Full text: Programm des Königlich Württembergischen Polytechnikums zu Stuttgart für das Jahr 1877 auf 1878 (1877)

39 
Kaliindustrie. 
Mineralische unjd organische Farbstoffe und deren 
Anwendung. 
Gewinnung von Stärke, Dextrin und Traubenzucker. 
Zucker aus Rüben und Zuckerrohr. 
G ähr ungs ge werbe und Fabrikation von Essig. 
Chemisch-technologisches Praktikum. 
Im chemisch-technologischen Laboratorium: Professor Dr. v. Marx mit 
Assistenz von Repetent E. Fischer und Assistent A. Fischer. 
Kenntnisse in der allgemeinen Chemie werden vorausgesetzt. 
Die Arbeiten erstrecken sich je nach Bedürfniss des Studi- 
renden von der chemischen Analyse bis zur Bearbeitung chemisch 
technischer Fragen. 
Es soll das Praktikum namentlich auch solchen Studirenden 
Gelegenheit zum praktischen chemischen Arbeiten geben, welche 
nicht Chemiker von Fach sind, aber doch chemischer Kenntnisse 
in ihrem späteren Beruf bedürfen. 
Eine Laboratoriumsordnung, von welcher jedem Praktikanten 
ein Exemplar zugestellt wird, enthält die näheren Vorschriften 
für das chemisch-technologische Praktikum. 
Über Theerfarbenindustrie. 
Im Sommer 2 Stunden, publice: Privatdocent Dr. H ausser mann. 
Constitution und fabrikmässige Gewinnung der Kohlentheer- 
farbstoffe. 
Kenntnisse in der organischen Chemie werden vorausgesetzt. 
Mechanische Technologie. 
4 Stunden: Professor Schmidt. 
Im Winter: Darstellung und Verarbeitung der Metalle. 
Im Sommer: Verarbeitung der Faserstoffe. 
Die Vorträge werden durch den Besuch gewerblicher Etab 
lissements unterstützt. 
Spinnerei-Mechanik. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Schmidt. 
Berechnung der Maschinen für Baumwoll-, Schafwoll- und 
Leinengarn-Spinnerei, Aufstellung von Spinnplänen mit Anleitung 
zur Vorrichtung der Maschinen. 
Feuerungskunde. 
Im Sommer 4 Stunden: Professor Schmidt. 
Vorbereitung; Heizvermögen der Brennstoffe, Berechnung 
der zum Brennen erforderlichen Luftmenge, Transmission der 
Wärme; Herde und Schornsteine. Die verschiedenen Arten der 
Heizung; Ventilation. 
4. Maschinenfach. 
Maschinenbau I. 
a) Vortrag 5 Stunden: Professor Müller. 
b) Konstruktionsübungen 6 Stunden: Professor Kankelwitz. 
Der Kurs beginnt im Sommersemester des ersten Jahres 
und wird im Wintersemester des zweiten Jahres fortgesetzt. 
Bewegungsverwandlungen. Maschinenelemente. Hebevor 
richtungen. Pressen. 
Maschinenbau II. 
a) Vortrag im Winter 4, im Sommer 5 Stunden: Professor Müller. 
b) Konstruktionsübungen 6 Stunden: Professor Kankelwitz. 
Im Winter: Gebräuchliche Benennungen und Dispositions 
arten der Dampfmaschinen. Indicirter und Nutzeffekt. Höchster 
Expansionsgrad. Dampfverbrauch pro Pferdekraft. Bestimmung 
des Durchmessers, Hubes und der Hubzahl des Dampfkolbens. 
Wasserverbrauch zur Condensation. Regulatoren. Schieber-, 
Ventil- und Corliss-Steuerung. Benennungen und Constructions- 
arten der Dampfkessel. Stärke derselben. Kohlenverbrauch. 
Armatur der Dampfkessel. Heizeinrichtungen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.