Volltext: Programm des Königlich Württembergischen Polytechnikums zu Stuttgart für das Jahr 1877 auf 1878 (1877)

22 
23 
Descriptive Geometrie. 
5—6 Stunden, privatim: Dr. Löwe. 
Principien der darstellenden Geometrie nnd Projektionslehre. 
Darstellung des Punktes, der geraden Linie und der Ebene. 
Gerade Linie und Ebene. Veränderung des Grundsystems. Pro- 
jection der Polygone und Polyeder. Construction von Durch- 
dringungs- und Durchschnittsfiguren beliebiger Polyeder nebst 
dazu gehöriger Netze. 
Construction der ebenen und der im Maschinenbau wich 
tigsten Curven, wie: der Kreisevolvente, der vorzüglichsten Roll 
linien, der Cycloide, der Epicycloide, der ILypocycloide und der 
Pericycloide. Construction der Spirallinien, der Evoluten und 
Evolventen der Curven. 
Erzeugung und Darstellung der krummen Flächen. Cylin- 
derflächen, Kegelflächen, Rotationsflächen, entwickelbare und 
windschiefe Flächen. Construction der Schraube mit scharfem 
und viereckigem Gewinde. Tangentialebenen und Aufgaben über 
Durchschnitte und Abwicklungen von Flächen. Schnitte krum 
mer Flächen durch krumme Flächen. Hilfskugelflächen. Dar 
stellung des eimnanteligen Hyperboloids und des hyperbolischen 
Paraboloids durch geradlinige Erzeugungslinien. Von den Dreh 
ungen. 
Anwendung der descriptiven Geometrie auf die Schattencon- 
structionen. Gesetze der Beleuchtung und Construction der 
Schatten für parallele Lichtstrahlen. Linien gleicher Helligkeit. 
Construction der Schatten, welche Körper, die von ebenen Flä 
chen begrenzt werden, auf die Projectionsebene werfen. Aus 
tuschen der Zeichnungen. Construction der Schlagschatten und 
Eigenschattengrenzen bei Körpern, welche von beliebigen krum 
men Flächen begrenzt werden. Grundzüge der Perspektive. 
Schattenkonstruktionen. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Seubert. 
Schlagschatten. Linien gleicher Helligkeit auf der Kugel und 
davon abgeleitet auf sonstigen Umdrehungsflächen, Schrauben 
flächen etc. Schattiren von Architekturtheilen nach dieser Methode. 
Perspektive. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Seubert. 
Allgemeine Theorie der Perspektive. Konstruktionsmethoden. 
Hilfskonstruktionen bei unzugänglichem Fluchtpunkt. Partielle 
Distanzpunkte. Perspektive des Kreises und anderer krummer 
Linien. Perspektivische Darstellung von Umdrehungskörpern. 
Über die Wahl des Standpunktes und des Horizontes. Über 
die Stellung der Hauptebene und der Bildfläche. Vom Sehwinkel. 
Perspektivische Konstruktion der Schatten bei Central- und Paral 
lelbeleuchtung. Spiegelbilder. 
Plan- und Terrainzeichnen. 
2 Stunden: Professor Dr. Scho der mit Assistenz von Baumeister Lang. 
Kopiren von Planen im Original- und im reducirten Mass 
stab nach Kataster karten und anderen Vorlagen. Höhenkarten 
mit Horizontalen. Für Einzelne auf besonderen Wunsch: Berg- 
schraffirung. 
Praktische Geometrie. 
Vortrag I. (für sämmtliche Fachschulen). 
Im Winter 3 Vortrags- und 4 Demonstrationsstunden: 
Professor Dr. Scho der. 
Instrumente zum Messen von Längen, zum Errichten und 
Fällen von Senkrechten. Aufnahme und Theilung von Figuren. 
Flächenberechnung. Planimeter. Allgemeine Übersicht über 
Messtisch und Theodolit und die mit demselben auszuführenden 
Messungen. Landesvermessung. Gepmetrisches Nivellement. Die 
Instrumente werden in besonderen Demonstrationsstunden ein 
gehend vorgezeigt und rectificirt; in denselben Stunden werden 
ausserdem Übungen am Planimeter, am logarithmischen Rechen 
stab, an der Rechenscheibe und an der Thomas’sehen Rechen 
maschine, im Ablesen der Theilungen mit Nonius und mit 
Schraubenmikroskop vorgenommen u. s. w. 
Vortr g II. (zunächst für Ingenieure). 
Im Sommer 3 Stunden: Professor Dr. Sch oder. 
Specielle Behandlung von Theodolit, Messtisch, Distanzmesser
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.