Volltext: Programm der Königlich Württembergischen Polytechnischen Schule zu Stuttgart für das Jahr 1874 auf 1875 (1874)

50 
51 
3) Für Pharmazie. 
Es wird vorausgesetzt, dass die Zuhörer sich die nöthigen 
praktischen Kenntnisse bereits erworben haben. Der Kurs ist 
zweijährig, kann aber von Pharmazeuten mit theoretischen Vor 
kenntnissen in Einem oder anderthalb Jahren absolvirt werden. 
Wöchentliche Stundenzahl 
im Winter. 
im Sommer. 
Vor- 
Übun- 
Vor- 
Übun- 
rstes Jahr: 
trag. 
gen. 
trag. 
gen. 
Physik 
4 
— 
3 
— 
Allgemeine Experimental-Chemie 
6 
— 
6 
Theoretische Chemie 
— 
— 
4 
— 
Analytische Chemie 
— 
— 
2 
— 
Mineralogie 
— 
— 
5 
— 
Pharmakognosie 
4 
— 
— 
— 
Zoologie ... 
2 
— 
3 
— 
Allgemeine Botanik 
— 
— 
4 
3 
Pflanzenbestimmungslehre . . . 
— 
—- 
— 
4 
Chemische Übungen 
— 
9 
— 
9 
Mikroskopisches Praktikum . . 
— 
2 
— 
4 
Pharmazeutische Chemie . . . 
2 
— 
2 
— 
weites Jahr: 
18 
11 
29 
20 
Theoretische Chemie 
4 
— 
— 
— 
Analytische Chemie 
2 
— 
— 
— 
Chemische Übungen 
— 
12 
—- 
12 
Mineralogische Übungen . . . 
— 
2 
— 
2 
Pharmazeutische Botanik . . 
— 
— 
3 
— 
Anatomie u. Physiol. der Pflanzen 
2 
— 
— 
— 
Mikro sk. -pharmakogn. Praktikum 
— 
2 
— 
4 
Geognosie 
4 
— 
— 
— 
Geognostische Exkursionen . . . 
— 
— 
— 
3 
Toxikologie 
— 
— 
2 
— 
12 
16 
5 
21 
X. Diplomprüfungen. 
Um den Studirenden Gelegenheit zu geben, sich nach Voll 
endung ihrer Studien über die von ihnen erworbenen Kenntnisse 
auszuweisen, werden jedes Jahr an den Fachschulen für Archi 
tektur, für Ingenieurwesen, für Maschinenbau, für chemische 
Technik, sowie an der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fach 
schule Diplomprüfungen gehalten, bei welchen in sämmt- 
lichen für die betreffende specielle Fachbildung wesentlichen 
Lehrgegenständen geprüft wird. 
Das Nähere hierüber ist durch besondere Statute festgestellt. 
Stuttgart, Direktion 
im Juli 1874. der K. polytechn. Schule: 
Zech.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.