Volltext: Programm der Königlich Württembergischen Polytechnischen Schule zu Stuttgart für das Jahr 1874 auf 1875 (1874)

10 
11 
30. September und 1. October und von Solchen, die sich vermöge 
ihrer Schulzeugnisse (s. oben) an der Maturitätsprüfung nicht zu 
betheiligen haben, am 5.—7. October entgegengenommen. 
IV. Unterrichtsgeld. 
Dasselbe beträgt für das Semester: 
A. bei der mathematischen Abtheilung: 
für ordentliche Schüler der ersten Klasse 30 fl., der zwei 
ten Klasse 33 fl,; 
für ausserordentliche Schüler 1 fl. pro Wochenstunde. 
B. ln der technischen Abtheilung: 
ohne Unterscheidung zwischen ordentlichen und ausser 
ordentlichen Studirenden 1 fl. 10 kr. pro Wochenstunde. 
Für Theilnahme am chemischen Praktikum: 
in dem Laboratorium für allgemeine Chemie: 
bis zu 3 halben Tagen 17 fl. 30 kr. (30 Mark), 
für 4 halbe Tage und mehr 29 fl. 10 kr. (50 Mark); 
im chemisch-technologischen Laboratorium: 
bis zu 2 halben Tagen 11 fl. 40 kr. (20 Mark), 
für 3 halbe Tage 17 fl. 30 kr. (30 Mark), 
für 4 halbe Tage und mehr 29 fl. 10 kr. (50 Mark). 
In Beziehung auf die Bemessung des Unterrichtsgelds von 
Übungsstunden ist Folgendes bestimmt: 
1) Sind für ein Fach mehr als 4 Stunden in den Lehrplan 
aufgenommen, so wird nach der Anzahl der wirklich belegten 
Stunden, zum mindesten aber für 4 Stunden bezahlt. 
2) Sind 4 oder weniger als 4 Stunden in den Lehrplan 
aufgenommen, so muss nach der Zahl der Stunden des Lehrplans 
bezahlt werden. 
3) Es bleibt jedoch dem betreffenden Lehrer gegenüber von 
jedem einzelnen Studirenden und Schüler Vorbehalten, ein Mini 
mum der zu besuchenden Übungsstunden vorzuschreiben, wo 
durch ein solches Minimum nach seinem Ermessen ein entspre 
chender Erfolg des Unterrichts bedingt ist. 
Neben den Unterrichtsgeldern werden halbjährlich 48 kr. für 
die Diener, und beim Besuch der physikalischen Übungen, sowie 
der Werkstätten der Schule 5 fl. Ersatzgeld für Materialverbrauch 
erhoben. 
Alle diese Beträge sind bei Beginn des Semesters vorauszu 
bezahlen. 
Mit „privatim“ bezeichete Vorlesungen und Übungen (vgl. 
unter VIII.) werden besonders honorirt. 
Die Aufnahmegebühr für Neueintretende beträgt 5 fl. 
Jeder Schüler und Studirende hat pro Semester 1 fl. Bei 
trag in die am Polytechnikum eingerichtete Krankenkasse zu 
bezahlen und dagegen in Erkrankungsfällen jeder Art Anspruch 
auf unentgeltliche Verpflegung und ärztliche Behandlung im 
Katharinenhospital während der ganzen Dauer der Krankheit,, 
und ausserdem ein Recht auf unentgeltliche ärztliche CJonsulta- 
tion von Seiten der Spitalärzte im Gebäude des Katharinen 
hospitals zu den Tageszeiten, zu welchen die Aerzte ohnehin ge 
schäftlich daselbst anwesend sind. 
V. Rechte und Pflichten 
der Schüler und Studirenden, Disciplin, Austritt etc. 
Bezüglich der Bestimmungen hierüber wird verwiesen auf 
die »Statuten für die Schüler der mathematischen 
Abtheilung« 
und auf 
die »Statuten für die Studirenden der technischen 
Abtheilung«, 
welche den in die Schule Aufgenommenen eingehändigt werden 
und ausserdem durch den Schuldiener Zeininger zu beziehen sind.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.