Full text: Programm des Königlich Württembergischen Polytechnikums zu Stuttgart für das Jahr 1877 auf 1878 (1877)

44 
45 
tion der Kräfte. Die allgemeinen Gleichgewichtsbedingungen. 
Mittelpunkt paralleler Kräfte. Schwerpunktsbestimmungen, ana 
lytisch und graphisch. 
Reibung. Reibungseoefficient. Reibungswinkel. Schiefe 
Ebene. Keil. Schraube. Zapfenreibung. Riemenscheibe. Brems 
band. Flaschenzüge. Fuhrwerke. 
Die Fachwerksconstructionen. Die verschiedenen Me 
thoden der Berechnung. Allgemeine Sätze. Die gebräuchlichsten 
Dachbinderconstructionen. Gerader einfacher Fachwerksträger. 
Parabelträger. Schwedler’scher Träger. Pauli’scher Träger. Zu 
sammengesetzte Fachwerke. 
Die Sprengwerksconstructionen. Einfache Spreng- 
werke. Charnierbrücke. Hinweisung auf die vortheilhaftesten 
Gewölbformen. Kuppeldächer. 
Die Hängewerksconstructionen. Einfache Hängewerke. 
Draht- und Kettenbrücken. Charnierbrücken. 
3) Festigkeitslehre. Ausdehnung und Zusammendrückung 
gerader Stäbe. Biegung gerader und gekrümmter Stäbe incl. 
Theorie des continuirlichen Trägers und des elastischen Bogen 
trägers. Zerknickung. Torsion. 
4) Hydrostatik und Theorie des Erddrucks. Hydro 
statische Grundgleichungen. Niveaufläche. Wasserdruck gegen 
ebene und krumme Flächen. Druckmittelpunkt. Auftrieb. Spe- 
cifisches Gewicht. Stabilität schwimmender Körper. Allgemeines 
über Erddruck. Natürliche Böschung. Druck aufgeschütteter, 
beliebig abgeglichener Erdmassen gegen ebene und krumme Flä 
chen. Erdcohäsion. Bestimmung von Einschnittsböschungen. 
Erddruck unter Berücksichtigung der Cohäsion. 
5) Berechnung der Stärke von Gefässwänden und 
von Futtermauern. Wandstärke von Wasser- und Gasleitungs 
röhren , Wasserreservoirs. Die verschiedenen Methoden der Be 
rechnung von Futtermauern. Futtermauern mit ebener und ge 
krümmter Rückfläche. Futtermauern mit Strebepfeilern. 
6) Gewölbetheorie. Die verschiedenen Methoden der Be 
rechnung von Tonnengewölben. Construction von Stützlinien. 
Günstigste Stützlinie. Bestimmung von Gewölbestärken. Be 
ziehung zwischen Stütz- und Belastungslinie. Yortheilhafte Ge- 
wölbform für eine gegebene Belastung. Kuppelgewölbe. 
B. Dynamik. Freie und unfreie Bewegung eines materiellen 
Punkts. Bewegung materieller Systeme. Lehre vom Stoss. 
Die Zulassung zu den Übungen in technischer Mechanik I 
ist dadurch bedingt, dass die höhere Analysis bereits absolvirt 
ist oder wenigstens gleichzeitig gehört wird. 
Technische Mechanik II. 
Professor Autenrieth. 
Vorausgesetzt ist technische Mechanik I. 
A. Hydraulik. 
Im Winter 2 Stunden Vortrag. 
Hydrodynamische Grundgleichungen. Ausfluss des Wassers. 
Wehre. Schleusen. Bewegung des Wassers in Röhren, regel 
mässigen Kanälen und Flüssen. 
B. Graphostatische Übungen für Ingenieure. 
Im Winter 4 Stunden. 
C. Übungen in technischer Mechanik für Maschinenbauer. 
Im Winter und Sommer 2 Stunden. 
Spezielle Kapitel aus der Ingenieurmechanik. 
2 Stunden: Professor Dr. Weyrauch. 
Es werden die speziellen Theorieen der wichtigeren Inge- 
nieurconstructionen analytisch vorgetragen. Die einzelnen 
Kapitel sind unabhängig von einander und wechseln derart, dass 
jedes derselben im Verlaufe einiger Jahre einmal vorkommt. 
Für 1877/78 sind in Aussicht genommen die Theorieen der ela 
stischen Bogenträger, Hängebrücken, Gewölbe u. s. w. 
Übungen zur Ingenieurmechanik. 
2 Stunden: Professor Dr. Weyrauch. 
Beispiele und praktische Berechnungen zu den im Colleg 
»Spezielle Kapitel aus der Ingenieurmechanik« vorgetragenen 
Theorieen. Es werden Aufgaben aus den im gleichen Semester
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.