Volltext: Programm der könglichen polytechnischen Schule zu Stuttgart (1840)

4 
5 
Gegenwärtiger Zustand der Anstalt. 
§. 2. 
Lehrgegenstänbe. 
Durch die neue Organisation wurden nicht nur der 
Unterricht in den meisten Lehrfächern erweitert, sondern 
es wurden auch einige ganz neue Fächer eingeführt, und 
den bereits bestehenden drei Cursen ein vierter Curs an 
gefügt. 
Der erste Curs ist rein vorbereitend, und enthält 
nur solche Fächer, welche für jeden Schüler, sein künf 
tiger Beruf sey, welcher er wolle, nothwendig oder nütz 
lich sind. Mit dem Eintritte in den zweiten Curs aber 
tritt eine Auswahl der verschiedenen Unterrichtsfächer, je 
nach dem künftigen Berufe der Schüler, ein. 
Die Unterrichtsgegenstände an der Anstalt sind nun 
folgende: 
I. Mathematik. 
a) Arithmetische Fächer. 
Algebra, Analysis, Differenzial- und Integral- 
Rechnung. 
b) Geometrische Fächer. 
Stereometrie, ebene und sphärische Trigonometrie, 
analytische Geometrie, praktische und darstellende 
Geometrie. 
c) Mechanische Fächer. 
Elementarmechanik; Maschinenlehre; höhere Me 
chanik. 
n. Physik. 
III. Chemie. 
IV. Naturgeschichte. 
Zoologie, Botanik, Mineralogie. 
V. Technologie. 
VI. Bau künde. 
a) Baumaterialienlehre. 
1-0 Bauconstructionen. 
c) Bürgerliche Baukunde. 
d) Straßen-, Brücken - und Flußbau. 
o) Feuerungskunde. 
I) Baurecht und Bau- und Feuer - Polizei - Gesetz 
gebung. 
VII. Zeichnungsunterricht. 
a) Figurenzeichnen. 
10 Ornameutenzeichnen und Modelliren. 
e) Bauzeichnen und Modelliren. 
d) Maschinenzeichnen. 
e) Geometrisches Zeichnen. 
0 Planzeichnen. 
VIII. Kaufmännische Fächer. 
a) Kaufmännische Arithmetik. 
b) Handels - und Wechselrecht. 
<0 Buchführung und Correspondenz. 
d) Waarenkunde. 
e) Handelswiffenschaftliche Uebungen. 
Ö Handels-Geschichte und Geographie (mit der allge 
meinen Geschichte und Geographie verbunden). 
IX. Nationalökonomie. 
X. Sprachunterricht. 
a) Deutsch. 
b) Französisch. 
c) Englisch. 
d) Italienisch.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.