmäßig glatien Röhren
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.