Full text: Programm der könglichen polytechnischen Schule zu Stuttgart (1840)

24 
gebung. Curs halbjährig, im Winterhalbjahr; 
wöchentlich 3 Stunden. 
Baurecht. Die Lehre von den Servituten in Bau 
sachen rc. Baustreitigkeiten; Untergangsgerichte u. s. w. 
Erklärung der Württembergischen Bau- und Feuer 
polizeigesetze. 
VII. Zeichnungsiluterricht. 
Curs vierjährig. 
Erster Cur 6. 
1) Figurenzeichnen; wöchentlich 4 -Stunden in 
zwei Abtheilungen. 
Uebung im Augenmaße. Zeichnen der einfachsten 
Theile des menschlichen Kopfes. 
2) Geometrisches Zeichnen, wöchentlich 4 Stun 
den in zwei Abtheilungen je zu 2 Stunden. 
Es bildet die erste Grundlage der geometrischen , 
Darstellungskunst und hat hauptsächlich die Bestimmung, 
auf die darstellende Geometrie vorzubereiten. 
Winterhalbjahr. 
l. Die gerade Linie, der Kreis und Ver 
bindung beider. 
Perpendikel, Parallelen, Theilung von Linien und 
Winkeln. Geradlinige Figuren aus den Bestimmungs 
stücken. 
d) Der Kreis, seine Tangente. Verbindung von Krei 
sen unter einander uud mit Geraden. Kreistheilung. 
Reguläre Polygone und Sternpolygone. Verbindung 
derselben mit Kreisen. 
c) Congruente, symmetrische und ähnliche Figuren, 
ä) Ein - und umbeschriebene Figuren, 
c) Figuren in Bewegung, oder in verschiedenen La^en 
dargestellt 
25 
1) bei progressiver, 
2) bei drehender Bewegung, 
mit und ohne Verjüngung der bewegten Figur. An 
wendung davon auf die Darstellung von prismatischen 
und pyramidalen Gestalten. 
Sommerhalbjahr. 
11. Die Curven. Allgemeines über ihre Erzeu 
gung. 
a) Graphische Entwicklung der Begriffe: Rectification, 
Secante, Tangente, Asymptote, Normale, Krüm 
mungshalbmesser, Evolute, Evolvente, Aequidistante. 
b) Anwendungen davon auf die wichtigsten Curven, wie: 
Kegelschnitte, Spirallinien rc. 
e) Congruente, symmetrische und ähnliche Curven. Cur 
ven mit reducirten und umgedrehten Ordinaten. 
6) Curven in progressiver, drehenderund rollender Be 
wegung. Hüllcurven. Anwendungen davon auf die 
Darstellung von cylindrischen, tonischen und sonstigen 
Gestalten. 
e) Auflösung geometrischer Aufgaben mit Hilfe von 
Fehlercurven. 
Erklärung der mechanischen Hilfsmittel zum Ver 
zeichnen, Copiren und Verjüngen ebener Figuren, sowie 
Uebungeu in der Verzeichnung ebener und körperlicher 
geometrischer Gestalten, so weit es, ohne vorzugreifen, 
geschehen kann, aus freier Hand und mit Zirkel und Li 
neal, begleiten den Unterricht. 
Zweiter Curs. 
1) Figurenzeichnen, wöchentlich 2 Stunden. 
Zeichnen ganzer Köpfe, welche die geübtern Schüler 
auch schattiren. 
2) Ornamentenzeichnen, wöchentlich 2 Stunden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.